1. Stadt Wien
  2. Politik
  3. Nationalratswahl 2008
Mehr Politik
Artikel teilen
Kommentieren
Nationalratswahl 2008

Wahlkarte

Mit der Wahlkarte kann gewählt werden, wenn man am Wahltag nicht am Hauptwohnsitz anwesend ist oder aus Gründen der Bettlägrigkeit oderGehbehinderung nicht beim Wahllokal erscheinen kann.

Wahlkarte

Grundsätzliches zu den Wahlkarten

Mit der Wahlkarte kann gewählt werden, wenn man am Wahltag nicht am Hauptwohnsitz anwesend ist oder aus Gründen der Bettlägrigkeit oderGehbehinderung nicht beim Wahllokal erscheinen kann. Dadurch ist Flexibilität bei der Abgabe der Stimme gewährleistet.

Mit einer Wahlkarte kann die Stimme - außerhalb der Heimatgemeinde - sowohl vor einer Wahlbehörde, als auch mittels Briefwahl abgegeben werden. Beide Systeme bestehen parallel; der notwendige Vordruck (das Wahlkartenkuvert) ist in beiden Fällen der gleiche. Ist man im Besitz einer Wahlkarte kann man also kurzfristig entscheiden, ob ein Wahllokal aufgesucht wird oder mittels Briefwahl gewählt wird. Befindet man sich im Ausland, ist nur die Wahl mittels Briefwahl möglich.

Personen, die sich in einer Pflegeheim befinden oder bettlägrig sind, können von sog. Besonderen Wahlbehörden aufgesucht werden und vor diesen von Ihrem Wahlrecht mittels Wahlkarte Gebrauch machen.

Wo wird die Wahlkarte beantragt?

Die Wahlkarte kann man bei der Gemeinde, bei der man im Wählerverzeichnis eingetragen ist, beantragen. Dies ist ab dem Tag der Wahlausschreibung möglich.
Wenn man Auslandsösterreicher ist, kann die Wahlkarte bei der österreichischen Vertretungsbehörde im Ausland beantragt werden.
Die Wahlkarte wird ca. 3 Wochen vor dem Wahltag versendet.

Wie kann man wählen?

Im Inland:
Die Stimme kann in Wahllokalen abgegeben werden, die Wahlkarten entgegennehmen. In jeder Gemeinde gibt es mindestens ein Wahllokal in denen mittels Wahlkarte gewählt werden kann. Weiters kann mittels Briefwahl gewählt werden.

 

Im Ausland:
Im Ausland kann die Stimme nur mittels Briefwahl abgegeben werden.

 

Wohin muss ich die Wahlkarte senden?

Entweder Sie verwenden die Wahlkarte in einer Wahlbehörde, oder Sie wählen mittels Briefwahl.

Briefwahl:

Der amtliche Stimmzettel wird aus dem Wahlkuvert genommen. Bei der Abgabe der Stimme müssen Sie darauf  achten, dass Sie nicht beobachtet werden und sich nicht beeinflussen lassen. Legen Sie den Stimmzettel in das Kuvert, verschließen Sie es und legen es in die Wahlkarte. Auf der Wahlkarte erklären Sie mit Ihrer Unterschrift, dass Sie die Stimme ohne Beeinflussung persönlich abgegeben haben. Mit der Unterschrift geben Sie die eidesstattliche Erklärung ab aus der Ihre Identität und der Zeitpunkt (Datum und lokale Uhrzeit) des Zurücklegens des verschlossenen Wahlkuverts in die Wahlkarte hervorgeht. Beachten Sie, dass die eidesstattliche Erklärung vor der Schließung des letzten Wahllokals in Österreich abgegeben werden muss. Hier sind insbesondere Zeitverschiebungen zu beachten, falls Sie ihr Stimme im Ausland abgeben.
Kleben Sie die Wahlkarte zu und geben diese auf.
Die Wahlkarte muss spätestens am 8. Tag nach dem Wahltag bei der Bezirkswahlbehörde eintreffen. 

 

Autor: Iris Thalbauer

 

 

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Politik