1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft
Mehr Wirtschaft
Artikel teilen
Kommentieren
Wirtschaft

KMUs in Österreich bilden wirtschaftliches Rückgrat

Sie bilden das Rückgrat der heimischen Wirtschaft und bestimmen maßgeblich die Wirtschaftsstruktur. In Österreich ist der unternehmerische Mittelstand besonders ausgeprägt. Zwei Drittel des Bruttoinlandsprodukts werden von diesen Betrieben erwirtschaftet. Allein dies macht klar, welch enorme wirtschaftliche, aber auch soziale und gesellschaftliche Bedeutung die KMU und EPU (Einzelpersonenunternehmen) haben.

Jobmotor Mittelstand

Rund 300.000 Unternehmen in Österreich sind Klein- und Mittelbetriebe. Über 60 Prozent der Beschäftigten finden sich in KMU. KMU „dominiert" sind die Wirtschaftsbereiche Gewerbe und Handwerk, dann Handel, Transport und Verkehr (soweit der Transport auf der Straße betroffen ist), Tourismus- und Freizeitwirtschaft sowie Information und Consulting (Wirtschaftsnahe Dienstleistungen). mit über 92.000 Unternehmen und an die 570.000 beschäftigten ist die Sparte Gewerbe und Handwerk der stärkste Zweig. Insgesamt haben Klein und Mittelbetriebe seit 2004 ( bis Dez. 2008) an die 80.000 Jobs geschaffen. Die gewerbliche Wirtschaft machte von 2002 – 2006 in Österreich einen Umsatz von 315 Milliarden EURO. Und das trotz bürokratischen Hürden oder einem Spitzensteuersatz von 50 Prozent.

Jobgarant Mittelstand

Aber trotz allem, trotz deutlich negativer Entwicklungen sowohl in den investitionsgüternahen Branchen als auch dem konsumnahen Bereich präsentieren sich die Betriebe der stärksten Sparte,  Gewerbe und Handwerk,  weiterhin als Jobgarant.

Auch ohne Krise – der Mittelstand hat es schwer

Auch ohne Krise – die KMUs in Österreich kämpfen seit Jahren mit ein und denselben Problemen: Sie leiden im Durchschnitt unter einer schwachen Ertragslage. Die Umsatzrentabilität der KMUs gewerbliche Wirtschaft lag 2006/2007 bei rund 2,5 Prozent. Zum Vergleich: Großbetriebe lagen bei 3,5 Prozent). 44% der KMU arbeiten mit Verlust. Und die Finanzdecke ist generell sehr dünn: Im Schnitt hat ein KMU rund 22 Prozent Eigenkapitalquote - im Tourismus sind es nicht einmal 12 Prozent (Vergleich: Großbetriebe an die 37 Prozent) 36% der KMU arbeiten überhaupt ohne Netz, sprich ohne Eigenkapital.
Ansprechpartner für KMUs:

Wirtschaftskammer, Wiedner Hauptstrasse 63, 1045 Wien, Tel: 0590900, www.wko.at

KMU Center:
Sterngasse 3, 1010 Wien,Tel.: +43 (1) 532 01 80-20
www.kmucenter.at

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft