Wien 11 - Simmering

Historische und politische Informationen über den 11. Wiener Gemeindebezirk Simmering. Bekannt ist dieser Bezirk vor allem durch den Zentralfriedhof und den Gasometern.

Wien-Simmering - die Heimat des Zentralfriedhofs

Simmering, der heutige 11. Wiener Gemeindebezirk, war schon im 11. Jahrhundert erwähnt worden. Früher als so manch anderer Bezirk, der aber früher als Simmering zu einem Teil von Wien wurde. Die Geschichte Simmerings war hingegen eine wechselvolle, bis der Bezirk nach dem Ende des zweiten Weltkriegs zu einem echten Wiener Gemeindebezirk wurde.

Lange Zeit war das Zentrum Simmerings eine Brauerei, die lange Zeit die Haupteinnahmequelle dieses Vorortes Wiens blieb. Von der Struktur her war Simmering über die Jahrhunderte eher ein Dorf als eine Gemeinde. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden die Rinnböckhäuser errichtet, die für einen erheblichen Aufschwung Simmerings gesorgt haben. Damals waren die Rinnböckhäuser die zweitgrößte Wohnhausanlage Wiens.

Teile des heutigen Simmerings wurden zwar 1892 eingemeindet, aber erst nach Abschluss des Staatsvertrages 1955 wurde Simmering zum 11. Wiener Gemeindebezirk in der Form, wie wir ihn heute kennen. Davor war er im Rahmen des Großwiens nach 1938 Teil des 23. Bezirkes, danach Teil des 2. Bezirkes.

Nahezu weltberühmt ist Simmering wegen des Zentralfriedhofs, aber auch wegen des Gasometers und auch Persönlichkeiten wie der Fussballer Herbert Prohaska haben ihre Wurzeln in Wien-Simmering.

 

Politik:

Simmering ist seit jeher ein Arbeiterbezirk und eine Hochburg der SPÖ. Kein Wunder also, das die SPÖ die Bezirksvorstehung dauergebucht hat. Bezirksvorsteherin ist Frau Renate Angerer (SPÖ). Ihre Stellvertreter sind Herr Eduard Leitenmaier (SPÖ) und Herr Paul-Johann Stadler (FPÖ).

Die Bezirksvertretung besteht aus 52 Bezirksräten, wobei die SPÖ 33 stellt, FPÖ 10, ÖVP 5, Grüne 4.

 

Meinung posten

Jetzt einen Kommentar schreiben!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
  • Keine Kommentare
 
Stadt-Wien.at auf Facebook
Stadt-Wien.at auf Twitter