Salzlager im Hafen Wien

Salzlager, Europas größte Salzlagerhalle wird im Hafen Wien eröffnet. Hallenlänge von 100 Metern, einer Breite von 30 Metern und einer Höhe von 10 Metern
Salzlagerhalle
Salzlagerhalle

Europas größte Salzlagerhalle wird im Hafen Wien eröffnet

Wien Holding-Geschäftsführer Peter Hanke und Umweltstadträtin Ulli Sima eröffnen die größte Salzlagerhalle Europas im Hafen Wien.
Mit einer Hallenlänge von 100 Metern, einer Breite von 30 Metern und einer Höhe von 10 Metern konnte die Lagerkapazität für Streusalz im Vergleich zum Jahre 2010 auf 45.000 Tonnen Salz verdoppelt werden. Die Wien Holding investierte rund 4,5 Millionen Euro über den Hafen Wien in den Bau dieser Salzlagerhalle, um dem steigenden Salzbedarf gerecht zu werden. Aufgrund der nun zur Verfügung stehenden Salzmengen, kann Wiens Verkehrssicherheit nicht mehr von etwaigen Engpässen auf dem internationalen Salzmarkt beeinflusst werden.

neues Salzlager im Hafen Wien

Die Hafen Wien- Geschäftsführer Rudolf Mutz und Friedrich Lehr zur neuen Salzlagerhalle: „Eine der großen Herausforderungen bei diesem Projekt war die kurze Zeitspanne, die wir zur Verfügung hatten. Dank der hervorragenden Leistungen unseres Teams konnten wir das Projekt in einem Zeitraum von nur sechs Monaten von der Planung über die Genehmigungsverfahren bis hin zur Fertigstellung und der heutigen Eröffnung realisieren. Nicht nur die fristgerechte Errichtung, sondern auch das öffentliche Vergabeverfahren und die reibungslose Zusammenarbeit mit Baufirma und allen Experten waren vorbildhaft.“

Eröffnung Salzlagerhalle Hafen Wien
Eröffnung Salzlagerhalle Hafen Wien

Seit Baubeginn der Salzlagerhalle im Juli 2011 wurden 10 000m² Schalung -  das entspricht rund 2,5 Fußballplätzen – eingesetzt, 500 000 kg Eisen für die Bewehrung verwendet und mehr als 3 000 m³ Beton – rund 400 Betonmischwägen – verarbeitet.

Die Anlieferung des vorwiegend österreichischen Salzes  erfolgt per Bahn, im Bedarfsfall auch per Schiff oder LKW. Dank spezieller Fördereinrichtungen ist ein lückenloser Nachschub mit Streumittel für die MA48 gewährleistet.
Mit 382 Räum- und Streufahrzeugen und einer Mannschaft von bis zu 1 400 MitarbeiterInnen setzen sich die MA 48 für die Sicherheit auf Wiens Straßen ein. Auch die winterliche Betreuung der Radwege wurde heuer erstmals vereinheitlicht und die 255 km Hauptwegeradnetz werden von der MA 48 von Schnee und Eis freigehalten. Durch einen Umstieg von Splitt auf Salzsole konnten die verwendeten Streusplittmengen in den letzten Jahren deutlich verringert werden – von 133 000 Tonnen im Jahr 1995 auf nur 3 000 Tonnen im Jahr 2010.

Der weitere Ausbau des Hafens Wien wird trotz wirtschaftlich herausfordernder Zeiten vorangetrieben. Besonderes Augenmerk wird auf die Umsetzung der notwendigen Sanierungen sowie auf den Ausbau der Lager- und Terminalkapazitäten gelegt. Zentrale Bedeutung kommt auch der Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur um die Hafenanlagen zu. Rund 95 Millionen Euro sollen bis 2015 in den Ausbau des Hafens Wien investiert werden.
.
Text: Maria Mayrhofer

Meinung posten

Jetzt einen Kommentar schreiben!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
  • Keine Kommentare
 
Stadt-Wien.at auf Facebook
Stadt-Wien.at auf Twitter