1. Stadt Wien
  2. Politik
Mehr Politik
Artikel teilen
Kommentieren
Politik

Wien und Niederösterreich unterstützen Toy-Run

Informationen über die Unterstützung von Wien und Niederösterreich für das Toy-Run-Projekt

Zwei Farben, eine Meinung

Landeshauptleute von Wien und Niederösterreich unterstützen die TOY-RUN
Benefizfahrt führt am 18. Juni 2006 zum Heim „Bei der Pferdekoppel“ (NÖ)
Sie kommen aus unterschiedlichen politischen Richtungen, sind aber einer
Meinung, wenn es um die gute Sache geht:
 
Erwin Pröll und Michael Häupl unterstützen die TOY-RUN, Österreichs
größte Benefiz-Aktion von Motorradfahrern.

Als „Helden des sozialen Engagements“ bezeichnete der sichtlich
beeindruckte NÖ Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll die Teilnehmer der
TOY-RUN bei der Spendenübergabe im Jahr 2005.
„Ich danke Ihnen für Ihr soziales Engagement und für die Disziplin, die
Sie Jahr für Jahr bei dieser Veranstaltung an den Tag legen“, sagte
Erwin Pröll zu den Tausenden Bikerinnen und Bikern, die mit
Geldspenden und Spielsachen für NÖ Heimkinder angereist waren.
„Mit Freude sehe ich, dass jedes Jahr zahlreiche Wienerinnen und Wiener
an der TOY-RUN teilnehmen", berichtet der sichtlich stolze Dr. Michael
Häupl, Bürgermeister und Landeshauptmann von Wien:
„Eine gute Sache für die Kinder und für die Teilnehmer ein Spaß.“
 

Die Vorbereitungen für die heuer am 18. Juni stattfindenden Spendenfahrt
laufen bereits seit über einem Jahr - gilt es doch, durch bekannt
perfekte Organisation mit erhofften 3500 Bikern die Kinder des
Heimes „Bei der Pferdekoppel“ zu besuchen.
„Wir hoffen klarerweise auf Schönwetter“, blickt TOY-RUN-Erfinder Ernst
Graft jun. mit gerunzelter Stirn in den verregneten Juni-Himmel, „weil
mehr Teilnehmer bedeuten automatisch mehr Spenden.“
Ehrensache, dass jeder Cent nachweislich den Kindern zu Gute kommt:
Knapp € 370.000,- konnte die TOY-RUN seit 1993 aufbringen. Dieses Geld
wird ausschließlich für Freizeitaktivitäten der Kinder
verwendet - für Ausflüge, Urlaube und ähnliche Veranstaltungen, die
sonst aus dem Budget der Heime nicht finanziert werden könnten.
Jeder Motorradfahrer spendet dafür mindestens € 10,-, jeder Beifahrer
mindestens € 5,-. Darüber hinaus ist der kilometerlange Konvoi mit
Geschenken und Spielsachen beladen, die ebenfalls dem
Kinderheim übergeben werden.
 
Die TOY-RUN in Zahlen:
Datum Begünstigte der TOY-RUN Spende in Euro/Motorräder
20. Juni 1993 SOS Kinderdorf Hinterbrühl 1.962,-/148
12. Juni 1994 Caritasheim Retz/Unternalb 2.326,-/116
4. Juni 1995 SOS Kinderdorf Pinkafeld 5.232,-/262
16. Juni 1996 Caritas Flüchtlingskinderheim 5.559,-/316
15. Juni 1997 Landesjugendheim Pottenstein 8.503,-/438
21. Juni 1998 Landesjugendheim Reichenauerhof 17.005,-/1.063
20. Juni 1999 Landesjugendheim Allentsteig 43.316,-/2.452
18. Juni 2000 Kinderheim Pitten 72.823,-/4.247
17. Juni 2001 Landesjugendheim Matzen 48.508,-/2.840
16. Juni 2002 Wiener Sozialeinrichtungen 48.411,-/2.804
15. Juni 2003 Landesjugendheim Schauboden 43.686,-/2.529
20. Juni 2004 Heime St. Benedikt, St. Raphael & Loosdorf 26.650,-/1.529
19. Juni 2005 LJH Hollabrunn, LJH Pottenstein 47.719,-/2.769
                                                     Gesamt € 369.735,-

TOY-RUN Biker für Kinder - Spendenkonto-Nr. 00037865188 BLZ 20111
Nähere Informationen: Ernst Graft jun., 0664/433 15 90
info(at)toyrun.at
www.toyrun.at

 

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen

WANN IST DIE "TOY RUN" 2016

, 23.04.2016 um 04:53

Ich dachte Toy Run gibt es nicht mehr?!
Lediglich die nicht organisieren und deshalb furchtbar chaotischen Kaffeetrinken mit anschließender Ausfahrt.

, 22.04.2016 um 10:19
  1. Stadt Wien
  2. Politik