1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
  3. Theater & Kabarett
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Theater & Kabarett Text: Stadt-Wien.at Redaktion

Nur noch bis 3.9.: Theater zum Fürchten: E.T.A. Hoffmann im Bunker

Noch bis So. 3.9. 2017! Aufgrund des großen Andrangs im vergangenen Jahr, gibt es 2017 eine Wiederaufnahme von „Nacht.Stücke“. Theater zum Fürchten im Bunker Mödling.

Premiere: 13. August 2017
Termine: 17.8. – 3.9. jeweils Do-Sa

Gestaffelte Beginnzeiten: ab 18:30 – 21:00 Uhr

Ort: Theater im Bunker

Luftschutzstollen Brühlerstrasse 48, 2340 Mödling

Kartenpreise: Vorverkauf (verpflichtend ab 3 Karten): 27,00 €/ ermäßigt 21,00 € Abendkassa: 32,00 € / ermäßigt 24,00 €
Ermäßigungen: Schüler/Student, Ö1-Club Mitgliedschaft, Zivil-/Präsenzdiener, Behindertenausweis

Information und Reservierungen: 02236/ 42 999 oder 01/ 544 20 70

Seit 1999 beschäftigt sich das „Theater zum Fürchten“ hier, bis zu 100 Meter unter der Erde, abwechselnd mit bizarren Grundthemen und exotischen literarischen Persönlichkeiten und wie Werk und Leben dieser Schriftsteller ineinander fließen.

"Nur wer wagt durch das Reich der Träume zu schreiten, gelangt zur Wahrheit." (E.T.A. Hoffmann)

Dafür ist natürlich der deutsche Dichter E.T.A. Hoffmann (1776- 1822) besonders geeignet, denn auf ihn treffen ja beide Kategorien gleichzeitig zu! Also kann sich das Publikum auf eine ungewöhnliche Reise durch den begabten Kopf, das verstörende Leben und das außergewöhnliche Werk dieses Phantasten, dem der Schablonen-Titel „schwarzer Romantiker“ nicht ausreichend gerecht wird, gefasst machen.

Hinter jeder Biegung und in jedem Raum des kilometerlangen Tunnelsystems lauern neue Schauspieler, neue Schauplätze, neue Hinweise, das Publikum „erwandert“ sich in kleinen Gruppen die Geschichte im wahrsten Sinne des Wortes und montiert durch dieses Erlebnis aus den einzelnen Episoden erst die wahre Erzählung. Ein hautnahes Theatererlebnis der besonderen Art: Die Zuschauer können sich nicht in der Sicherheit eines Plüschsessels verstecken, sie sind der labyrinthischen Handlung in den Tiefen des Berges mit allen Sinnen wortwörtlich ausgeliefert.

Die verzweigte Stollenanlage des ehemaligen Mödlinger Luftschutzbunkers wird erneut umgestaltet zu einem Kosmos aus Träumen, Ängsten, Exzentrik und skurrilen Bildern, die von den 64 Darstellern zum Leben erweckt werden. Intendant, Autor und Regisseur Bruno Max sorgt für die fast schon waffenscheinpflichtige phantastische Konzeption, Alexandra Fitzinger für die aufwändigen und gothic-schicken Kostüme und Ausstatter Marcus Ganser für die liebevoll in die Tunnel eingebetteten überraschenden Räume.

Konzept und Inszenierung: Bruno Max
Raum: Marcus Ganser
Kostüm: Alexandra Fitzinger
Musik: Fritz Rainer

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Theater im Bunker – Geschichte

Der Luftschutzstollen Mödling wurde in den Jahren 1941/43 von italienischen Zwangsarbeitern als Luftschutzbunker errichtet und diente der Mödlinger, Wiener Neudorfer und Süd-Wiener Bevölkerung während des Bombenkriegs als Zufluchtsort. Bis zu 9000 (!) Menschen verbrachten bei Luftangriffen die Zeit in den Stollen.
Im Sommer 1999 pachtete der Verein „Theater zum Fürchten“ das rund ein Kilometer lange, aus zwei Hauptröhren und Nebenstollen bestehende, Stollensystem. Seitdem wird es jährlich in den Sommermonaten in ein Stationentheater verwandelt, welches durch das unterirdische Tunnelsystem führt. Alle 15 Minuten wird eine Zuschauergruppe von bis zu 20 Personen durch den Bunker geleitet und trifft an verschiedenen Stationen auf das über 60 köpfige Ensemble.

Mehr zu Theater zum Fürchten im Bunker


Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen