1. Stadt Wien
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
News Text: Anja Haidenschuster

Transportfahrräder kaufen: Wiener Gemeinderat beschließt Förderung

Die Zeiten, in denen Transportfahrräder nur noch mit hippen Städten wie Amsterdam in Verbindung gebracht wurden, sind nun vorbei: Auch auf den Straßen Wiens sollen ab sofort mehr der ökonomischen Räder zu sehen sein, denn die Stadt Wien fördert ab jetzt Besitzer von Cargobikes mit bis zu 1000 Euro.

Transportfahrrad in der Stadt
© Luisa Puccini/ 123rf.com | Nicht nur in Amsterdam gibt es die praktischen Cargobikes!

Ob für den Warentransport, als Fahrrad für ihr Business, als Hilfe beim Einkaufen oder um Ausflüge mit ihren Kindern zu machen: Transportfahrräder erleichtern Ihren Alltag.

Transportfahrräder kaufen in Wien: Modelle für jeden Einsatz

Wenn Sie sich dafür entscheiden, ein sogenanntes "Cargobike", also ein Transportfahrrad, zu kaufen, dann empfehlen wir Ihnen aufgrund der vielen verschiedenen Modelle, sich persönlich beraten zu lassen und bei Probefahrten zu testen, ob es das richtige Modell für Sie ist, denn von Rädern mit Motorantrieb, Botenrädern, bis zu Rädern, die extra für schwere Transporte geeignet sind, ist für jeden Zweck das richtige Modell auf dem Markt.

Cargobike-Modelle

Hier ein Überblick zu den Modellen, die es momentan in Wien zu kaufen gibt:

  • Das Bakfiets fährt sich besonders bequem und ist vor allem für Familien, aber auch für Kleinunternehmen geeignet.
  • Das Bullitt ist schnell und wendig: genau richtig für Botenfahrten.
    Das Christiania Bike ist durch die drei Räder sehr stabil und gut für schwere Transporte geeignet.
  • Das Babboe ist für den Warentransport, aber auch für den Transport von Kindern geeignet.
  • Das Urban Arrow lässt sich nicht nur einfach und bequem fahren, sondern ist auch mit einem Elektromotor ausgestattet.
  • Das Yuba Bike ist mit einem Gepäckträger ausgestattet und lässt sich durch verschiedene Aufbauten umfunktionieren.
  • Das Nihola Bike ist kleiner, als die anderen Modelle und deshalb besonders einfach zu fahren.
  • Die Radkutsche eignet sich durch die große Ladefläche und den Elektromotor für besonders schwere und größere Transporte.

Händler in Wien

Die Modelle sind unter anderem erhältlich bei:

Heavy Pedals Lastenradverkauf (Am Hundsturm 1, 1050 Wien), www.heavypedals.at

E-Zweirad.at (Vereinsgasse 9, 1020 Wien), www.e-zweirad.at

Cooperative Fahrrad (Gumpendorfer Straße 111, 1060 Wien), www.fahrrad.co.at

IG-Fahrrad (Westbahnstraße 28, 1070 Wien), www.ig-fahrrad.at

Maderna MCS Bikes (Zeltgasse 12, 1080 Wien), www.mcsbike.com

Transportfahrrad in der Stadt
© adrianhancu/ 123rf.com | Transportfahrräder sehen nicht nur stylisch aus, sondern bieten einige Vorteile!

Transportfahrräder: Förderungen für Unternehmer und Private

Gerade in den Städtes Amsterdam und Kopenhagen gehören Cargobikes schon lange zu den gängigen Transportmitteln auf den Straßen, in Wien sind diese allerdings noch selten zu sehen. Das soll sich nun ändern: am 02.03.2017 beschloss der Wiener Gemeinderat die finanzielle Förderung von Transportfahrrädern von bis zu 1000 Euro.

Maria Vassilakou, Vizebürgermeisterin der Stadt Wien: „Mit der Förderung von Transportfahrrädern investiert die Stadt in den Klimaschutz. Cargobikes sind ein wesentlicher Beitrag für eine klima- und umweltfreundliche Stadtlogistik. Über 1.000 Förderanfragen schon vorab zeigen das hohe Interesse der Wienerinnen und Wiener an den umweltfreundlichen Transporträdern."

Die Förderung gilt nicht nur für Unternehmer, sondern auch für Private. Aus diesem Grund gibt es vorab schon über 1.000 schriftliche Förderanfragen.

„Transportfahrräder sind Fahrräder mit Mehrwert. Der wöchentliche Großeinkauf, die benötigten Sachen für einen Badeausflug oder Kinder, die vom Spielplatz abgeholt werden, finden darin Platz. Es ist sehr sinnvoll, dass die Stadt Wien die Hürde zum Kauf von Transportfahrrädern mit einer Anschubfinanzierung senkt“, sagt Wiens Radverkehrsbeauftragter Martin Blum. „Die praktischen Cargobikes machen Autos für viele Familien und Gewerbetreibende überflüssig“, so Blum weiter.

Kostengünstiges, ökonomisches und schnelles Transportmittel

Neben Vorteilen für die Umwelt hat das Cargobike auch ökonomische Vorteile für Betriebe. Außerdem sind die Anschaffungs- und Erhaltungskosten von einem Transportfahrrad geringer als die eines Lieferwagens. Das Cargobike bewährt sich als schnelles, zuverlässiges und kostengünstiges Transportmittel.

» Alles zum Thema Wien finden Sie hier!

Die Stadt Wien wird in den nächsten Jahren Maßnahmen setzen, um die Nutzung von Transporträdern zu begünstigen.

Cargobike: Alle Infos zur finanziellen Unterstützung

Wer kann eine Förderung beantragen?

Privatpersonen, Unternehmen und Vereine.

Wie viel Prozent des Kaufpreises werden refundiert?

Maximal 50 Prozent des Kaufpreises bis zu einer Höhe von 800 Euro. Handelt es sich bei dem Fahrrad um ein E-Bike, so erhöht sich die Fördersumme auf maximal 1.000 Euro.

» Radrouten, Radwerkstätten, das passende Fahrrad finden, Routenplaner, Sightseeing mit dem Fahrrad: alles zum Radfahren in Wien finden Sie hier!

Gilt die Förderung auch für Transportfahrräder, die nicht neu gekauft sind?

Nein, die Förderung gilt für neu gekaufte Transportfahrräder. Eine Behaltepflicht von zwei Jahren ist vorgesehen.

Gibt es eine Begrenzung der Fördersumme?

Ja, die Fördersumme ist mit 200.000 Euro begrenzt.

Wann kann ein Förderantrag gestellt werden?

Für gekaufte Transportfahrräder kann bis maximal drei Monate nach dem Kauf ein Förderantrag gestellt werden. Das gilt auch rückwirkend. Anträge können ab 13. März 2017 eingereicht werden!

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien