1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
  3. Stadthalle
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Stadthalle Text: Jürgen Weber

20 Jahre Placebo: Auf Jubiläumstournee in der Stadthalle

13.11.2016: Placebo kommen 20 Jahre nach ihrem selbstbenannten Debüt-Album „Placebo“ nach Wien und rocken die Wiener Stadthalle, ein Konzert das sicherlich besser als ein Placebo wirken wird, denn die Band gilt – nach sieben beeindruckenden Studioalben - auch live als wirklicher Leckerbissen für ausgewachsene Rockfans. Infos, Tipps, Songlist, Line-up, Biographie

Brian Molko verbirgt sich hinter einer Rauchwolke, Pink rules
© Barracuda Music | 20 Jahre Placebo werden in der Wiener Stadthalle gefeiert!

20 Jahre Placebo - A Place for Us to Dream

Wann: 13.11.2016

Wo: Wiener Stadthalle

Placebo: der beste Drogenersatz

Did you forget to take your meds?“(Hast du vergessen, Deine Medikamente zu nehmen?) heißt es in einem ihrer erfolgreichsten Lieder und dabei wird es sich ganz sicher nicht um Placebos gehandelt haben. Das seltsame Verhalten einiger britischer Jugendlicher könnte eher auf den Konsum diverser Berauschungsmittel zurückgeführt werden, denn auf das Vergessen der Einnahme derselben. Denn Placebo stammen aus der britischen Alternative-Rock-Szene in London und wissen deswegen sehr genau wie man depressive Jugendliche - auch ganz ohne Drogen - in Hochstimmung versetzen kann. Die Band, die bislang weltweit über 12 Millionen Alben verkaufte, spielt eine Mischung aus Alternative-Rock und Post-Punk, der seit 1994 immer mehr Musikfans begeistert, nicht zuletzt auch deswegen, weil David Bowie die Newcomer auf seine Tour 1995 als Vorband mitnahm. Placebo rocken aber auch was das Zeug hält, da ist alles echt, sie bringen den Glam (T.Rex) wieder in den Rock!

 

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Alte und neue Hits in der Stadthalle 2016

Eigentlich stammen die zwei verbliebenen Originalmitglieder von Placebo auch gar nicht aus England. Der Sänger Brian Molko ist halber US-Amerikaner und Schotte und Stefan Olsdal aus Schweden. Durch einen Zufall fanden sie vor zwanzig Jahren auf einer Londoner U-Bahn Station zusammen und feiern deswegen dieses Jahr nicht nur ihr Bandjubiläum, sondern auch eine ausgedehnte Welttournee, für die sie auch versprochen haben, ihre alten Songs wieder zu spielen. „Let's just say there will be songs in the set that I've sworn never to play again. (...) This tour is very much for the fans and a chance for us to revisit a lot of our early material. (...) We'll have some surprises in there too," versprach Brian Molko unlängst auf einer Presse-konferenz. Dem Sänger, dem auch LGBT-Kontakte nachgesagt werden und der erfolgreich mit einem hybriden Image spielt, posiert auf dem Tourplaket hinter einer Wolke aus Rauch, dabei verhüllen Placebo gar nichts, sondern lassen alles raus. Aufgrund des 20-jährigen Bandjubiläums werden übrigens auch die ersten fünf Alben von Placebo auch wieder auf 12" Vinyl neu veröffentlicht.

Placebo: bringen den "Glam" in den "Rock"

Die Jubiläumstour trägt den offiziellen Titel „A Place for Us to Dream“ und wurde nach einer Liedzeile aus „Narcoleptic“ des Albums „Black Market Music“ (2000) benannt. Auch im Titel erweisen Placebo ihrer langen Vergangenheit also eine Referenz und versichern auch alte Hits, die sie live zehn Jahre nicht mehr gespielt haben, zum Besten zu geben. Placebo’s Einflüsse reichen von David Bowie, Sonic Youth, The Cure, Pixies, Nirvana, The Smiths, Joy Division,  Echo & The Bunnymen, PJ Harvey, The Chameleons, Depche Mode bis Nine Inch Nails, Bands, von denen sie auch einige Songs auf ihrem 2003er Album „Sleeping With Ghosts“ gecovert haben. Dementsprechend reichen ihre musikkategorialen Zuschreibungen auch von Britpop, alternative rock, glam rock, pop punk, post-punk revival, electronic rock, experimental rock, bis hin zu industrial rock. Auch progressive rock und grunge sowie punk rock Einflüsse werden ihnen nachgesagt. Placebo sind auf dieser Tournee mit einem Programm zu erleben, das ihre ganze Vielfalt abdeckt, ein einmaliges Erlebnis also, das man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Tickets

Der Vorverkauf hat schon begonnen! Karten sind zu bekommen bei:

Einlass: 18:30 h
Beginn: 19:30 h
Rollstuhlplätze: ab Fr, 18.03.2016 10:00

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen