1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft
Mehr Wirtschaft
Artikel teilen
Kommentieren
Wirtschaft

Erfolgskurs

„Die hohen Erwartungen in den Euro wurden erfüllt“, stellte Dr. Klaus Liebscher, Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank und EZB-Ratsmitglied, anlässlich einer internationalen Konferenz zum Thema „Erfahrungen mit dem Euro und Vorbereitungen auf den Euro“ in Linz fest, welche von der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft, der OeNB und der Wirtschaftskammer Österreich in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission organisiert wurde. Seit der Einführung des Euro im Jahr 1999 wurden die Preissteigerungsraten – trotz hohem Ölpreis – niedrig gehalten. Der Euro

Gouverneur Liebscher: Die hohen Erwartungen in den Euro wurden erfüllt

„Die hohen Erwartungen in den Euro wurden erfüllt“, stellte Dr. Klaus Liebscher, Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank und EZB-Ratsmitglied, anlässlich einer internationalen Konferenz zum Thema „Erfahrungen mit dem Euro und Vorbereitungen auf den Euro“ in Linz fest, welche von der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft, der OeNB und der Wirtschaftskammer Österreich in Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission organisiert wurde.

 Seit der Einführung des Euro im Jahr 1999 wurden die Preissteigerungsraten – trotz hohem Ölpreis – niedrig gehalten. Der Euro wurde nicht nur das gesetzliche Zahlungsmittel von mehr als 300 Millionen Einwohnern im Euroraum, sondern ist auch im internationalen Handel und an den Finanzmärkten sehr positiv aufgenommen worden und wurde binnen kürzester Zeit zur zweitwichtigsten Weltwährung. Neben gestiegener Preistransparenz  und geringeren Transaktionskosten im Euroraum hat sich der Euro auch als internationaler Stabilitätsanker und internationale Reservewährung für Drittstaaten, wie z. B. in Zentral- und Osteuropa, etabliert. Zudem habe, so Gouverneur Liebscher weiter, die gemeinsame Währung dem Euroraum in geopolitisch und wirtschaftlich nicht immer einfachen Zeiten – man erinnere sich an das Platzen der Aktien-Blase an den internationalen Kapitalmärkten, die Terroranschläge oder auch Wechselkursschwankungen auf globaler Ebene – einen stabilen währungspolitischen Rahmen geboten.

 Gouverneur Liebscher stellte zur Geldpolitik im Euroraum fest, dass die Unabhängigkeit des Eurosystems und ihr primäres Ziel der Erhaltung von Preisstabilität zu einem internationalen Standard geworden sind. Das glaubwürdige Bestreben des EZB-Rates, die Inflationsrate bei knapp unter 2% zu halten, sei nicht nur breit akzeptiert, sondern habe auch dazu geführt, dass die Inflationserwartungen auf niedrigem Niveau fest verankert sind. 

 Die europäische Wirtschaftspolitik rief Gouverneur Liebscher dazu auf, sich strikt an die Vorgaben des revidierten Stabilitäts- und Wachstumspaktes zu halten. Um die hohe Arbeitslosenquote im Euroraum von zuletzt 8,2% – im Vergleich dazu 5% in Österreich – zu senken, sei ein nachhaltig höheres Wirtschaftswachstum, welches man jedoch nur durch Strukturreformen erzielen könne, notwendig. Diese Reformen müssten vor allem auf eine Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit, einen attraktiven Rahmen für Forschung und Entwicklung sowie weitere Deregulierungen abzielen.

 Gouverneur Liebscher ging auch auf die Herausforderungen der neuen EU- Mitgliedstaaten im Zuge ihrer angestrebten Übernahme des Euro ein. Zuoberst stehe die nachhaltige Erfüllung der Konvergenzkriterien; diese werde im Falle von Slowenien und Litauen, die um Aufnahme in die Währungsunion ersucht haben, derzeit geprüft und in Kürze vom ECOFIN-Rat entschieden. Mit der tatsächlichen Einführung des Euro als Buch- und Bargeld stellen sich jedoch zahlreiche weitere Herausforderungen. Die Erfahrungen der jetzigen Euroraum-Teilnehmerstaaten seien hierbei von großem Wert, können aber nicht eins-zu-eins auf neu eintretende Staaten in den Euroraum umgelegt werden.

 

Text: Österreichische Nationalbank

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft