1. Stadt Wien
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
News Text: Melanie Gerges

Memento Wien-App macht mehr als 50.000 NS-Opfer sichtbar

Mit der kostenlosen App Memento Wien können Opfer der Shoah und ihre ehemaligen Adressen recherchiert werden. In ganz Wien kann so Geschichte greifbarer werden. Die Schicksale der Menschen und ihrer Familien werden anhand von Dokumenten, Bildern und Biographien erzählt.

Sechs schwarz-weiß-Portraits von Menschen auf einem Handybildschirm, daneben eine Google Maps Karte
© DÖW/Braintrust | Memento macht die Wiener Geschichte spürbarer

Bereits 2016 wurde das Projekt Memento Wien vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) ins Leben gerufen. Damals lag der Fokus noch auf dem 1. Bezirk. Mit der Unterstützung der Firma Braintrust konnte dieses Gebiet ausgeweitet werden.

App zeigt jüdische sowie nationalsozialistische Institutionen

Mittlerweile zählt Memento 50.241 Personen und 14.158 Adressen in seiner Datenbank. Alle Personen verdeutlichen die Geschichte der Gräueltaten während des Zweiten Weltkrieges. Sie alle wurden Opfer des NS-Regimes, mussten fliehen oder wurden ermordet. Memento zeigt dabei nicht nur jüdische Institutionen, die Menschen bei der Flucht geholfen haben, sondern auch die Einrichtungen der Nationalsozialisten.

Mit Memento möchte das DÖW an die Opfer erinnern, die Geschichte greifbarer machen und einen Bezug zu den Menschen herstellen. Die App verknüpft dafür die GPS-Ortung mit den Wohnadressen der Opfer. So kann dann direkt am Tatort vor Ort auf mit den deportierten Opfern in Zusammenhang stehende Fotos und Dokumente zugegriffen werden. Die Website ist in Deutsch und Englisch verfügbar, und die Suchmöglichkeiten können auch für Desktop-Recherchen genutzt werden.

Immer up to date: Verpassen Sie keine News aus Wien!

Datenbank wird künftig erweitert

Zusätzliche Funktionen verstärken die „Spürbarkeit“ der Geschichte: Geburtstage und Todestage können zum besonderen Gedenken an die Opfer in den eigenen Kalender importiert werden, eine Memory-Funktion erleichtert den Nachkommen der Opfer und Schulklassen ihre Vorbereitung.

Die Datenbank ist jedoch noch lange nicht vervollständigt. Geplant ist eine kontinuierliche Erweiterung. Ab März 2019 sollen etwa auch die Opfer der politischen Verfolgung berücksichtigt werden und die Geschichte von Widerstand und politischer Verfolgung erzählt werden. Ziel sei ein lebendiges Archiv, das Einzelschicksale in der unmittelbaren Umgebung aufzeigt, heißt es seitens des DÖW.

Mehr zu dem Projekt gibt es auf der Webseite des DÖW.

Die Desktop-Version von Memento Wien gibt es hier!

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien