1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Veranstaltungen Text: Selina Lukas

Falco Requiem: Falcos Auferstehung im Stephansdom

Wien und Falco sind untrennbar miteinander verbunden. Für seine Religiosität war er nicht gerade bekannt. Zum 20. Todestag von Hans Hölzel organisiert die Falco Privatstiftung am 02.02.2018 um 15 Uhr ein Requiem inklusive Gedenkgottesdienst von Dompfarrer Toni Faber im Stephansdom. Der Eintritt ist frei. Lesen Sie hier mehr über die Veranstalter, den Ort und die Falco-Stiftung.

Stephansdom links und rechts Falco Denkmal
© Falco Privatstiftung | Requiem im Stephansdom zu Ehren Falcos.

Falcos Gedenkgottesdienst im Stephansdom

Vielseitig und facettenreich ist Falcos Musik allemal, doch für ein Requiem im Stephansdom eignet sie sich nicht. Daher haben es sich die Produzenten Hans Peter Gratzer und Wolfgang Kosmata zur Aufgabe gemacht im Tonstudio in Lichtenberg (OÖ) Falcos Stimme und neu interpretierte Songs im barocken Stil kirchen-fähig zu machen. Bekannte Melodien im Requiemgewand quasi. 

Die Interpreten sind dabei zum einen die Band OPUS, die vieles mit Falco verbindet, und zum anderen junge Talente, die von einer Initiative der Falco PrivatstiftungHelden von Heute – Falco goes School“ gefördert werden. Die Stiftung ist auch Organisator des gesamten Gedenktages, der in Abstimmung mit Dompfarrer Toni Faber entstanden ist. Er wird auch den Gedenkgottesdienst lesen. Beginn ist um 15 Uhr. 

Am Vormittag des 02.02.2018, um 11 Uhr, gibt es am Wiener Zentralfriedhof eine Kranzniederlegung an Falcos Grab. Die Segnung übernimmt ebenfalls Dompfarrer Toni Faber, dem man aufgrund dessen durchaus unterstellen kann ein Fan des „Falken“ zu sein. 

Anlässlich des 20. Todestages von Falco zeigt die Wiener Stadthalle an zwei Terminen (25. Februar/13. Mai) "FALCO - das Musical".

Mehr zu Falcos Tod und die Mythen, die sich darum ranken gibt's hier. 

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Die Falco Privatstiftung

Vorstandsvorsitzender: Ronald Seunig

Vorstand: Dr. Georg Riedl, Mag. Wilhelm Zmatlo

Sechs Jahre nach Falcos Tod entschieden seine Mutter Maria Hölzel und Ronald Seunig sich dazu die Falco Privatstiftung ins Leben zu rufen. Der Zweck der Stiftung ist die Wahrung und Pflege des künstlerischen Nachlasses von Falco und die Förderung österreichischer Nachwuchskünstler. (z.B. Helden von Heute – Falco goes School)

Damit sind die strukturelle und individuelle Förderung von musikalischer Ausbildung, die Förderung einzelner Musiker und Dokumentations- und Forschungsarbeiten sowie eine eigener Falco-Preis gemeint.


Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen