1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
  3. Theater & Kabarett
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Theater & Kabarett

Vorschau Saison 2012/2013 Akademietheater

Auch die Saison 2012/2013 im Akademietheater hat für Theater-Begeisterte einige interessante Stücke zu bieten. In der Vorschau erfahren Sie, welche Werke ab Herbst 2012 auf die Bühne kommen werden.

Produktion der Komet, Bühnenbild mit allen Darstellern auf der Bühne
© Reinhard Werner/ Burgtheater | Der Komet von Justine del Corte

Akademietheater Wien

„Der Komet“ – Justine del Corte

Premiere: 9. September 2012
Regie: Roland Schimmelpfennig

Handlung: Eine Hochzeitsfeier soll auf Wunsch der Braut von der Hochzeitsgesellschaft nach 10 Jahren exakt wiederholt werden, als Gegenentwurf zum Gesetz der Vergänglichkeit von Glück. Als Mitspieler stehen ein Schriftsteller, der noch nie geschrieben hat, ein unfruchtbarer Arzt, der dennoch neues Leben schenkt, ein alter Mann aus dem Jenseits und ein junges Mädchen, das beim Vorbeiziehen eines Kometen große Wünsche hegt,  zur Verfügung.

„Onkel Wanja“ – Anton Tschechow

Premiere: November 2012
Regie: Matthias Hartmann

Handlung: Auch in diesem Meisterwerk Tschechow’s dreht sich wie so oft alles um die Liebe, die Vergänglichkeit und das Geld. Zugunsten seiner Schwester Vera verzichtet Iwan Petrowitsch Wojnizkij – genannt Wanja -  vor 25 Jahren auf den ihm zustehenden Erbteil. Da die Schwester stirbt fällt das Erbe an ihre Tochter, deren Vater nun zum tatsächlichen Nutznießer von Wanjas Arbeit wird und sich als Hochstapler und Betrüger entpuppt.

„Einige Nachrichten an das All“ – Wolfram Lotz

Premiere: November 2012
Regie: Antú Romero Nunes

Handlung: Die beiden gebrechenhaften Männer Lum und Purl Schweitzke fragen nach dem Sinn des Lebens. Sie wünschen sich ein gemeinsames Kind, für das es sich zu leben lohnt. Doch da sie Figuren eines Theaterstücks sind ist es ihnen nicht möglich, den Lauf der Dinge zu beeinflussen…

„räuber.schulden genital“ – Ewald Palmetshofer

Uraufführung
Premiere: Dezember 2012
Regie: Stephan Kimmig

Handlung: Die drei Teile des neuen Stückes von Ewald Palmetshofer heißen „Warten, Kommen, Leben (ewiglich)“: die Alten warte, dass die Jungen nicht kommen um ihr Erbe schon bald anzutreten. Doch die wollen sich ihr Erbe holen bevor es nichts mehr gibt.

„Schatten (Eurydike sagt)“ – Elfriede Jelinek

Premiere: Jänner 2013
Regie: Matthias Hartmann

Handlung: In Jelineks Stück bekommt erstmals Eurydike eine eigene Stimme und spricht aus dem Schattenreich des Hades  gegen ihr tödliches Dasein als Sehnsuchtsobjekt.

„Der Talismann“ – Johann Nestroy

Premiere: März 2013
Regie: David Bösch

Handlung:  Der rotschöpfige Titus leidet unter seinen roten Haaren und nicht einmal seine Leidensgenossin, die rothaarige Gänsehirtin Salome kann ihm helfen. Zum Dank für die Hilfe bei einem Unfall erhält Titus jedoch eine schwarze Perücke als Talisman, mit der sein Leben eine Wende zu nehmen beginnt…

„Die Marquise von O.“ – Ferdinand Bruckner

Premiere: April 2013
Regie: Yannis Houvardas

Handlung: Die Marquise von O kommt während der napoleonischen Kriege in andere Umstände und gibt, da ihre Eltern sie verstoßen, eine Annonce auf, in der sie nach dem Vater des Kindes sucht, um ihn zu ehelichen…

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen