1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft
Mehr Wirtschaft
Artikel teilen
Kommentieren
Geld & Finanzen

Sparbuchzinsen: Maßnahmen von Zentralbanken und Regierungen

Die Sparbuchzinsen reflektieren die Stimmung am Finanzmarkt. Informationen über die Maßnahmen von Zentralbanken und Regierungen und deren Auswirkung auf die Sparzinsen.

Sparbuchzinsen im Sinkflug

Vor einem Jahr noch herrschte auf den Finanzmärkten Weltuntergangsstimmung. Nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers kam der Markt für kurzfristige Ausleihungen zwischen den Banken praktisch zum Erliegen. Das Vertrauen zu den Banken und zwischen den Banken war nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers an einem Tiefpunkt angelangt. „Wen erwischt es als Nächstes?“ war die dominierende Frage in der Bankenwelt. Die Banken brauchten dringend Liquidität und lockten daher Sparer mit hohen Zinsen, für Sparbücher mit 6 oder 12 Monaten Bindungsfrist gab es bis zu 5%.
Doch dann senkten die Zentralbanken die Leitzinsen im Eiltempo, Bankenrettungspakete wurden rund um den Globus geschnürt, Einlagegarantien wurden ausgeweitet.

Die Massnahmen, mit denen Zentralbanken und Regierungen auf die schwerste Wirtschaftkrise seit Jahrzehnten reagierten, zeigten Wirkung. Da die Banken die Spareinlagen nun nicht mehr so dringend benötigen, sind sie nicht mehr bereit mehr so hohe Zinsen zu bezahlen. Die paradiesischen Zeiten für Sparer sind vorbei. Die europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins für die Eurozone auch bei ihrer jüngsten Zinsentscheidung vor 2 Wochen auf dem historischen Tief von 1,0 Prozent belassen. Wegen der anhaltenden Konjunkturschwäche gehen Ökonomen davon aus, dass die Notenbank bis mindestens Mitte 2010 den Leitzins auf diesem Niveau halten wird.

Um jedoch möglichst hohe Sparzinsen zu erhalten, lohnt sich der Vergleich. Die Zinsen für täglich fällige Sparbücher belaufen sich auf 0,0625% bis 1%, bei 12 Monaten Bindung werden zwischen 1% und 2% bezahlt. Etwas höhere Zinsen bieten diverse Onlinebanken, insbesondere für Neukunden gibt es oft attraktive Angebote. Direktanlage.at zum Beispiel lockt neue Kunden mit 2% Zinsen für täglich fälliges Geld. Die ING-DiBa zahlt für Neueinlagen auf dem Extra-Konto 2,50% Zinsen p.a. Bei Cortal Consors gibt es 2,5 Prozent Zinsen für Neukunden, die ihr Tagesgeld auf ein Konto bei dem Online-Broker übertragen, für einen Betrag von bis zu 20 000 Euro. Die türkische Denizbank verspricht bei der Einjahresbindung 2,125 Prozent Fixzinsen.
Vergleichen sollte man aber nicht nur die Höhe der Zinsen sondern auch Nebenbedingungen und Einlagensicherung. Die Denizbank zum Beispiel ist zwar eine türkische Bank, da sie aber auch einen Sitz in Österreich hat, gilt die österreichische Einlagensicherung.

Ein Trost für Sparer: Da die Inflation von 3,3% im Sommer 2008 mittlerweile auf Null gesunken ist, bleibt ihnen unterm Strich sogar mehr als vor einem Jahr.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft