1. Stadt Wien
  2. Wien
Mehr Wien
Artikel teilen
Kommentieren
News

Gletscher

Die Gletscherbilanz 2008: Unsere Gletscher schmelzen weiter! Abnahme der mittleren Gletscherdicke um bis zu 1 Meter...

GLETSCHER

ZAMG: Gletscherbilanz 2008 – Gletscher schmelzen weiter

Das Gletschermonitoring der ZAMG im Sonnblickgebiet zeigt auch 2008 eine Abnahme der mittleren Gletscherdicke um bis zu 1 Meter – ca. 2% der Eismasse.

Interessant: Schneekanonen am Mölltaler Gletscher konservieren Eis. „Auch wenn vielen der Sommer subjektiv nicht allzu warm vorgekommen ist, den Gletschern war es heiß genug“, sagt Bernhard Hynek, Glaziologe an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) und fügt an: „Auch heuer haben alle Gletscher netto an Eismasse verloren.“

Am meisten Gewicht hat wieder das nach Süden exponierte Wurtenkees – besser bekannt als „Mölltaler Gletscher“ - verloren. Die mittlere Eisdicke hat von Oktober 2007 bis Oktober 2008 um 104 cm abgenommen. Allerdings beobachten die ZAMG Meteorologen auf dem Wurtenkees einen Nebeneffekt des Skitourismus: „Exakt auf dem Streifen, wo der Gletscher mit Schneekanonen beschneit wird, kann der Gletscher seine Eismasse halten!“, schildert Hynek. Allerdings  ist dieser Effekt sehr begrenzt. Schon einen Meter neben der beschneiten Piste, schmilzt der Gletscher.

Etwas weniger Eis haben das nach Norden orientierte Goldbergkees und das Kleinfleißkees verloren: am Kleinfleißkees waren es 69cm, am Goldbergkees 72cm. „Das ist zwar „nur“ die Hälfte der Eisschmelze des Jahrtausendsommers 2003, als etwa am Wurtenkees die Eisdecke um 2 Meter geschwunden ist“, ergänzt Hynek, „trotzdem hat keineswegs eine Abbremsung der Eisschmelze stattgefunden: die Werte 2008 entsprechen fast genau den Mittelwerten seit der Jahrtausendwende!“

Für ein besseres Verständnis: Das Goldbergkees hat mit 72cm Eisdickenverlust bei einer mittleren Tiefe von 35m ca. 2% seiner Eisdicke verloren. Laut Berechnungen der ZAMG wird das Golgbergkees bis 2050 bei gleichbleibenden Temperaturen ein Drittel seiner heutigen Fläche verlieren, bei weiterer Klimaerwärmung bis zur Hälfte seiner heutigen Fläche.

Quelle: ZAMG 

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Wien