1. Stadt Wien
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
News Text: Maria Mayrhofer

Orange als Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Ende November werden rund 60 Gebäude in Österreich in orangenes Licht getaucht. Dies geschieht im Rahmen einer UN Women-Kampagne um ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen zu setzen.

Wiener Redoutensaal in Orange beleuchtet
© Parlamentsdirektion/Johannes Zinner | Wiener Redoutensaal in Orange

Kampagne Orange the World

Am 25. November startet die UN Women-Kampagne „Orange the World“ im Rahmen der Aktion „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“. Bis zum 10. Dezember, dem Internationalen Tag der Menschenrechte, werden weltweit Gebäude orange beleuchtet, um ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen.  Österreichweit werden rund 60 Gebäude in Orange erstrahlen. Auch in anderen Ländern nimmt man an dieser Aktion teil. So werden beispielsweise die Mailänder Scala in Italien, die Parlamente in Bangladesch, Marokko und Liberia, die Erasmus-Brücke in Rotterdam oder der Tafelberg in Südafrika beleuchtet.

Orange Gebäude in Wien und Niederösterreich

In Wien nehmen einige Gebäude an der Aktion Teil. So erstrahlen etwa das Burgtheater, das Parlament, das ORF-Funkhaus, das Weltmuseum oder das Volkstheater in Orange.

Immer up to date: Verpassen Sie keine News aus Wien

In Niederösterreich werden der Klangturm St. Pölten, die Schallaburg (Bezirk Melk) oder das Steiner Tor in Krems in oranges Licht getaucht. An gewissen Tagen werden auch weitere Bauwerke beleuchtet, wie der Wasserturm von Wiener Neustadt von 25. bis 28. November, die Jubiläumshalle Biedermannsdorf am 25. November, die Pestsäule in Mödling ebenfalls am 25. November, sowie die Burg Perchtoldsdorf am 1. Dezember. Auch einige andere Bundesländer nehmen an der Aktion teil. Unterstützt wird das Projekt auch von zahlreichen Prominenten, wie etwa Schauspielerin Ursula Strauss.

„Weltweit ist immer noch jede dritte Frau Opfer psychischer, physischer oder sexueller Gewalt. Dagegen müssen wir etwas tun. Frauen müssen sich mit ihrem Schmerz und ihren Erfahrungen in einer großen Öffentlichkeit positionieren dürfen. Und wir als Gesellschaft sollten geschlossen hinter ihnen stehen”, so Strauss.

Aktionen rund um die Kampagne

Neben dem symbolischen Beleuchten von Gebäuden wird die Kampagne von zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten begleitet. Eine Übersicht der Programmpunkte finden Sie hier.

Man möchte daran erinnern, dass Gewalt an Mädchen und Frauen zu den am weitesten verbreiteten Menschenrechtsverletzungen gehört. Unabhängig von Religion oder ethischer Zugehörigkeit findet Gewalt an Frauen in allen gesellschaftlichen Schichten statt. In den meisten Fällen werden Partner oder Familienangehörige gewalttätig gegen Frauen und Kinder. In 37 Ländern der Welt bleibt häusliche Gewalt bis heute unbestraft.

Weiterführende Links:

Was ist los in Wien: Die besten Veranstaltungen der Stadt im Überblick.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien