1. Stadt Wien
  2. Politik
Mehr Politik
Artikel teilen
Kommentieren
Ruth Kainberger
Wahlen Text: Ruth Kainberger

Landtagswahl in Kärnten am 3.3.2013

Am selben Tag wie die Landtagswahl in Niederösterreich, findet auch im südlichsten Bundesland Österreichs der Urnengang statt. Ähnlich spannend wie in Niederösterreich wird es wohl auch in Kärnten zugehen. In den letzten Monaten hörte man aus Kärnten nichts anderes als Stichwörter wie Korruption, Parteienfinanzierung, Honorare in Millionenhöhe und dergleichen. Die Bewohner des Bundeslandes sehnen sich nach Ruhe in ihrem Bundesland und unter anderem aus diesem Grund wurde die Wahl auf den 3.3.2013 vorverlegt.

Das Bild zeigt den Landeshauptmann Kärntens, Gerhard Dörfler.
©Bateman 55

Informationen zur Wahl


Unter anderem nach der sogenannten „Birnbacher Affäre“, in welcher Steuerberater Josef Birnbacher dem BZÖ und der ÖVP insgesamt 4 Millionen Euro zugeschanzt haben soll, hat Landeshauptmann Dörfler entschieden, die Landtagswahl vorzuziehen. So haben die Kärntner Wahlberechtigten zu entscheiden, welche der insgesamt 36 Personen zukünftig die Kärntner Landespolitik bestimmen.


Jeder Wähler kann sich zwischen folgenden Parteien entscheiden: ÖVP, SPÖ, GRÜNE, FPK, BZÖ, Team Stronach, PIRAT, ASOK (Allianz Soziales Kärnten), LISTE STARK und die LPÖ (Lebenswerte Partei Österreichs), wobei Umfragen zufolge den letzten vier nicht sehr hohe Chancen eingeräumt werden. Weiteren Umfragen zufolge, soll die SPÖ stark an Stimmen zulegen und die FPK, sowie die ÖVP stark einbüßen.

Weiterführende Informationen


Wichtig für Personen die aus irgendwelchen Gründen eine Briefwahl in Erwägung ziehen:


• Schriftliche Beantragung von Briefwahlkarten ist noch bis zum 27.2.2013 möglich
• Persönliche Beantragung von Briefwahlkarten ist noch bis zum 1.3.2013 möglich


Die Briefwahlkarte muss bis spätestens 3.3.2013 um 17:00 beim jeweiligen Gemeindeamt vorliegen!


Eines ist jedenfalls fix: Wie auch immer die Wahl ausgehen sollte, es muss größere Veränderungen geben, denn so eine Korruptionsaffäre wie in den Jahren nach dem Tode Jörg Haiders darf einfach nicht mehr passieren. Diskutieren Sie mit uns und teilen Sie uns Ihre Meinung mit!


Text: Andreas Prentner

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Politik