1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft
Mehr Wirtschaft
Artikel teilen
Kommentieren
Wirtschaft Text: Stadt-Wien.at Redaktion

Wien Holding Bilanz 2015

Der Wien Holding-Konzern kann für das Jahr 2015 eine besonders erfreuliche Bilanz vorlegen und mit einem der besten Ergebnisse seit seiner Neupositionierung im Jahr 2002 aufwarten. Im Rahmen eines Hintergrundgesprächs am 31. Mai wurde die Bilanz 2015 des Konzerns von Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner sowie den Wien Holding GeschäftsführerInnen Sigrid Oblak und Peter Hanke vorgestellt.

Peter Hanke (GF Wien Holding), Renate Brauner (Wirtschaftsstadträtin), Sigrid Oblak (GF Wien Holding)
© G. Langegger | Peter Hanke (GF Wien Holding), Renate Brauner (Wirtschaftsstadträtin), Sigrid Oblak (GF Wien Holding) beim Bilanzgespräch 2015.

Wien Holding liefert erfolgreiche Bilanz für 2015 ab

„Mehr Umsatz, mehr Gewinn, höhere Eigenmittel und ein konstant hohes Investitionsniveau: So lässt sich das Ergebnis auf den Punkt gebracht zusammenfassen. Das zeigt, wie wichtig die Wien Holding als Faktor für die Wiener Wirtschaft und den Wiener Arbeitsmarkt ist. Und sie ist ein wertvolles Instrument, um die Stadt dynamisch gestalten und gezielt weiterentwickeln zu können. Denn während viele andere Unternehmen ihre Investitionen zurückgefahren haben, hat die Wien Holding in den letzten vier Jahren rund 645 Millionen Euro investiert. Und im Jahr 2016 sind weitere 172 Millionen Euro geplant“, so Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner.

Starkes Unternehmen mit klarem Wachstumstrend

„Die Wien Holding konnte im Jahr 2015 nicht nur ihre Aktivitäten ausweiten, sondern ist auch aus wirtschaftlicher Sicht trotz der allgemein schwierigen Konjunkturlage auf gutem Kurs. Alle relevanten betriebswirtschaftlichen Indikatoren zeigen einen klaren Wachstumstrend, sowohl im Gesamtkonzern als auch bei den konsolidierten Unternehmen“, so Wien Holding-Geschäftsführer Peter Hanke.

So hat der Gesamtkonzern 2015 insgesamt einen Umsatz von rund 547,5 Millionen Euro erwirtschaftet. Das bedeutet eine Steigerung um 3,14 Prozent im Vergleich zum Jahr 2014 (2014: 531 Millionen Euro). Die Investitionen lagen weiterhin auf hohem Niveau mit rund 161 Millionen Euro (2014: 169 Millionen Euro). Und die Wien Holding sorgt für sichere Arbeitsplätze. Im Jahr 2015 waren in allen Unternehmen rund 2.921 MitarbeiterInnen beschäftigt, immerhin um 36 mehr als im Jahr 2014. Beim Gesamtkonzern Wien Holding handelt es sich um alle rund 75 Konzernunternehmen mit ihrem jeweiligen Anteil sowie um die verwalteten Gesellschaften wie zum Beispiel die GESIBA.

„Beachtlich ist auch die Umwegrentabilität, die der Konzern bringt.“ Wien Holding-Geschäftsführerin Sigrid Oblak verweist dazu auf die im Jahr 2015 erstellte Wertschöpfungsstudie der „agnes streissler - wirtschaftspolitische projektberatung“. „So liegt die österreichweite Brutto-wertschöpfung des Konzerns bei rund 1,3 Milliarden Euro jährlich. Der Löwenanteil von 877,3 Millionen Euro dieser Wertschöpfung verbleibt unmittelbar in Wien. Direkt und indirekt sichert die Wien Holding österreichweit rund 16.590 Arbeitsplätze. 11.340 davon befinden sich in Wien“, erklärt Oblak.

Wien Holding Logo
© |

Konsolidierte Konzernbilanz: Bilanzsumme von 903,31 Millionen Euro

Konzern-Jahresgewinn liegt bei rund vier Millionen Euro

Von den rund 75 Unternehmen sind 48 Tochtergesellschaften im Rahmen der Vollkonsolidierung sowie 11 weitere Unternehmen im Wege der Equity-Konsolidierung in den Konzernabschluss einbezogen. Allein diese 59 Unternehmen haben im Geschäftsjahr 2015 Umsatzerlöse in der Höhe von 151,37 Millionen Euro erzielt, das bedeutet ein Plus von 11,13 Prozent zum Vorjahr (2014: 136,21 Millionen Euro).

Die Kraft des Unternehmens spiegelt sich auch im hohen Eigenkapital wider, das im Vergleich zum Jahr 2014 um 16,24 Millionen Euro gestiegen ist. Die Eigenkapitalquote lag zum Bilanzstichtag 31.12.2015 bei 50,65 Prozent (2014: 42,73 Prozent). Die konsolidierte Konzernbilanz 2015 weist eine Bilanzsumme von insgesamt 903,31 Millionen Euro aus. Das Finanzanlagevermögen konnte um 1,45 Prozentpunkte auf 37,41 Prozent gesteigert werden (2014: 35,96 Prozent).

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug im Jahr 2015 rund 4,7 Millionen Euro. Der Konzernjahresgewinn beläuft sich auf rund 4 Millionen Euro nach Abzug des Steueraufwandes und der Anteile anderer Gesellschafter am Jahresergebnis.

Video

Stärkster Umsatzbringer im Gesamtkonzern ist der Immobilienbereich

Bei den konsolidierten Unternehmen liegt die Kultur voran

Der Blick auf die einzelnen Geschäftsfelder zeigt, dass in allen Geschäftsbereichen der Umsatz gesteigert werden konnte. Spitzenreiter waren die GESIBA im Immobilienbereich, der Flughafen Wien im Logistikbereich und die Vereinigten Bühnen Wien im Kulturbereich.

Der Immobilienbereich ist das umsatzstärkste Geschäftsfeld im Gesamtkonzern. Bei einem Gesamtumsatz des Konzerns (konsolidierte plus nicht konsolidierte Unternehmen) von 547,5 Millionen Euro trägt er rund 40,2 Prozent bei. Auf Platz 2 im Umsatzranking liegt der Logistikbereich mit einem Anteil von rund 31,1 Prozent, gefolgt vom Geschäftsfeld Umwelt mit rund 14,2 Prozent. Der Kulturbereich bringt einen Umsatzanteil von 13,1 Prozent und der Medienbereich rund 1,3 Prozent.

Bei den konsolidierten Unternehmen liegt bei den Umsatzerlösen der Kulturbereich voran (rund 47,5 Prozent), gefolgt von den Bereichen Logistik (rund 26,9 Prozent) und Immobilien (rund 19,4 Prozent), dem Medienbereich mit rund 4,3 Prozent sowie der Wien Holding GmbH mit rund 1,9 Prozent.

Investitionen auf konstant hohem Niveau

Von 2012 bis 2015 hat der Konzern pro Jahr zwischen 150 und 170 Millionen Euro investiert. In Summe macht das 645 Millionen Euro an Investitionen in die Infrastruktur, das Wachstum und die Sicherung von Arbeitsplätzen.

Allein im Jahr 2015 waren es 161 Millionen Euro, wobei rund 57 Prozent der Investition (rund 91 Millionen Euro) im Immobilienbereich getätigt wurden, 22 Prozent (rund 35 Millionen Euro) im Logistikbereich, 17 Prozent im Umweltbereich (rund 27 Millionen Euro), 4 Prozent im Kulturbereich (rund 6 Millionen Euro) und der Rest im Medienbereich.

Dieses konstant hohe Niveau wird auch 2016 gehalten. Heuer sind 172 Millionen Euro an Investitionen geplant.

» Zum wirtschaftlichen Jahresrückblick der einzelnen Wien Holding Bereiche

 

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft