1. Stadt Wien
  2. Freizeit
  3. Kinoprogramm
Mehr Freizeit
Artikel teilen
Kommentieren
Kino Text: Melanie Gerges

Love, Simon: Ein (zu) braver Ausbruch

Lesen Sie hier unsere Rezension zu "Love, Simon", der Teenagerkomödie über den 17-jährigen Simon, dessen Leben perfekt ist, bis ein Schulkollege droht, ihn zu outen.

Ein Junge lehnt an seinem roten Auto und schaut in die Ferne
© 2018 Twentieth Century Fox | In Simons Leben scheint alles perfekt zu sein; bis ein Schulkollege droht, ihn zu outen.

Love, Simon - Filmkritik

Kinostart: 29. Juni 2018

Repräsentation in Hollywood sorgt immer wieder für hitzige Diskussionen. Sei es aufgrund des Geschlechts, der Herkunft oder Sexualität: auch die großen Studios merken -langsam- dass nicht nur ein Typus die große Leinwand verdient hat. Eine Teenie-Komödie rund um das Leben eines homosexuellen Jungen ist deshalb ein großer Schritt, auch wenn man in “Love, Simon“ scheinbar noch nicht ganz in die Thematik eintauchen will.

Denn Hauptfigur Simon (Nick Robinson) lebt ein perfektes Leben: unterstützende Eltern, eine unterhaltsame kleine Schwester, großartige Freunde und ein wunderschönes Zuhause. Alles bestens also, außer dass er sich bisher nicht getraut hat, jemandem zu erzählen, dass er schwul ist. Als ein Mitschüler anonym über seine eigene Homosexualität erzählt, nimmt Simon per Mail Kontakt zu ihm auf. Es kommt wie es kommen muss und die beiden bauen eine enge Verbindung zueinander auf - jedoch online und ohne zu wissen, wer der andere tatsächlich ist. Doch auch in Simons scheinbar perfekten Welt läuft nicht alles glatt und ein Mitschüler, der sein Geheimnis herausfindet, droht, die Mails der beiden Teenager zu veröffentlichen.

Zuckersüß vorhersehbar

"Love, Simon" macht vieles richtig. Er ist nicht nur herzerwärmend und zuckersüß, sondern zeigt stellenweise sehr authentisch, wie der Alltag von Teenagern aussehen kann und wie anstrengend es für sie ist, nach außen immer perfekt zu wirken. Großartig dargestellt werden diese Alltagsprobleme nicht nur von Hauptdarsteller Robinson, sondern vor allem von Katherine Langford (bekannt aus der Netflix Serie Tote Mädchen lügen nicht), die Simons Freundin aus Kindheitstagen spielt. Unterstützt wird die schauspielerische Leistung von großartigen Bildern des Vorstadtlebens und einem sehr empfehlenswerten Soundtrack, der durch eine Mischung aus Klassikern und Indie-Überraschungen besticht.

Brauchen Sie weitere Kinotipps? Dann lesen Sie auch unsere Rezensionen von "Jurassic World: Das gefallene Königreich" und Ocean's 8. Das gesamte Kinoprogramm haben wir auch für Sie zusammengestellt!

Aber bei all den schön-kitschigen Momenten gehen eben diese echten Emotionen und ernsten Situationen ein wenig unter. Simons Umgang mit seinem großen Geheimnis wirkt zu glatt und kühl, alles scheint auf das unausweichliche Happy End abzuzielen. Die eigentlichen Probleme - wie etwa die Frage, warum ein Outing heutzutage überhaupt noch notwendig ist oder die Angst davor, von der eigenen Familie nicht akzeptiert zu werden- spielen nur am Rande oder im Leben der Nebencharaktere eine Rolle. Auch Homophobie oder Cybermobbing währt in Simons Alltag nicht lange, alles entwickelt sich wie von selbst zum Guten. 

Das soll nicht heißen, dass "Love, Simon" nur als Film mit großer politischer Botschaft oder der Beleuchtung der oftmals schwierigen Situation funktionieren würde, ganz im Gegenteil. Es ist erfrischend und notwendig, jedem Typus eine eigene Lovestory zu geben, denn jeder erkennt sich gerne in einer Figur auf der großen Leinwand wieder. So ist "Love, Simon" zwar kein Film, der einem große Denkanstöße gibt, aber dafür ein wohlig-warmes Gefühl im Bauch, wenn man den Saal verlässt. Genau dieses Gefühl in dieser Rollendarstellung ist zwar im Spektrum des großen Ganzen -  also den immer noch nicht gleichgestellten Rechten der LGBTQ+ Community – nur ein kleiner Triumph, aber auch die kleinen Erfolge sollten gefeiert werden.

Weitere Kinostarts im Juni 2018

Meine teuflisch gute Freundin: Die Tochter des Teufels will unabhängig werden - und bekommt als ersten Auftrag ein Mädchen, das netter nicht sein könnte.

Kinostart: 28. Juni 2018

Nach einer wahren Geschichte: Der neue Film von Roman Polanski erzählt von der Autorin Delphine, deren Leben durch die geheimnisvolle Elle auf den Kopf gestellt wird. Doch mit der wachsenden Freundschaft beginnt Elle, Delphines Arbeit und Leben zu übernehmen.

Kinostart: 29. Juni 2018

Haben Sie nun auch Lust auf herzerwärmende Teenieliebe in Love, Simon? Dann finden Sie hier das Programm der Cineplexx Kinos Wien. Sehen Sie sich den Film an und teilen Sie uns in den Kommentaren mit, wie er Ihnen gefallen hat.

Bei schönem Wetter bietet sich auch der Besuch der zahlreichen Sommerkinos in Wien an.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Freizeit