1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft
Mehr Wirtschaft
Artikel teilen
Kommentieren
Wirtschaft Text: Karin Hirzmann

Arbeitslosengeld berechnen

Wer eine Zeit lang in Österreich ohne Arbeit sein Auskommen finden muss, dem greift der Staat unter bestimmten Voraussetzungen mit dem Arbeitslosengeld unter die Arme. Hier geben wir Ihnen einen Überblick zu Fakten und Arbeitslosengeldrechnern, um die Höhe Ihres individuellen Arbeitslosengeld-Anspruchs ermitteln zu können.

Grafik zeigt Faktoren zur Arbeitslosengeldberechnung: Nettogehalt, Ergänzungsbetrag, Familienmitglieder, Antragszeitpunkt
© stadt-wien.at | Bei der Berechnung des Arbeitslosengelds fließen vier Hauptfaktoren ein.

Ob man lebt, um zu arbeiten, oder arbeitet, um zu leben – beide Philosophien haben ihre Daseinsberechtigung. Unumstritten ist, dass Arbeit Existenz sichert. Wer aus unterschiedlichen Gründen eine Zeit lang keiner bezahlten Beschäftigung nachgehen und seinen Lebensunterhalt nicht über eigene Produktionsmittel sichern kann, dem gewährt der Staat Österreich eine Überbrückungshilfe während der Suche nach Arbeit.

Auf Rechtsgrundlage des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AIVG) wird Bürgern, die sich beim Arbeitsmarktservice (AMS) arbeitslos melden Existenzsicherung zugesprochen. Die Arbeitslosenversicherung zählt in Österreich zum Sicherungssystem der staatlichen Sozialversicherungen. Das Arbeitsmarktservice ist ein Dienstleistungsunternehmen des öffentlichen Rechts, hat einen eigenen politisch besetzten Verwaltungsrat und steht unter der Aufsicht des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz.

Ziel ist, dass Arbeitssuchende rasch und nachhaltig wieder in den Arbeitsmarkt eingeführt werden und somit als Steuerzahler dem Staat zur Verfügung stehen.

Um den individuellen Arbeitslosengeldanspruch berechnen zu können, stellen wir Ihnen online Arbeitslosengeld-Rechner zur Verfügung.

Arbeitslosengeldrechner

Der Grundbetrag auf Arbeitslosengeld beträgt ca. 55 % - 60 % vom Nettoeinkommen plus Zuschläge für Familienmitglieder (2012 waren das 97 Cent pro Tag und Person).

Ein Ergänzungsbetrag bis 60% bzw. 80% ist für bestimmte Gehaltsstufen und unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Wichtig für die Höhe des Arbeitslosengeldes ist auch der Zeitpunkt der Antragstellung:

Wird Arbeitslosengeld zwischen dem 1. Jänner und 30. Juni beantragt, richtet sich die Höhe nach dem Lohn / Gehalt des vorletzten Kalenderjahres.

Wird Arbeitslosengeld zwischen 1. Juli und 31.12. beantragt, richtet sich die Höhe nach dem Lohn/Gehalt des letzten Kalenderjahres.

Weitere Infos:

AMS Ratgeber für Arbeitssuchende: Auszahlung

Wer hat Anspruch auf Arbeitslosengeld?

Grundsätzlich haben Personen, auf die folgende Kriterien zutreffen, Anspruch auf Arbeitslosengeld:

  • Arbeitsfähigkeit
  • Arbeitswilligkeit
  • Arbeitslosigkeit

Zu den Voraussetzungen zählt auch eine bestimmte Mindestbeschäftigungsdauer:

Wer zum ersten Mal Arbeitslosengeld bezieht, muss innerhalb der letzten 2 Jahre mindestens 52 Wochen einer Beschäftigung nachgegangen sein, die eine Arbeitlosenversicherung beinhaltet hat. 
Wer Arbeitslosengeld nicht zum ersten Mal bezieht, muss innerhalb des letzten Jahres mindestens 28 Wochen einer Beschäftigung nachgegangen sein, die eine Arbeitslosenversicherung beinhaltet hat.

Personen ohne Beschäftigung, die unter 26 Jahre alt sind müssen bei erstmaliger Beantragung des Arbeitslosengeldes innerhalb des letzten Jahres 26 Wochen einer Beschäftigung nachgegangen sein, die eine Arbeitslosenversicherung inkludiert hat.

Wer ein freiwilliges Sozialjahr, ein freiwilliges Umweltschutzjahr, einen Gedenkdienst oder sonstige Sozialdienste, die unter das Freiwilligengesetz fallen, absolviert hat, hat keinen Anspruch auf das Arbeitslosengeld.

Falls Ihr Arbeitslosengeld einen bestimmten Mindestbetrag nicht überschreitet, haben Sie zusätlich Anspruch auf die Mindestsicherung. Die Höhe können Sie mit dem Mindestsicherungsrechner berechnen.

Weitere Rechner:

Wann erfolgt die Auszahlung?

Das Arbeitslosengeld wird monatlich im Nachhinein ausbezahlt, da die Anspruchsvoraussetzungen laufend überprüft werden. Eine solche Überprüfung, so der Gesetzgeber, ist meist nur im Nachhinein möglich.

Wie lange kann man Arbeitslosengeld beziehen?

Grundsätzlich wird das Arbeitslosengeld für 20 Wochen zugesprochen. Es kann für 30 Wochen gewährt werden, wenn 156 Wochen einer arbeitslosenversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgegangen wurde.  Die Bezugsdauer hängt grundsätzlich von der Länge der bisherigen Versicherungszeiten und dem Alter ab.

Diese Dauer kann sich erhöhen, wenn zum Zeitpunkt der Antragstellung

  • das 40. Lebensjahr vollendet wurde und man innerhalb der letzten 10 Jahre 312 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt war, auf 39 Wochen.
  • das 50. Lebensjahr vollendet haben und innerhalb der letzten 15 Jahre 468 Wochen arbeitslosenversicherungspflichtig beschäftigt waren, auf 52 Wochen.

Wird im Rahmen einer Arbeitsstiftung eine Schulung absolviert, verlängert sich die Bezugsdauer um maximal 3 bzw. 4 Jahre.

Kann zum Arbeitslosengeld dazu verdient werden?

Es besteht die Möglichkeit, zum Arbeitslosengeld dazu zu verdienen. Die Zuverdienstgrenze liegt bei der Geringfügigkeitsgrenze von 405,98 Euro (Stand 2015).

Dem AMS muss jede Erwerbstätigkeit gemeldet werden. Wird man bei einer nicht gemeldeten Tätigkeit angetroffen, wird angenommen, dass der Verdienst über der Geringfügigkeitsgrenze liegt und man verliert das Arbeitslosengeld für die Dauer dieser nicht gemeldeten Beschäftigung und muss auch mit einer Rückforderung des Arbeitslosengeldes von mindestens 4 Wochen rechnen.

Arbeitslosengeld für selbstständig Erwerbstätige

Selbstständig Erwerbstätige können gemäß der Pflichtversicherung nach dem gewerblichen Sozialversicherungsgesetz (GSVG) keine Arbeitslosenversicherung beanspruchen und somit kein Arbeitslosengeld beziehen.
Allerdings kann sich ein Anspruch auf Arbeitslosengeld ergeben, wenn der selbständig Erwerbstätige

  • vor Aufnahme seiner selbständigen Erwerbstätigkeit als Arbeitnehmer ASVG- und arbeitslosenversicherungspflichtig gewesen ist oder
  • nach dem 1.1.2009 eine freiwillige Arbeitslosenversicherung abgeschlossen hat. Für den Abschluss der freiwilligen Arbeitslosenversicherung gelten bestimmte Fristen und die getroffene Entscheidung ist für 8 Jahre bindend. Unternehmer, die sich erst später für das neue Modell der Arbeitslosenversicherung entscheiden, haben frühestens nach 8 Jahren die Möglichkeit, in die Arbeitslosenversicherung einbezogen zu werden.

Detaillierte Infos dazu finden Sie hier:

Wirtschaftskammer Österreich: Arbeitslosenversicherung

SVA: Arbeislosenversicherung

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wirtschaft