1. Stadt Wien
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
Maria Mayrhofer
News Text: Maria Mayrhofer

Wiedereröffnung der Kunstkammer

Nach über zehnjähriger Schließung wird die bedeutendste Kunstkammer der Welt im Kunsthistorischen Museum Wien im Februar 2013 wiedereröffnet und mit einer zeitgemäßen Präsentation der einzigartigen Sammlung wieder zugänglich sein.

Renovierung der Kunstkammer Wien im KHM
© Kunsthistorisches Museum Wien |

Objekte der Sammlung

Die „Wiege des Kunsthistorischen Museums“ umfasst herausragende Goldschmiedearbeiten wie die wohlbekannte „Saliera“ von Benvenuto Cellini, die „Krumauer Madonna“, meisterhafte Bronzestatuetten, Elfenbeinarbeiten oder Steingefäße sowie komplizierte Automaten und viele andere Prunkstücke.
Da die konservatorischen Rahmenbedingungen, die museale Technik sowie Präsentation und didaktische Aufbereitung nicht mehr den internationalen Standards entsprachen, wurde die Kunstkammer im Frühjahr 2002 geschlossen.

Dank einer Finanzierungszusage des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur wurden im Sommer 2010 die Sanierung der 20 Räume und die Neuaufstelllung der Sammlung gestartet.
Kulturministerin Claudia Schmied und Generaldirektorin Sabine Haag präsentierten am 15.6.2012 die fertige Baustelle. Sabine Haag zur zeitgerechten Fertigstellung der umfangreichen Baumaßnahmen: „Die bauliche Infrastruktur der Kunstkammer ist fertig, nun geht es an die Ausstattung der Räume. Wir sind mit unserem Zeitplan auf Schiene und bewegen uns bereits mit Feuereifer auf die nächsten Meilensteine zu!“

Spendenkampagne Caritas-Kunstkammertaschen

Das KHM präsentiert nach der erfolgreichen Goldhelm-Kampagne in Kooperation mit der Caritas als neues Spendenprodukt die Caritas-Kunstkammertaschen.
Der Erlös aus den praktischen und modischen Taschen kommt der Wiedereröffnung der Kunstkammer Wien, dem Caritas-Projekt "hke" (Handwerk Kunst Entwicklung) sowie der Umwelt, durch die Wiederverwendung von KHM-Werbeplanen, zugute.
Die erste Taschenedition mit der Nummer KK0001 übergab Caritas-Direktor Michael Landau am 15.6.2012 an Kulturministerin Claudia Schmied.
Die Taschenproduktion bietet für junge arbeitslose Menschen eine Chance erste Arbeitserfahrungen zu machen und sich auf das Arbeitsleben vorzubereiten.

Sie wurden in einer limitierten Auflage von 1000 Stück produziert und jede Tasche trägt ziert eine exklusive Goldnummer.

Ab 15.6.2012 sind die Taschen in 4 unterschiedlichen Varianten im KHM-Shop erhältlich:

Grifftasche: 25 Euro

Shopper: 20 Euro

Kulturbeutel: 9 Euro

Federpennal: 7 Euro

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien