1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft
Mehr Wirtschaft
Artikel teilen
Kommentieren
Wirtschaft

Franchise Gesellschaft: Plattform zum Thema Franchising

Die Österreichische Franchise Gesellschaft: über Ziele, Aufgaben und die Vertreter der Plattform ÖFG als führender Wissensträger und Innovator für das Thema Franchising

Die Österreichische Franchise Gesellschaft

Die ÖFG, führender Wissensträger und Innovator für das Thema Franchising, über Ziele, Aufgaben und die Vertreter der Plattform der österreichischen Franchisegesellschaft.

Die Österreichische Franchise Gesellschaft hat es sich zum Ziel gesetzt „Qualitätssicherung“, „Standards zum Thema Franchising“ und „Transparenz in Franchisesystemen“ national und international zu unterstützen.

Die ÖFG ist das unabhängige und neutrale Forum zur Steigerung der Qualitätssicherheit am Franchisemarkt in Österreich und Europa. Damit beschreitet Dr. Sylvia Freygner einen neuen Weg für Franchisegeber und Franchisenehmer. Erstmalig werden in Kooperation mit dem ON Institut Qualitätsnormen für die österreichische Franchise Wirtschaft (übrigens, eine sehr expandierende) entwickelt. Garantiert werden, ein hohes Maß an Sicherheit innerhalb der ÖFG mit dem Zertifikat „European Franchise Certificate“, welches von der Austrian Standards plus GmbH im Zertifizierungsverfahren vergeben wird.

Denn, „nicht überall wo Franchise draufsteht, ist auch Franchise drinnen“, so die Vorstandsvorsitzende Dr. Sylvia Freygner. Es gilt Franchisesysteme zu zertifizieren und in Zusammenarbeit mit unseren Kooperationspartnern, Franchisegebern und Franchisenehmern Know-How sowie eine Netzwerkplattform anzubieten. Einen besonderen Schwerpunkt bietet auch das Thema Frauen und Franchising.

Die ÖFG hat sich konstituiert, eine breite Plattform bestehend aus namhaften Persönlichkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Politik und Medien unterstützen dieses Projekt. Dr. Alfred Finz STS aD, wird den Beirat für Finanzierung und Förderung mit Vertretern der Österreichischen Banken leiten, Prof.Dr. Erich Gornik, Vizepräsident Forum Alpbach, TU – ist mit dem Thema Bildung und Wissenschaft betraut, die Abgeordnete zum Nationalrat Mag. Sonja Stessl – Mühlbacher, Mitglied im Justizausschuss leitet den Rechtsausschuss der ÖFG, Theresia Zierler, Medien- und Kommunikationstrainerin,  ist Vorsitzende des Medienbeirats und weitere Mitglieder repräsentieren die österreichische Medienlandschaft.

Mit dem Franchisesalon, wurde schon vor längerer Zeit eine neue Institution geschaffen, die mittlerweile zur Tradition wurde. Gastgeberin Dr. Sylvia Freygner begrüßt Vertreter von kk Traditionsunternehmen, die Väter und Mütter des Franchisings sowie Eigentümer moderner erfolgreicher Franchisesysteme zum Gespräch. Erfolgsrezepte werden ausgetauscht, Gemeinsamkeiten zum Thema Marke, Qualitätsanspruch an Produkte und Dienstleistungen sowie Vertriebsstrategien werden in exklusivem Rahmen preisgegeben.  Im direkten Gespräch mit den Unternehmensvertretern haben interessierte Franchisenehmer die Möglichkeit sich über Möglichkeiten einer Partnerschaften zu informieren und Kontakte und Netzwerke zu nützen sowie Informationen zum Thema Gründung einzuholen, um erfolgreich in die eigene Selbständigkeit zu starten.
www.franchisesalon.at

2010 Eine neue Geburtsstunde für Franchising

2010 wird für alle Franchise Unternehmer ein Jahr der Veränderungen. Am 31.5.2010 läuft die europäische Gruppenfreistellungsverordnung für vertikale Vereinbarungen, gültig auch für Franchiseverträge, aus. Sie wird durch eine neue Verordnung ersetzt. Im März 2010 wird  erstmalig in Europa eine Franchisenorm in Kraft treten. Die Vorreiterrolle hierfür hat Österreich übernommen. Die ÖNORM wird für Franchisenehmer von großer Bedeutung sein, da sie u.a. vorvertragliche Aufklärungspflichten durch den Franchisegeber  regelt. Franchisenehmer, welche erstmals ein Unternehmen gründen, sind oft mit komplizierten Bestimmungen in Franchiseverträgen überfordert. Eine besondere Herausforderung für Franchisenehmer ist es, Fallstricke in Franchiseverträgen zu durchschauen und sich in der Durchsetzung von wichtigen Vertragspunkten gegenüber dem Franchisegeber zu behaupten.

“Drum prüfe, wer sich (ewig) bindet”, so Dr. Sylvia Freygner. “Wir unterstützen, beraten und informieren. Wir kalkulieren vorrausschauend und machen Franchiseverträge transparent. Zu diesem Zweck empfehlen wir eine Franchisevertrag-Checkliste, die als Grundlage für alle Franchiseverträge gilt.”

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft