1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Veranstaltungen Text: Timotheus Torner

Popstar der Philosophie – Richard David Precht in Wien

19. Mai in Wien: Der derzeit wohl bekanntestes deutsche Philosoph Richard David Precht, trifft im Gartenbau Kino den Ö1 Moderator Johannes Kaup zum Gespräch. Unter dem Motto „Gedanken & Ideen – Für eine lebenswertere Welt“ will Richard David Precht darlegen, wie durch individuelle Handlungen und eigenes Denken, jeder einzelne Mensch helfen kann, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Flyer der Leuchtpunkte Veranstaltung: Precht im Gespräch mit Johannes Kaup
© AmandaBerens/didschidisein | Precht im Gespräch mit Johannes Kaup

Richard David Precht im Gespräch mit Johannes Kaup

Wo: Gartenbau Kino Wien

DetailWann: 19.Mai 2016 19.30 - 21.30 h

Jetzt Tickets kaufen

Die Chance Precht einmal Live – im Gespräch zu erleben, sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Ob Sie seine Meinungen teilen oder nicht. Denn eines ist unbestritten, Richard David Precht ist ein hervorragender Redner und Gesprächspartner. Seine Argumentationen sind schlüssig und auch der Humor kommt bei ihm nicht zu kurz. Es ist stets eine Freude im zuzuhören.

Mit Precht in Wien diskutieren

Wer es schafft die Welt und sich selbst zu erkennen, der kann sie möglicherweise verändern. Precht gilt als Verfechter der Bürgergesellschaft. Die Bürger eines Staates sollen durch aktive Teilnahme die Gesellschaft gestalten und zu ihrer Veränderung beitragen. Die immer größere werdende Kluft zwischen Arm und Reich ist mitverantwortlich für den zunehmenden Verlust der Moral in unserer Gesellschaft. Nur sozial ausgeglichene Gesellschaften sind stabil, so Precht. Er tritt zudem für mehr Volksentscheide ein. Im Gespräch mit Johannes Kaup wird er versuchen, diese Positionen zu erläutern.

Wenn Sie bereits ein Ticket erwerben konnten, haben Sie die Chance Richard David Precht im Gartenbau Kino eine Frage zu stellen. Hier können Sie vorab online Ihre Frage einreichen. Ausgewählte Publikums Fragen wird Precht, nach dem Gespräch ausführlich beantworten.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?

Professor, Publizist, Talkshow – Moderator, Bestseller- Autor. Precht ist vieles, aber in erster Linie ist er Philosoph. Sein größtes Anliegen ist es, die Philosophie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

2007 gelang mit dem Buch „Wer bin ich – und wenn ja, wie viele“ der große Durchbruch. Über eine Million verkaufte Exemplare und in 32 Sprachen übersetzt, sprechen eine deutliche Sprache. Es folgten weitere Bestseller wie „Liebe: Ein unordentliches Gefühl“ und das 2010 erschiene Werk „ Die Kunst, kein Egoist zu sein“. Precht schreckt auch nicht vor großen Herausforderungen zurück.

Obwohl es schon unzählige Bücher über die Geschichte der Philosophie gibt, erschien letztes Jahr sein aktuelles Buch „Erkenne die Welt“ den ersten, von drei geplanten Bänden, über die Geschichte der Philosophie. Neben seiner Tätigkeit als Autor ist der Honorarprofessor für Philosophie an der Leuphana Universität Lüneburg und an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin.

Gleichzeitig veröffentlicht er immer wieder Artikel in verschiedenen deutschen Printmedien und bittet sechs Mal im Jahr in seiner Talkshow „Precht“ im ZDF, einen Studiogast zum Gespräch über gesellschaftspolitische Themen.

Der polarisierende Philosoph: Kritik an Precht

Richard David Precht hat nicht nur Freunde. Mit steigender Popularität, wurde auch die Kritik an ihm zunehmendes lauter. Manche halten ihn für ein Genie, der es geschafft hat die Philosophie raus aus ihrem Elfenbeinturm, zurück zu den Menschen zu bringen. In der akademischen Welt, wird Precht oft belächelnd und kaum wahrgenommen. Ihm wird teilweise vorgeworfenen durch seine populär-wissenschaftlichen Bücher Halbwissen zu verbreiten und komplexe Themen nur sehr stark vereinfacht wiederzugeben. Seine Werke seien allesamt eher seicht, so ein weitverbreiteter Vorwurf. Der bekannte Philosoph Peter Slooterdjik bezeichnete Precht gar als einen „Popularisator von Beruf“.

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen