1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Veranstaltungen Text: Jürgen Weber

Literatur im Wiener Konzerthaus

Publikumsliebling Wolf Haas wird am 6. Oktober einen Literatur-Reigen der ganz besonderen Art im Wiener Konzerthaus eröffnen. Das altehrwürdige Haus, das 2013 seinen 100. Geburtstag feierte und vor allem durch klassische aber auch zeitgenössische Musik ein Fixstern im ausgewählten Wiener Abendprogramm-Nachthimmel darstellt, widmet sich in gleich zwei Zyklen erneut seiner ebenso ehrwürdigen literarischen Programmtradition.

Frau die am Fenster steht
© Julian Baumann | Am 17.04.2015 findet im Konzerthaus im Mozart Saal "Briefwechsel Marlene Dietrich und Friedrich Torberg" mit Juliane Köhler und Michael Dangl.

„Originalton“ – Literatur und Musik im Berio-Saal

26.11.2014    Maja Haderlap / Wolfgang Puschnig
26.01.2015    Christoph Ransmayr / Peter Rosmanith
15.03.2015    Margriet de Moor / Johanna von der Deken

Zyklus Literatur im Mozart-Saal

Fr, 10.10.2014    Dörte Lyssewski / Markus Meyer "Heroides"
Di, 09.12.2014    Bruno Ganz / Kirill Gerstein "Enoch Arden"
So, 22.02.2015    Peter Stein "Eugen Onegin"
Fr, 17.04.2015    Juliane Köhler / Michael Dangl "Briefwechsel Marlene  
                            Dietrich und Friedrich Torberg"
Di, 09.06.2015    Karl Markovics "Die Merowinger"

Denn in den noblen Hallen und Sälen des Wiener Konzerthauses sind auch schon kurz nach der Jahrhundertwende große Namen der Literatur aufgetreten: Karl Kraus, Thomas Mann oder Friedrich Torberg beehrten dortselbst das Wiener Publikum mit ihren Lesungen. Nur wird diese literarische Traditionslinie durch den Zyklus „Originalton“ wiederaufgenommen und bietet jungen oder auch schon bekannteren Talenten ein edles Auditorium in feinstem Ambiente. Im Berio-Saal des Konzerthauses bitten die Veranstalter zum literarischen Salon bei dem der „debütierte Antikenbeschwörer und Seelenerkunder“ Christoph Ransmayr ebenso eine Lesung gibt, wie seine Worte von dem Musikliebhaber Peter Rosmanith (Perkussionist und Komponist) begeleitet werden. Das Konzept von „Originalton“ ist es nämlich, einem fremden oder eigenen Werk seine musikalische Stimme zu borgen.

„Originalton“ – Literatur und Musik im Berio-Saal

In dem Zyklus „Originalton“ lesen zeitgenössische AutorInnen ihre eigenen Werke, so wie es hier auch schon Karl Kraus, Thomas Mann oder Friedrich Torberg taten. Neu hinzu kommt aber, dass der Sprechstimme des Autors auch eine „musikalische Stimme“ hinzugefügt wird, so wie etwa im Falle von Bertl Mütter und Johanna van der Deken, die das gesprochene Wort im Stile des Jazz und Neuer Musik interpretieren. Der Zyklus  besteht (vorläufig) aus vier Lesungen mit Musik im Berio-Saal des Wiener Konzerthauses. Der Literatur-Reigen wird am 15.10.2014 von Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb- Preisträger  Tex Rubinowitz in Doppelconference mit Bertl Mütter eröffnet.

Weiter Programmpunkte

26.11.2014    Maja Haderlap / Wolfgang Puschnig
26.01.2015 Christoph Ransmayr / Peter Rosmanith
15.03.2015    Margriet de Moor / Johanna von der Deken

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Zyklus Literatur im Mozart-Saal

Ein zweiter Literaturzyklus des Konzerthauses besteht aus fünf klassischen Lesungen im Mozart-Saal. Dabei geht es nicht nur um mythische Heldinnen, die sich in Ovids "Heroides" in leidenschaftlichen Briefen bei ihren abwesenden Männern über Trennungsschmerz und Treuebruch beklagen, sondern auch um die Klagen der Hollywood-Diva und Chansonnière Marlene Dietrich. Ihr Leid über Filmregisseure, Nazis in Deutschland und ihre Liebhaber klagte die Dietrich übrigens in einem Briefwechsel  mit dem "Tante Jolesch"-Autor Friedrich Torberg.

In dem Richard Strauss' Melodram "Enoch Arden" wird ebenfalls ein Klagelied über das Unglück, allzu edelmütig zu sein, angestimmt. Während in Alexander Puschkins "Eugen Onegin" die Fadesse des Lebens beklagt, wirft der wütende Freiherr Childerich in Heimito von Doderers Roman "Die Merowinger" komplett das Handtuch, weil es trotz einer ausgeklügelten Heiratspolitik so schwierig ist, sein eigener Vater, Großvater und Schwiegersohn zu werden.

Vorgetragen werden die angesprochen Epen und Klagelieder von von den Burgschauspielern Dörte Lyssewski und Markus Meyer, Juliane Köhler und Josefstadt-Mime Michael Dangl, oder der Schweizer Theaterlegende Bruno Ganz und Peter Stein. Dem "König der skurrilen Komik", Karl Markovics, gilt mit seinen Vortragskünsten der vorläufige Schlusspunkt dieser außergewöhnlichen Literaturreihe im Wiener Konzerthaus.

Fr, 10.10.2014    Dörte Lyssewski / Markus Meyer "Heroides"
Di, 09.12.2014    Bruno Ganz / Kirill Gerstein "Enoch Arden"
So, 22.02.2015    Peter Stein "Eugen Onegin"
Fr, 17.04.2015    Juliane Köhler / Michael Dangl "Briefwechsel Marlene Dietrich und Friedrich Torberg"
Di, 09.06.2015    Karl Markovics "Die Merowinger"

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen