1. Stadt Wien
  2. Politik
Mehr Politik
Artikel teilen
Kommentieren
Politik

Eine starke "Wiener Melange": Die neue SPÖ Stadtregierung

Michael Ludwigs neue Stadtregierung steht: in der "Wiener Melange"-Regierung, wie sie der designierte Bürgermeister nennt, gibt es neben Ulrike Sima und Jürgen Czernohorsky vier neue Gesichter: Peter Hanke, Veronika Kaup-Hasler, Kathrin Gaal und Peter Hacker. Zentrale Anliegen des neuen Teams sind unter anderem Sparen und Sicherheit.

Jürgen Czernohorszky, Peter Hanke , Veronica Kaup-Hasler, Michael Ludwig, Kathrin Gaal, Peter Hacker, Ulli Sima
© Markus Sibrawa | v.l.n.r. Jürgen Czernohorszky, Peter Hanke, Veronica Kaup-Hasler, Michael Ludwig, Kathrin Gaal, Peter Hacker, Ulli Sima

Am 14.5. stellte der künftige Bürgermeister das neue Team an der Spitze der SPÖ Wien vor. Dabei gibt es sowohl alte, als auch neue Gesichter: Jürgen Czernohorsky und Ulrike Sima führen ihre Funktion als Stadträte weiterhin aus. Sandra Frauenberger, Renate Brauner und Andreas Malaith-Pokony haben sich aus der Stadtregierung zurückgezogen und beschreiten künftig neue Wege. Kathrin Gaal, Vorsitzende der SPÖ-Favoriten folgt Ludwig als Wohnbaustadträtin nach.

Czernohorsky und Sima weiterhin dabei

Jürgen Czernohorsky und Ulrike Sima haben sich als Stadträte bereits einen Namen gemacht. 

Jürgen Czernohorsky: Stadtradt für Bildung, Jugend, Integration und Personal

Der gebürtige Burgenländer und Soziologe wurde 2001 Landtagsabgeordneter und bekleidet sein Amt als Stadtrat seit Jänner 2017. Für die künftige Amtsperiode will er seine Bildungspolitik weiterhin so ausrichten, dass junge Menschen ihr Potential voll ausschöpfen können. In Bezug auf die Integrationspolitik spricht er sich dafür aus, dass Probleme benannt werden, positioniert sich jedoch gegen die Bildungs- und Integrationsmaßnahmen der Bundesregierung.

Ulrike Sima: Stadträtin für Stadtwerke und Umwelt

Die studierte Molekurlarbiologin war früher für die Umweltschutzorganisation Global 2000 tätig und engagierte sich zu Studienzeiten für die Studentenorganisation GRAS, die eine politische Nähe zu den Grünen haben. Umso erstaunlicher, dass Sima politisch durchaus mit harter Hand durchgreift: so ist sie Befürworterin des Alkoholverbots am Praterstern und spricht sich dafür aus, weiterhin auf das Einhalten von Regeln zu pochen.

Pressekonferenz mit Jürgen Czernohorszky, Peter Hanke , Veronica Kaup-Hasler, Michael Ludwig, Kathrin Gaal, Peter Hacker, Ulli Sima
© stadt-wien.at | Bei der Pressekonferenz im Rathaus stellte Michael Ludwig sein neues starkes Team für den Wiener Stadtrat vor.

Hacker, Gaal, Hanke und Kaup-Hasler kommen neu dazu

Insgesamt vier Stadträte kommen neu dazu: Kathrin Gaahl löst Ludwig als Wohnbaustadtrat ab, Peter Hacker tritt an die Stelle von Sandra Fraunberger , Peter Hanke übernimmt das Ressort von Renate Brauner und Veronica Kaup-Hasler folgt Andreas Malaith-Pokorny nach.

Peter Hanke: Stadtrat für Wirtschaft, Finanzen, Internationales

Hanke sieht das Finanzressort als große Herausforderung. Doch in diesem Bereich ist er kein Neuling, denn der studierte Betriebswirt war von 2002 bis dato als einer von zwei Geschäftsführern der Wien Holding für die Finanzen zuständig. Als Finanzstadtrat will er künftig den Fokus auf das Sparen legen, kündigt aber an, dass er sich in dieser Hinsicht nicht die Bundesregierung zum Vorbild nehmen wolle und meint: "Wir sparen nicht bei den Menschen." 

Veronika Kaup-Hasler

Als wichtige Akteurin der Wiener Kulturlandschaft ist die Theaterwissenschaftlerin, die sich als "selstames Wesen" bezeichnet, eine politische Quereinsteigerin. Sie folgt Andreas Mailath-Pokorny, der mit Initiativen wie der Etablierung des Museumsquartiers, der Wiener Theaterreform, sowie der Einrichtung des Fonds Kunst im öffentlichen Raum durchaus einiges umsetzten konnte. Seit 1993 ist sie als Dramaturgin und Intentantin tätig und hat in dieser Funktion auch eng mit Luc Bondy zusammengearbeitet. Als Stadträtin möchte sie einen interdisziplinären Ansatz an den Tag legen und vor allem Projekte, die Kunst und Wissenschaften miteinander verbinden verstärkt fördern.

Kathrin Gaal: Stadträtin für Wohnen, Stadterneuerung und Frauen

Kathrin Gaal tritt in die Fußstapfen von Michael Ludwig und wird sich künftig ums Thema Wohnen und Stadterneuerung kümmern. Darüberhinaus wird sich die Vorsitzende der SPÖ Favoriten auch um Frauenangelegenheiten kümmern. Gaal kündigt an, wie auch schon Ludwig ein Augenmerk auf die Themen sozialer Wohnbau und Infrastruktur legen zu wollen. Außerdem will sich Gaal verstärkt für die Gleichstellung zwischen Männern und Frauen auf dem Arbeitsmarkt einsetzen, wie etwa durch den Ausbau von beitragsfreien Kindergärten und Ganztagsschulen, sowie gleicher Lohn für gleiche Arbeit. 

Peter Hacker: Stadtradt für Gesundheit, Soziales und Sport

Peter Hacker kennt sich aus mit sozialer Arbeit. Schon 1985 war er im Büro des damaligen Bürgermeisters Helmut Zilk für die Bereiche Bürgeranliegen, Jugend und Soziales zuständig. 2001 wurde er Geschäftsführer des Fonds Soziales Wien, dem Träger von sozialen Dienstleistungen von Menschen mit Pflegebedarf, Behinderung, Wohnungslose und Flüchtlinge. 2015 war er Flüchtlingskoordinator. Trotz seiner Expertise versichert Hacker, er habe Respekt vor der neuen Aufgabe.

Video

Sparen, Kultur, Sicherheit: das sind die Schwerpunkte

Besonders drei Themen traten bei der Vorstellungsrunde des neuen SPÖ-Teams besonders stark hervor: Kultur, Sparpolitik und Sicherheit. In kultureller Hinsicht sollte der Fokus stärker auf den Austausch zwischen Kunst und Wissenschaft gelegt werden, verkündete Veronika Kaup-Hasler. Peter Hanke ließ hingegen anklingen, dass bei den Finanzen das Thema Sparen eine große Rolle spielen würde - ein Thema, das schon lange für Kritik sorgt, den vor allem der politische Gegner wirft der Wiener Stadtregierung vor, mit den Steuergeldern zu verschwenderisch umzugehen. Im Jahr 2017 hatte Wien über sieben Milliarden Euro Schulden.

Ein weiterer Begriff, der immer wieder genannt wurde, war "Sicherheit". Man habe sich bewusst dagegen entschieden, ein eigenes Sicherheitsressort anzulegen, da es sich um eine Querschnittsmaterie handle, so Ludwig, kündigt jedoch an, sich des Themas persönlich anzunehmen.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen

Datenschutz *
Aufgrund der neuen Datenschutzgrundverordnung nehmen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung zur Kenntnis. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Daten ausschließlich zweckgebunden zur internen Bearbeitung (Posting-Kommentar) verwendet werden.

Bitte trage in das folgende Feld "Ja" ein, wenn Du damit einverstanden bist, dass die von dir angegebenen Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden.

weitere Meinungen

An den Stadtbaurat Dr. Ludwig !
In der Wohnhausanlage türmt sich seit 14 Tagen der Sperrmüll von alten Türen, Brettern, Mikrowellen Stühle ect. Es füllt sich keiner dafür Zuständig, weder Hausbetreuung, noch die zuständigen Wohnmanager.
Frage mich was geschieht mit den Betriebskosten.
Mit freundlichen Grüßen
Monika Braun

, 13.03.2017 um 16:39

P.T. Mein Name ist: Karl Dvorak, ich hätte gerne die E-Mail-Adresse vom führendem Wohnbaustadtrad Stadtrat Dr.Michael Ludwig und nur vom Amtsrat Dr.Ludwig denn wir Alten(lebensj.) Mieter der Wohnhausanlage Breitenfurter Straße 381a in Liesing haben ein Anliegen die uns Alten( langzeit) Bewohner betrifft. (alt in beiden Sinn) .Mit freudiger Erwatung meines Wunsches zeichne ich herzlichst Karl Dvorak!

, 05.09.2010 um 16:30

Auch ich hätte gern Herrn Stadtrat Ludwig bzw.seinem Büro eine Information bzw. Anfrage direkt zukommen lassen, da Wiener Wohnen (Stützpunkt Simmering) nicht zu reagieren pflegt, offenbar auch jetzt nicht in der Vorwahlzeit.

Dr.Hans-Jörg Konecny 02-06-10

, 02.06.2010 um 12:58

Es wäre nett,wenn ich eine Mail Adresse zu Stadtrat Ludwig bekommen könnte.Und zwar zu ihm und keiner Kontakt Adresse oder Gebietsbetreuung oder Call Center von Wiener Wohnen. Ich denke,daß es jedem Staatsbürger erlaubt ist ,sich an einen Politiker zu wenden,der für ein bestimmtes Ressort zuständig ist.
mfg Simon Edeltraud

, 24.01.2010 um 18:40
  1. Stadt Wien
  2. Politik