1. Stadt Wien
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
News Text: Tamara Leitner

Gaspreisindex steigt: Tipps für die Heizsaison

Der österreichische Gaspreisindex ist um 17,5 % höher als vor einem Jahr und erreicht im November den höchsten Stand seit April 2017. Im Verlgeich zum Vorjahr wird man mit einer Gasheizung um bis zu 280 Euro mehr zahlen.

Heizung in der verschiedene Euroscheine stecken
© Alexander Raths | Heizen wird immer teurer!

Der österreichische Gaspreisindex steigt weiter

Der österreichische Gaspreisindex ist um 17,5 % höher als vor einem Jahr und erreicht im November den höchsten Stand seit April 2017. Der Index steigt von Oktober auf November um 6,3 %, im Oktober waren es im Vergleich zum Vormonat nur 2,3 %. Diese Entwicklung ist in der Regel auf die saisonal bedingte stärkere Nachfrage zurückzuführen.

Damit hat sich auch der Preisabstand zum Vorjahr vergrößert. Im Jahresvergleich liegt der ÖGPI im November um 17,5 % höher als im gleichen Zeitraum 2016. Im Oktober betrug die Preisdifferenz zum Vorjahr noch 14,3 %. Zu diesem hohen Preisabstand trägt auch das außerordentlich niedrige Preisniveau des Vorjahrs bei.

Der ÖGPI bildet den reinen Energiepreis ab. Netzgebühren sowie Steuern und Abgaben, die ebenfalls in der Gasrechnung von Endkunden beinhaltet sind, werden nicht berücksichtigt. Eine grafische Darstellung der Veränderung des österreichischen Gaspreisindexes finden Sie hier.

Tipps für die Heizsaison

Die Energieexperten der Energie- und Umweltagentur NÖ haben die zu erwartenden Energiekosten für die kommende Heizsaison unter die Lupe genommen. Die Energiepreise von Öl und Gas sind wieder gestiegen, im Vergleich zum Vorjahr wird man diese Saison mit einer Gasheizung in unserem Beispielhaus um 280 Euro mehr zahlen.

Für den Energiepreisvergleich wurden die Energiekosten eines 25 Jahre alten durchschnittlichen Einfamilienhauses berechnet. Die Energiekosten der betrachteten erneuerbaren Heizsysteme wie Erdwärmepumpe, Pelletheizungen und Scheitholzheizungen sind wesentlich geringer als die der fossilen Heizsysteme. Verglichen mit einer Öl- bzw. Gasheizung wird man diese Saison mit einer Holzheizung um die 500 Euro weniger, mit einer Erdwärmepumpe sogar nur die Hälfte zahlen. Wer seine Heizung mit Scheitholz betreibt oder eine Erd-Wärmepumpe besitzt, heizt am günstigsten. Vor hohen Preisen kann man sich jedenfalls durch eine gut gedämmte Gebäudehülle schützen.

„Gerade in unsanierten Altbauten besteht sehr hohes Einsparpotenzial, eine Einsparung von 50 Prozent der Heizkosten ist keine Seltenheit. Auch der Wohnkomfort steigt durch die Dämmmaßnahmen stark an“, weiß Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ.


Ein neuer und effizienter Heizkessel kann sich auszahlen, in den letzten Jahren hat sich bei der Heizkesseltechnik viel getan. Wenn der Kessel 15 Jahre oder älter ist, sollte über einen Tausch nachgedacht werden. Bis zu 20 Prozent Einsparung sind so möglich. Der „HeizungsCheck“ der Energieberatung NÖ verrät, ob der Heizkessel getauscht werden soll und wo man noch wertvolle Energie einsparen kann.

Für eine Förderung eingereicht werden kann noch bis 30. November 2017 nach einer einmaligen Registrierung!

Richtig Heizen im Winter

  • Es muss nicht 25 Grad warm sein! Jedes Grad weniger spart Heizenergie, die optimale Raumtemperatur liegt bei etwa 20 Grad.
  • Fenster haben nicht die gleiche Isolationswirkung wie Wände! Also: Nachts die Rollläden heruntelassen und die Vorhänge zuziehen, damit der Wärmeverlust sich reduziert.
  • Stoßlüften statt Kippen - wem es im Winter zu stickig wird, sollte lieber alle Fenster für kurze Zeit öffnen, als über das gekippte Fenster die Wärme entfliehen zu lassen.
  • Heizkörper nicht verdecken - Heizkörper sollten weder von Möbeln noch von Gardinen oder Vorhängen verdeckt sein, die Heizwärme kann sich so nicht ordentlich im Raum verteilen und die Heizung arbeitet dadurch stärker als nötig.
  • Heizung nachts ausschalten? Besser ist es die Heizung nachts nicht komplett auszuschalten, denn: Wer die Wohnung nachts völlig auskühlen lässt, muss sie am nächsten Tag neu aufwärmen.

Weitere Informationen rund um das Thema Heizen!

>> Heizung mit Fernsteuerung - so sparen Sie Heizkosten

>> Der Smart Meter in Wien - kontrollieren Sie Ihren Verbrauch per Handy

>> Heizungen von Vaillant - intelligent Heizen

>> Luftreiniger von Dyson - kontrolliert automatisch die Raumtemperatur

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien