1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen
  3. Bälle
Mehr Veranstaltungen
Artikel teilen
Kommentieren
Bälle

Life Ball Ticket: Karten für den Life Ball

Beim größten Charity-Event Europas wird auch dieses Jahr wieder in ausgelassener Stimmung das Leben gefeiert. Bei diesem kreativen, bunten Fest der Toleranz und Weltoffenheit treffen Leute zusammen, um AIDS auf unkonventionelle Weise den Kampf anzusagen. Wer auch heuer im Sinne von "Fighting AIDS & Celebrating Life" beim Event dabei sein möchte, sollte sich rechtzeitig Karten sichern!

Life Ball
© Manfred Werner Tsui | Außergewöhnliches und kreatives Styling machen den Life Ball so exklusiv.

Life Ball 2017

Location: Rathausplatz & Rathaus Wien (Adresse und Anfahrtsplan finden Sie im Adressblock)

Datum: 10. Juni 2017

Tickets & Preise

Style Ticket: 90 Euro

Regular Ticket: 180 Euro

VIP Ticket: 2.500 Euro

(Genauere Infos zu den Tickets finden Sie am Ende des Artikels)

Programm

Alle Infos zum Life Ball Programm 2017 finden Sie hier.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Life Ball Tickets

Heuer findet der extravagante Life Ball bereits zum 24. Mal im Wiener Rathaus statt. Wer dieses Event nicht verpassen möchte, sollte sich rechtzeitig eines der beliebten Tickets des größten Charity-Events Europas sichern. 

>> Andere Veranstaltungen am Rathausplatz

Sie haben die Wahl zwischen drei verschiedenen Ticket Kategorien. Reguläre Tickets à EUR 180 gibt es für alle Gäste, die ein klassisch elegantes Erscheinungsbild am Ball bevorzugen (können aber auch kreativ gestylt sein).

Kreative, die mit einem fantasievollen Outfit punkten wollen, bekommen als Belohnung für ihre kunstvollen Schöpfungen das vergünstigte Style Ticket à EUR 90. Unter www.lifebible.org können Inspirationen geholt und die Styling Konditionen abgefragt werden. Mit dem Erwerb eines Style Tickets erklären sich die KäuferInnen mit den Styling Bedingungen einverstanden.

Um bei der Vielzahl an Anfragen höchstmögliche Chancengleichheit auf die 3.780 zur Verfügung stehenden Life Ball Tickets zu gewährleisten, wurde schon viele Jahre in Form eines randomisierten Auslosungsverfahrens ermittelt, wer die Chance auf den Kauf von maximal zwei Tickets erhält.

Auch für den Life Ball 2017 wird das Glück entscheiden, wer eine Kaufoption auf zwei Tickets lösen kann. Eine Ticket-Garantie oder verbindliche Vorbestellung von Life Ball Tickets gibt es beim regulären Ticketverkauf daher leider nicht.

Style Tickets und Regular Tickets werden Anfang April verlost – die Vormerkphase dazu startet Ende März. Genaue Details werden in den kommenden Tagen veröffentlicht. ACHTUNG! Es sind pro Kunde maximal zwei Tickets, entweder zwei Style Tickets oder zwei Regular Tickets, zu erwerben.

Wer den Life Ball 2017 in exklusivem Ambiente verbringen möchte, kann mit dem VIP-Ticket à EUR 2.500 einen besonderen Abend erleben. Mit dem großzügigen Kauf des VIP Packages erhalten die Gäste vor der Eröffnungsshow ein Galadiner im Festsaal des Rathauses noch bevor jegliche andere Gäste Zutritt zum Rathaus haben, für die Eröffnung den Einlass zur VIP Tribüne über den Red Carpet und am Ball Zugang zum komplett abgetrennten exklusiven VIP-Bereich in der Wappensaal Gruppe, den eigene Acts bespielen werden und wo für erlesene Verpflegung gesorgt wird.

Um auch Gästen aus dem Ausland die Teilnahme am Life Ball 2017 zu ermöglich, werden auch heuer wieder Internationale Packages inklusive Ticket, Flug und Übernachtung angeboten. 

Das könnte Sie auch interessieren: 

Ballguide - Ballfrisuren - Ballkleider

Frack&Smoking - Walzer Tanzkurs Wien

Weitere Bälle in Wien:

Ballkalender Wien: alle Bälle auf einen Blick

Opernball

Hofburg Ball

Kaffeesiederball

Rosenball


Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen

Someone needs one regular ticket?

, 08.06.2017 um 06:21

2 VIPS NEEDED

, 25.01.2017 um 19:00

Stellen Sie Ihr Unternehmen nicht für solche Dinge zur Verfügung! Sehr geehrte Damen und Herren, wie Sie wohl erfahren haben, plakatiert eine Wiener Galerie mit Unterstützung des Life Balls eine Adam-Eva-Szene mit einer nackten Eva mit Penis und Brüsten. Familien und Kinder sind nun auf den Strassen, an Bushaltestellen und sogar vor Kirchen mit diesen Plakaten konfrontiert. Unter dem Vorwand sogenannter „Provokation“ werden Kinder überfordert und Eltern in ihrer Erziehungsfreiheit eingeschränkt. Die Bekämpfung von HIV/Aids ist ein großes Anliegen, darf aber nicht als Vorwand für einen ideologischen Feldzug dienen, der auf dem Rücken von Kindern und Jugendlichen ausgetragen wird. Wer eine Sache durch finanzielle oder ideelle Unterstützung möglich macht, ist für den Inhalt mitverantwortlich. Auch künstlerische Aktivitäten haben sinnvollerweise Grenzen zu respektieren, um nicht im Namen einer selbstdefinierten Toleranz intolerant zu werden oder andere zu verletzen. Viele Wiener und vor allem ihre Kinder sind durch die Anbringung von 3000 dieser Plakate in ihrer Freiheit eingeschränkt. Derartige Sujets sind eindeutig „18+“ und mögen zwar im Internet für Interessierte zugänglich sein, haben aber an der Bushaltestelle definitiv nichts zu suchen. Ich denke nicht, dass irgendein Unternehmen mit derartigen Plakaten werben dürfte. Facebook sperrt User, die dieses Bild posten, weil es gegen die "community rules against nudity" verstößt. Aber der Life Ball wirbt damit mit Unterstützung Ihres Unternehmens rücksichtslos in aller Öffentlichkeit. Ich bitte Sie also nachdrücklich, Ihre Unterstützung dieses Events zu überdenken. Erinnern Sie sich bitte auch an die Aussagen von Niki Lauda, der vor einigen Jahren in einem Interview auf dem Life Ball gegenüber Dominic Heinzel meinte: "Ich gehe jetzt vom Life Ball nach Hause, denn eigentlich sollten wir hier die Aufmerksamkeit für ein Problem erhöhen, aber durch diese Veranstaltung unterstützen wir nur ein Verhalten, das dieses Problem weiter verschlimmert!" Ich ersuche Sie höflich: Sorgen Sie dafür, dass diese Plakate abgenommen werden. Stellen Sie Ihr Unternehmen für solche Dinge nicht zur Verfügung! Sie liegen keinesfalls nur in der Verantwortung des Veranstalters. Als Sponsor sind Sie für den Inhalt mitverantwortlich. Ich fordere Sie auf, Ihre Unterstützung zurückzuziehen und gegen diese kinder- und jugendfeindlichen Plakate deutlich Stellung zu beziehen! Mit freundlichen Grüßen,
Stellen Sie Ihr Unternehmen nicht für solche Dinge zur Verfügung!

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie wohl erfahren haben, plakatiert eine Wiener Galerie mit Unterstützung des Life Balls eine Adam-Eva-Szene mit einer nackten Eva mit Penis und Brüsten.

Familien und Kinder sind nun auf den Strassen, an Bushaltestellen und sogar vor Kirchen mit diesen Plakaten konfrontiert. Unter dem Vorwand sogenannter „Provokation“ werden Kinder überfordert und Eltern in ihrer Erziehungsfreiheit eingeschränkt.

Die Bekämpfung von HIV/Aids ist ein großes Anliegen, darf aber nicht als Vorwand für einen ideologischen Feldzug dienen, der auf dem Rücken von Kindern und Jugendlichen ausgetragen wird. Wer eine Sache durch finanzielle oder ideelle Unterstützung möglich macht, ist für den Inhalt mitverantwortlich.

Auch künstlerische Aktivitäten haben sinnvollerweise Grenzen zu respektieren, um nicht im Namen einer selbstdefinierten Toleranz intolerant zu werden oder andere zu verletzen.

Viele Wiener und vor allem ihre Kinder sind durch die Anbringung von 3000 dieser Plakate in ihrer Freiheit eingeschränkt. Derartige Sujets sind eindeutig „18+“ und mögen zwar im Internet für Interessierte zugänglich sein, haben aber an der Bushaltestelle definitiv nichts zu suchen. Ich denke nicht, dass irgendein Unternehmen mit derartigen Plakaten werben dürfte. Facebook sperrt User, die dieses Bild posten, weil es gegen die "community rules against nudity" verstößt. Aber der Life Ball wirbt damit mit Unterstützung Ihres Unternehmens rücksichtslos in aller Öffentlichkeit.

Ich bitte Sie also nachdrücklich, Ihre Unterstützung dieses Events zu überdenken. Erinnern Sie sich bitte auch an die Aussagen von Niki Lauda, der vor einigen Jahren in einem Interview auf dem Life Ball gegenüber Dominic Heinzel meinte: "Ich gehe jetzt vom Life Ball nach Hause, denn eigentlich sollten wir hier die Aufmerksamkeit für ein Problem erhöhen, aber durch diese Veranstaltung unterstützen wir nur ein Verhalten, das dieses Problem weiter verschlimmert!" Ich ersuche Sie höflich: Sorgen Sie dafür, dass diese Plakate abgenommen werden. Stellen Sie Ihr Unternehmen für solche Dinge nicht zur Verfügung! Sie liegen keinesfalls nur in der Verantwortung des Veranstalters. Als Sponsor sind Sie für den Inhalt mitverantwortlich.

Ich fordere Sie auf, Ihre Unterstützung zurückzuziehen und gegen diese kinder- und jugendfeindlichen Plakate deutlich Stellung zu beziehen!
Mit freundlichen Grüßen,

, 18.05.2014 um 21:58
  1. Stadt Wien
  2. Veranstaltungen