1. Stadt Wien
  2. Politik
  3. Nationalratswahl 2008
Mehr Politik
Artikel teilen
Kommentieren
Nationalratswahl 2008

Koalitionsverhandlung

Koalitionsverhandlung. Die letzte Koalitionsverhandlung ist ja nun schon wieder eine Weile her. Allerdings müsste eine aktuelle gar nicht sein, wenn der Nationalrat nicht in diesem Jahr neu gewählt werden müsste. stadt-wien.at fasst zusammen.

Spitzenkandidaten
Nach der Wahl im Parlament

Koalitionsverhandlung

Die letzte Koalitionsverhandlung ist ja nun schon wieder eine Weile her. Allerdings müsste eine aktuelle gar nicht sein, wenn der Nationalrat nicht in diesem Jahr neu gewählt werden müsste. stadt-wien.at fasst zusammen.

Bei der letzten Koalitionsverhandlung wurden Dinge besprochen, Thematiken diskutiert und Versprechungen gemacht, die weder eingehalten noch ausgeführt worden sind. Also ist es dem österreichischem Volk bzw. allen Wählerinnen und Wählern nicht zu verübeln, wenn diese die Neuwahlen und die damit versprochenen Koalitionsverhandlungsergebnisse mit einem mulmigem Bauchgefühl begrüßen.

Was wünscht sich also das österreichische Volk von der aktuellen Koalitionsverhandlung?

Nun, eine Koalitionsverhandlung ist dazu da, um wichtige Faktoren zu besprechen und diese ordnungsgemäß auszuführen bzw. zu halten. Letzteres fiel dem Nationalrat 2008 immer schwerer, da dieser kommenden Sonntag zur Neuwahl antreten muss.

Vielmehr geht es also den Österreicher/Innen darum, sich wieder „fallen“ zu lassen. Die Verantwortung jenen zuzusprechen –„zu wählen“-, die eine ideale und verantwortungsbewusste Führungsrolle übernehmen können. Die Themen der einzelnen Parteien sind nicht unwichtig, aber vielemehr begrüßt man dieser Tage ein standfestes Auftreten, mit dem Gewissen die Stimme einer Partei zu geben, welche in der Lage ist sich durchzusetzen, Vorschläge „an den Mann“ zu bringen und allen Wählern die nötigen Leistungen anbietet, die sie seinerzeit versprochen hat.

Das heißt also, wir –ÖSTERREICH- begrüßt keine sinnlosen Konfrontationen bei einer Koalitionsverhandlung, wo das Gegenüber fertig gemacht wird, mit all jenem was nicht zustande gebracht worden ist, sondern mit stichfesten Argumenten, was „FÜR“ die jeweilige Partei spricht, bzw. die österreichischen Wähler/Innen zu überzeugen.

Wir können also gespannt sein, auf die Ergebnisse der kommenden Koalitionsverhandlung.

Autorin: Kristina Wendner

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Politik