1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren

Cirque du Soleil Totem: Akrobatik der Extraklasse in Neu Marx

9.3.-22.4.2019: Von der Amphibie bis zum Flieger: die Artisten des Cirque du Soleil tanzen und singen in "Totem" die Entwicklung der Menschheit. Eine spektakuläre Show, Infos, Tickets und mehr.

Zelte, Wien Neu Marx,
© Cirque du Soleil "Totem"/Live Nation GSA | Die Evolution des Menschen getanzt: von der Amphibie bis zum Flieger

Cirque du soleil: „Totem“ 

Neu Marx - Zeltaufbau neben der Marx Halle

9. März 2019 – 22. April 2019

Jetzt Tickets sichern!

Show zur Entwicklung der Menschheit

Totem – die neue Show des allseits bekannten Cirque du soleil wurde von Robert Lepage geschrieben und inszeniert. "Totem" lädt ein zu einer faszinierenden Reise in die Entwicklung der Menschheit (Darwin's Evolutionstheorie), so wie es gewesen sein könnte, nachdem der Urknall oder Gott den Menschen auf den Planeten Erde setzte.

Auf einer Insel in Form einer riesengroßen Schildkröte entwickelt die kanadische Tanzkompanie aus Quebec City die Menschheit beginnend mit dem Amphibienstatus bis hin zu unserer ultimativen und vielleicht letzten Herausforderung, dem Fliegen und das alles auf einer Bühne unter einem Zeltdach oder in einer Arena. "Totem" begibt sich aber auch auf eine Entdeckungsreise in unsere Träume und unser unerschöpfliches Potential und das was uns zusammenhält, sei es unsere gemeinsamen kollektiven Erfahrungen, unseren tierischem Ursprung oder einfach das Zusammenleben mit den anderen Kreaturen, mit denen wir unseren gemeinsamem Planeten teilen.

Verpassen Sie keine Veranstaltung mehr!

"Totem": Tanz, Musik und viele Farben

TOTEM kehrt zurück zu den ersten Spuren von organischem Leben, zeigt Neanderthaler, Cro-Magnons, Primaten und Menschen in Anzügen. Moderne Mythen spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Erzählung der australischen Ureinwohner von unserer Kreation. „Totem“ selbst, als Wort, bezeichnet die Ordnung der Arten und das Potential aller Arten bis hin zu unserem unstillbaren Verlangen zu fliegen – ganz so wie sich der Feuervogel am Ende eines jeden Totempfahles befindet.

Die Totem- Show des Cirque du Soleil erhielt nach ihrem Start in Nordamerika 2013 den New York Drama Desk Award für Unique Theatrical Experience. Der gigantische Schildkrötenschild hat ein Gewicht von 1,200 kg und befindet sich im Mittelpunkt der Arena oder des großen Zeltes auf der Bühne. Er hat zwei horizontale Bars und die "scorpion bridge" (Brücke), die aus 4,500 kg Stahl gemacht wurde und einen hydraulischen Motor besitzt, welcher ihr erlaubt sich in drei Dimensionen zu bewegen. Unter dieser Brücke befindet sich ein Laser, Lautsprecher, Beleuchtung und Kameras. Auch anderes Equipment wurde extra für die Totem Show des Cirque du Soleil angefertigt: Die Einräder haben eine Höhe von 2.1 m, sind aber dennoch leicht manövrierbar.

Die besten Freizeittipps und Ausflugsziele im stadt-wien.at Überblick!

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Cirque du Soleil "Totem": Cast und Sujets

Mit dabei ist außerdem ein Cast von 52 Künstlern aus 19 verschiedenen Ländern. Folgende Rollen wurden dabei besetzt:

  • The Tracker: Er hilft dem Wissenschaftler und ist ein Freund der Tiere
  • The Scientist: der Wissenschaftler, der Experimente macht und die unterschiedlichen Welten des Totem besucht. Sein Aussehen beruht auf dem von  Charles Darwin.
  • The Amerindian dancer: treibt die Entwicklung der Arten voran.
  • The Crystal man: Eröffnet die show in dem er den Schild (the carapace) zum Leben bringt und beendet die Show in dem er in die Lagune springt.
  • The Sad Fisherman: Ein Clown und ping-pong Meister, der das Speedboat fährt.
  • Valentino: ein italienischer Tourist, der die Absichten des Trackers durchkreuzt und mittels des speedboats Wasserski fährt.
  • Apes: eine Truppe von 5–6 Affen, die den Fortschritt der menschlichen Evolution vom Affen zum Businessman With Cell Phone charakterisieren.

Folgende Sujets sind während der Totem Show des Cirque du Soleil im Einsatz: Carapace, Hoops Dancer Part 1, Rings trio, Unicycles and bowls, Contortion, Diabolo, Fixed trapeze Duo, Manipulation, Hoops Dancer Part 2, Roller skates, Russian Bars, u.v.a.m.

Die Musik wurde von Guy Dubuc und Marc Lessard komponiert, um die Entwicklung der Menschheit, die auf der Bühne des Cirque du Soleil dargestellt wird, zu vertonen, darunter Native American Musik, Spanischer Flamenco, und Indische Musik. Folgende Musik, die in dieser Reihung auch auf der gleichnamigen CD erschienen ist wird bei der Performance aller Wahrscheinlichkeit nach gespielt werden:

  • Omé Kayo: Opening, high bar, hoop dance 1 
  • Cum Sancto Spiritu: Hand-balancing 
  • Indie-Hip: Rings trio
  • Koumaya: Unicycles with bowls
  • Crystal Pyramid: Foot juggling 
  • Thunder: Perches, Cyr Wheel 
  • Toreador: Devil sticks, Diabolo 
  • Qué Viyéra: Fixed trapeze duo
  • Mr. Beaker: Manipulation
  • Onta: Hoops dance 2, roller skates 
  • Kunda Tayé: Hand to Hand
  • Fast Boat: Speedboat clown act 
  • Terre-mère: Russian bars 
  • Omé Yo Kanoubé: Finale
  • Cirque du Soleil unlisted songs: 
  • Contortion: Contortion 
  • Escalade: Escalade 

Sängerinnen: Esi Kwesiwa Acquaah-Harrison, Coco Mbassi, Odessa Thornhill, Betina Quest

Sänger: Christian Laveau

Tickets und Preise

Jetzt die letzten Tickets sichern! Karten gibt es bereits ab 35 Euro.


Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen