1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
  3. Festival
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Festival Text: Jürgen Weber

Kabarettfestival: Jeden Abend ein Kabarettdoppelpack

24. Juli – 29. Juli 2017: Das Wiener Kabarettfestival gibt sich zum 7. Mal die Ehre. Mit: Christoph Spörk, Viktor Gernot, Nadja Maleh, Klaus Eckel, Lydia Prenner-Kaspar, Gery Seidl, Stefan Haider, Comedy Hirten, Weinzettl & Rudle, Heilbutt & Rosen, Viktor Gernot und Monika Gruber. 5 Tage zum Lachen im stimmungsvollen Arkadenhof des Wiener Rathauses.

Wiener Kabarettfestival: Sachen zum Lachen in der bewährten Doppelconference
© LEFOR OBERBAUER GesmbH | vom 24. Juli bis 29. Juli 2017: Pure Unterhaltung beim 7. Wiener Kabarettfestival

Wiener Kabarettfestival 

Wann: 24. Juli - 29. Juli 2017

Wo: Arkadenhof, Wiener Rathaus

Ticket Hotline: + 43  1 58885

Wiener Kabarett

Heilbutt & Rosen stellen in ihrem neuen Programm „Che GueVavra“ weniger den aus Argentinien stammenden kubanischen Revolutionär vor, als vielmehr die Revoluzzer des Kinderzimmers, die milchgesichtigen Pubertierenden, die das Establishment gerne hinwegfegen würden. Vollblut-Kabarettist Helmuth Vavra geht in seinem zweiten Solo-Programm „Che GueVavra“ u.a. der Frage nach, wie vielen Arafats Palästinenserschal auf dem Schulhof schon zum Größenwahn verholfen hat, die einzige wirkliche Wahrheit zu kennen. Bei Che GueVavra sind die Heilbutt & Rosen-Gründer wieder ganz unter sich, denn Helmuth Vavra wird von seinem Co-Autor Berthold Foeger am Klavier begleitet und interveniert gerne pointiert selbstironisch.

Schizophrenie und Alltag 

Nadja Maleh liefert an einem anderen Abend in „Volltreffer“ ein kabarettistisches und musikalisches Best-Of ihrer preisgekrönten Soloprogramme und formuliert mit ihrem Credo „Ich bin viele, und die wollen alle raus!“ das Manifest der schizophrenen Zukunftsgesellschaft. Ihre verschiedenen skurrilen Figuren werden von dem Gitarristen Bernd Alfanz begleitet.

Lydia Prenner-Kasper hat in ihrem Programm „Weiberwellness“ genug vom infantilisierenden Mutti-Alltag, denn sie will endlich wieder kinderloser Single sein.Wenigstens für ein Wochenende…

Gruber & Gernot: Mann gegen Frau, Ösi gegen Bay'rin

Das Kabarett-Duo Gruber & Gernot hat sich zusammengetan, um zwei Positionen und Sichtweisen, die zum einen überraschend übereinstimmend und zum anderen unvorhersehbar weit voneinander entfernt sind, dennoch in Übereinstimmung zu bringen. Sie spielt eine g’scheite und starke Persönlichkeit, erwartet in Bälde ihre besten Jahre und besitzt eine Redegabe, die man auch als Geheimwaffe bezeichnen könnte. Er spielt den typischen Fifty Something mit den Umgangsformen der alten Schule, der sich selbst seit zwar als Frauenversteher sieht, von dem die Frauen aber wiederum nichts wissen. Zwei Welten. Bayern und Österreich. Frau und Mann. Provokation und Beschwichtigung. Emotion und Kontrolle. Das neue Programm von Gruber & Gernot ist von vorne bis hinten erstunken und erlogen, so Gruber & Gernot über Gruber & Gernot. Aber in einem sind sich Bayrin und Ösi doch einig: gegen Deutschland.

Weinzettl & Rudle: Welterklärung im Kabarett

Weinzettl & Rudle spielen ein Kabarett-Programm, das die Welt erklärt. Oder worauf sonst spielt ihr Titel "Ich kann das erklären" an? Nichts weniger als das Rad wird in ihrer Show neu erfunden, denn sie wettern nicht nur gegen Großkonzerne, sondern zeigen auch Politiker, die im Privatleben ganz normale Menschen sind. Geht das überhaupt? Auch Paare bekommen übrigens ihr Fett ab: Wieso kann er einen Kofferraum beladen, aber keinen Koffer packen? Wieso kann er eine Kombifernbedienung für den Flatscreen mit integrierter Festplatte programmieren, aber den Unterschied zwischen Trockner und Waschmaschine nicht erkennen?

Endlich Antworten auf die Probleme der Welt finden: im Kabarett. Wo sonst? In Wien!

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Das Programm

Beim diesjährigen Festival gibt es erstmals zwei Show-Acts pro Abend. Finalistinnen und Finalisten der Kabarett Talente Show 2017, presented by Casinos Austria, werden im Vorfeld des regulären Programms ihr Debüt geben und das Publikum mit aufwärmen. Die sechs besten Nachwuchstalente werden mit einem Auftritt beim Wiener Kabarettfestival im Rathaus mit 1.200 Gästen und den Künstlern prämiert.

Das Programm beginnt jeweils um 19:30 Uhr. Einlass ab 18:00 Uhr.

Montag, 24.07.2017

Christof Spörk “Am Ende des Tages” und Viktor Gernot “Best of-G`schichten&Lieder”

Dienstag, 25.07.2017

Nadja Maleh “Volltreffer” und Klaus Eckel “Zuerst die gute Nachricht”

Mittwoch, 26.07.2017

Lydia Prenner-Kasper “Weiberwellness” und Gery Seidl “Sonntagskinder”

Donnerstag, 27.07.2017

Stefan Haider “Free Jazz” Comedy Hirten “In 80 Minuten um die Welt – Rathaus Special”

Freitag, 28.07.2017

Weinzettl & Rudle “Ich kann das erklären” und Heilbutt & Rosen “Che GeVAVRA”

Samstag, 29.07.2017

Monika Gruber & Viktor Gernot “Küss die Hand” (Abendfüllendes Vollprogramm)

Wer mehr lachen möchte: Theater & Kabarett Programm in Wien!

Rückblick Kabarettfestival 2016

An wunderschönen Sommerabenden werden auch in diesem Jahr wieder die Lachmuskeln strapaziert, wenn österreichische Kabarettistinnen und Kabarettisten ihr aktuelles Programm im Arkadenhof des Wiener Rathauses (Lichtenfelsgasse 2/ 1010 Wien) zum Besten geben.

Die 3.000 Besucherinnen und Besucher des Festivals sprechen ihre eigene Sprache. Denn es liegt nicht nur an den herrlich lauen Sommerabenden in Wien, sondern auch an der Qualität der dargebotenen Leistungen, dass das Wiener Kabarettfestival immer wieder viele Besucherinnen und Besucher auch (und gerade) aus dem Ausland anzieht. Kabarettistinnen und Kabarettisten als One-Man-Show oder in Doppelconference, oder dieses Jahr sogar gleich zu mehreren: das ist Humor auf hohem Niveau, Wiener Charme, Schmäh und Kabarett!


Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen

Also ich besuchte die Vorstellung am Samstag, den 30. Juli und fand sie sehr amüsant und unterhaltend. Leider das Drumherum weniger!
Es ist mir schon klar, dass es ohne Sponsoren nicht geht, aber deswegen muss ja nicht der VIP-Bereich sooo ausgedehnt sein. Schließlich wollen die VOLLZAHLER auch einen ordentlichen Platz zum Sitzen sowie fürs Essen & Trinken haben.
Auch die Gastronomie lies etwas zu wünschen übrig. Die Sacherwürstel sind einfach zu kurz geraten um so benannt zu werden, auch gab es im ganzen Areal nur eine Stelle wo Kaffee zu bekommen war. Wäre ja weiter nicht schlimm, wenn nicht das dortige Personal die Spielregeln für den Koffeinbezug ständig änderte. Einfach ausgedrückt; jedes Mal musste man sich wo anders anstellen um Kaffee zu bekommen. Auch verstand sich der Herr mit den wenigen Haaren am Kopf eher aufs Schmähführen als aufs Arbeiten.

Aber sonst war alles in Ordnung.

, 31.07.2011 um 15:48

Wir, mein Mann und ich hatten Karten der 1. Kategorie für Donnerstag und Freitag. Bereits am Donnerstag fiel uns auf, dass es sehr viele von den Sponsoren reservierte Plätze gab aber wir konnten noch einen Platz in der Mitte der letzten Reihe der 1. Kategorie ergattern. Am Freitag gab es keine Plätze in der Mitte derselben Kategorie alle waren reserviert!! Auch an den Seiten rechts und links waren die ersten beiden Plätze reserviert nur die in den ersten beiden Reihen nicht, weil die Sicht verstellt war. In der 2. Kategorie konnte man zu diesem Zeitpunkt noch Plätze in der Mitte auswählen, Pech gehabt. Dafür war man ja bereits um 19 Uhr hier um nichts Besseres vorzufinden. Daher beschlossen wir, die Veranstaltung noch vor Beginn zu verlassen und gaben unsere Karten bei den Damen am Eingang ab. Hoffentlich haben sie diese Beschwerde auch an die Zuständigen weitergeleitet. Ich denke, die Sponsoren wären auch gut mit den beiden Werbetafeln bedient gewesen, anstelle 90% der besten Plätze zu belegen, denn dies war sicherlich eine Negativwerbung sollte auch von dieser Seite überdacht werden. Karten mit fixer Sitzplatzvergabe wäre sicherlich die bessere Lösung gewesen. Viele Personen haben sich über die Sitzplatzvergabe beschwert, weil ja nur wenig gute Plätze vorhanden waren. Schade um diese gute Idee.

, 30.07.2011 um 05:16

Wir waren am 1. Tag dort sahen eine wirklich gute Darbietung der Künstler.

Was uns jedoch bereits an dieem Tag aufgefallen war, dass die freie Platzwahl sehr beeinträchtigt war, da bereits sehr viele Plätze reserviert waren. Wir hatten Glück und bekamen trotzdem noch einen guten Platz, da gab es in der Mitte noch in den beiden letzten Reihen der Kategorie 1 freie Plätze. Am Freitag, war dann die Sachlage eine andere alle besseren Plätze der Kategorie eins mittig sowie die besseren Randplätze waren bereits reserviert. Zum selben Zeitpunkt waren in der 2. Kategorie noch genügend Plätze in der Mitte frei. Ich weiss, dass nicht nur wir verärgert waren, denn schliesslich hatten wir ja bezahlt. Uns wurde mitgeteilt, dass diese Platzreservierungen für die Sponsoren freigehalten wurden, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre. diesen Tag hatten wir auch noch

, 30.07.2011 um 04:40
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen