1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft
Mehr Wirtschaft
Artikel teilen
Kommentieren
Wirtschaft

Frauenquote in Führungsposition

Frauenquote in Führungsposition. Wien Holding: Frauenquote in Führungspositionen stark gestiegen. In den Unternehmen der Wien Holding liegt auf Geschäftsführungsebene bereits bei 27 Prozent.

Die Frauenquote in den Unternehmen der Wien Holding liegt auf Geschäftsführungsebene bereits bei 27 Prozent. Bei jenen Unternehmen, an denen die Wien Holding zwischen 50 und 100 Prozent der Firmenanteile besitzt, beträgt der Anteil sogar 28 Prozent.

„Frauenförderung in Unternehmen ist bei der Stadt Wien nicht nur am heutigen Frauentag Thema, sondern gelebte Praxis das ganze Jahr. Das zeigt sich im Verhältnis 50:50 in der Geschäftsführung sowie im Anteil von Frauen in der Führungsebene von 28 Prozent in der Wien Holding“, so Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Mag.a Renate Brauner.

„Vor allem in den vergangenen beiden Jahren wurden im Bereich des Topmanagements vermehrt Positionen mit Frauen besetzt. So werden die Gesellschaften WienCont, EU Förderagentur, Unit, MG Immo, Palais Hansen, Jüdisches Museum Wien, Neu Marx-Standortmarketing, Messebesitz GmbH und Base Homes for Students nun von Frauen geführt. Dadurch haben wir in unserem Konzern den Anteil der Frauen in Geschäftsführungspositionen stark steigern können. Diesen Weg verfolgen wir konsequent weiter, denn Chancengleichheit und Antidiskriminierung sind in der Unternehmenspolitik der Wien Holding fest verankert“, ergänzte Wien Holding Geschäftsführerin Dipl. Ing.in Sigrid Oblak am Dienstag.

Frau und Mann an der Spitze des Konzerns

In der Wien Holding selbst, die als Dach des Konzerns agiert, ist die Geschäftsführung schon seit Jahren im Verhältnis 50:50 besetzt. Der Konzern wird von einer Geschäftsführerin und einem Geschäftsführer geleitet. Überhaupt verfolgt die Wien Holding das Ziel, die Förderung von Frauen in der Berufswelt konsequent voranzutreiben und den Frauenanteil im Management weiter zu erhöhen. Ein Beispiel dafür ist das vor fünf Jahren gestartete Managementnachwuchsprogramm, das jedes Jahr von etwa 15 bis 18 Schlüsselkräften des Konzerns absolviert wird. Dieses Managementprogramm ist quasi die Kaderschmiede für die interne Nachbesetzung von Managementpositionen. Die Frauenquote lag in den letzten drei Jahren immer zwischen knapp 40 und 47 Prozent.

Auch der gendergerechte Umgang innerhalb des Konzerns ist für die Wien Holding selbstverständlich. Zur Unterstreichung wird derzeit an der Einführung einer entsprechenden konzernweiten Richtlinie gearbeitet. Und auch in der Lehrlingsausbildung  ist es ein wichtiges Ziel, Mädchen für technische Berufsfelder zu gewinnen.

Insgesamt beschäftigt der Wien Holding-Konzern rund 2.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 46 Prozent der Beschäftigten sind Frauen, sodass annähernd ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis gegeben ist. In einigen Unternehmen ist der Frauenanteil weit über 50 Prozent. Zum Beispiel sind in der Wien Holding GmbH Frauen mit einem Anteil von 61% vertreten.

Wien Holding: Konzern mit rund 75 Unternehmen

75 Unternehmen sind derzeit unter dem Dach der Wien Holding vereint. Der Konzern befindet sich im Eigentum der Stadt Wien. Er erfüllt kommunale Aufgaben, ist privatwirtschaftlich organisiert und auf Ertrag ausgerichtet, unter Berücksichtigung gemein¬wirtschaftlicher Ziele. Der Konzern realisiert Projekte, die Wiens Position als starker Wirtschaftsstandort und Kulturmetropole fördern.

Die Unternehmen der Wien Holding sind in insgesamt fünf verschiedenen Geschäftsfeldern tätig: Kultur- und Veranstaltungsmanagement, Immobilien, Logistik & Mobilität, Medien und Umwelt. Sie erwirtschafteten jährlich einen Umsatz von rund 370 Millionen Euro. Auch die Umwegrentabilität ist enorm. Die Wien Holding und ihre 75 Unternehmen tragen zur Wertschöpfung in Wien pro Jahr rund eine Milliarde Euro bei und sichern direkt und indirekt weit über 13.000 Arbeitsplätze.


Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft