1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft
Mehr Wirtschaft
Artikel teilen
Kommentieren
Wirtschaft

elektronische Rechnungslegung

Die Wirtschaftskammer Österreich hat eine Informationsoffensive zum Thema elektronische Rechnung gestartet. Ziel ist es die praktische Anwendung der E-Rechnung zu verbessern. Die Digitale Signatur bei der E-Rechnung ist für den Vorsteuerabzug vorgeschrieben.

Informationsoffensive zum Thema E-Rechnung in Österreich

Die Wirtschaftskammer Österreich hat eine Informationsoffensive zum Thema elektronische Rechnung gestartet. Ziel ist es, die praktische Anwendung der E-Rechnung zu verbessern.

Die Digitale Signatur bei der E-Rechnung ist für den Vorsteuerabzug vorgeschrieben. Die Bestimmung fußt auf einer seit dem Jahr 2003 bestehenden EU-Richtlinie, die Übergangsfrist in Österreich läuft per Ende 2007 aus. Das bedeutet für die Unternehmen, dass die Implementierung der digitalen Signatur im Betrieb ab 1.1.2008 durchgeführt werden sollte.

Den Unternehmen steht ein Online-Ratgeber zur Verfügung, mit dem KMU per Mausklick alles Wissenswerte über und konkrete Tipps für die elektronische Rechnungsabwicklung in Erfahrung bringen können.

Unter wko.at erhalten alle Interessierte kostenlos auf sie zugeschnittene Auskünfte rund um das Thema elektronische Rechnung.  Eine telefonische Beratung ist unter der kostenlosen Telefon-Hotline der Info-Offensive 0800-221 223 möglich.

Die elektronische Rechnungslegung bringt den Unternehmen gegenüber der Papierrechnung  Einsparungspotential. Mit verhältnismäßig geringen Investitionen können auch kleinere Unternehmen die Effizienz und Produktivität steigern:   

  • Zeitersparnis durch Integration in bestehende Finanzbuchhaltungssysteme
  • administrative Erleichterung durch elektronische Archivierung bzw.      Weiterleitung an Finanzamt und/oder Steuerberatung

Nähere Infos unter wko.at/e-rechnung

Autor: Iris Thalbauer

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft