1. Stadt Wien
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
News Text: Stadt-Wien.at Redaktion

Neuer Ökostromanbieter am österreichischen Markt

Mit dem kreativen Namen aWATTar tritt ein neuer Grünstromanbieter auf den Markt. Mit einer innovativen Strompreisabrechnung kann man bis zu 30 % der Energiekosten einsparen.

So wie Getreide, Öl oder Schweinebäuche real-time an den Warenbörsen gehandelt werden, wird auch Strom an einer Strombörse gehandelt. Die schwankenden Strompreise sind wetterabhängig, also wenn die Sonne intensiv scheint oder der Wind ordentlich bläst, wird viel Strom produziert und der Strompreis fällt in den Keller, oft soweit, dass sich negative Preise bilden und dabei ganze Windparks vom Netz genommen werden, wenn das Angebot in Relation zur Nachfrage zu hoch ist.

Hier tritt nun aWATTar mit einem neuen Stromtarifmodell auf den Plan. Durch stündliche Abrechnung (Voraussetzung dafür ist ein SmartMeter) können Kunden von den Überschüssen des Grünstroms und den sich daraus ergebenden billigen Strompreisen profitieren und bis zu 30 % Energiekosten sparen. Stromfresser wie Waschmaschine, Wäschetrockner oder Geschirrspüler, sowie flexible Anlagen im Gewerbebereich können entsprechend genutzt oder programmiert werden, damit sich die Geräte zum preisgünstigsten Zeitpunkt einschalten. Hierfür bietet aWATTar eine Web-Schnittstelle für Automationssysteme an.

Die SmartMeter werden vom Netzbetreiber installiert (Wien Energie plant den Ausbau in der Stadt bis 2017) und können nicht individuell bestellt werden. Wer also noch nicht über einen intelligenten Stromzähler verfügt, kann auch noch nicht die Vorteile der stündlichen Stromabrechnung nutzen. 

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien