1. Stadt Wien
  2. Lifestyle
  3. Liebe & Erotik
Mehr Lifestyle
Artikel teilen
Kommentieren
Liebe & Erotik Text: Claudia Ohswald

Tagebuch: Der erste Orgasmus mit 79

Elfriede Vavrik schreibt in Nacktbadestrand über Sex im Alter und ihren ersten Orgasmus mit 79.

Zeit, für einen Eintrag in mein Tagebuch…..

Nachdem das Thema „Tiger Woods und seine angebliche Sexkrankheit“ schön langsam versiegt, kommt ein neues Thema in die heimischen Wohnzimmer gekrochen: nämlich „Sex im Alter“. Auslöser dafür, ist das Buch von Elfriede Vavrik mit dem Titel „Nacktbadestrand“. Sie schreibt über ihr Sexualleben, detailliert und offen. Soweit, so gut. Doch Frau Vavrik ist 80 Jahre alt.

Gut, sie hatte eine Buchhandlung, sie hat immer schon gern geschrieben. In ihrer Jugend verfasste sie etwas Märchen für Kinder, Geld braucht sie auch und Bücher über Sex verkaufen sich bekanntlich gut. Alles erfunden? Geschäftstüchtig? Wirklich alles erlebt?

Begonnen hat alles mit einem Inserat in dem sie sich 10 Jahre jünger machte. Mehr als hundert Zuschriften bekam sie darauf. Mit vielen Bewerbern telefonierte sie nur, mit einigen traf sie sich, mit einer Handvoll ging sie gleich ins Bett. Die Männer waren jung. Von 25 bis 55 Jahren. Denn die älteren taugen nichts mehr, so Frau Vavrik. Die wollen zwar, können aber nicht.

Sie beschreibt ihren ersten Orgasmus, den sie mit 79 hatte, schildert bis ins kleinste Detail ihren Analsex mit einem jungen Musiker und lässt die Welt an ihrem aktiven Sexualleben haarklein teilhaben.

Ich finde es großartig. Sex im Alter wird tabuisiert und Frau Vavrik macht damit vielleicht ein Ende. Viele werden geschockt sein und damit nicht zurechtkommen, doch ich finde besser, es laut rauszuschreien, als es niemals zu erleben. Ob nun Geschäftemacherei oder einfach nur die Lust am Niederschreiben vordergründig war, mutig ist es allemal und ich zolle ihr meinen Respekt. Und wenn sogar ihre 87-jährige Schwester dazu meint, dass sie es großartig findet, sollten es die weitaus Jüngeren auch tun. Oder es zumindest respektieren und nicht kritisieren. Kritik ist immer schnell geäußert, das ist keine Kunst. Etwas Positives loszulassen – damit verhält es sich schon anders.

Es taucht der Ausdruck Gerontophilie auf. Man bezeichnet damit das überwiegende Interesse an bedeutend älteren Partnern. Von Wissenschaftlern analysiert,  werden Personen, die alte Menschen in sexuelle Erregung bringen, Störungen im Sozialverhalten vorgeworfen. Außerdem soll eine Tendenz zum Fetischismus bestehen und durch das Auslösen sexueller Erregung durch Altersschwäche sadomasochistische Neigungen zu erkennen sein.

Wie auch immer. Es gibt die sonderbarsten Wesen unter uns. Neulich im Schuhgeschäft zum Beispiel: ich probierte ein paar hochhackige Schuhe und bemerkte, dass mir ein beleibter Mann um die Mitte Vierzig, mit Hörgerät lüstern auf meine Füße ! starrte. Zuerst vermutete ich einen Zufall, doch er hörte damit nicht auf. Er veränderte seine Standorte, nahm pseudomäßig eine Handtasche aus dem Regal, neigte seinen Kopf der Tasche zu und starrte allerdings mit seinen Augen in die Richtung meiner Füße. Ich fühlte mich belästigt.

Damit wars aber nicht getan, denn im nächsten Schuhgeschäft, vielleicht 20 Minuten später war ER wieder da und glotzte mich erneut an, wobei er sich auf seine Genitalien griff. Ich meldete es der Verkäuferin und deponierte bei ihr, dass ich mich belästigt fühle.

Naja, er hat sichtlich Spaß im Schuhgeschäft und zusätzlich sexuelle Erregung. Besser wäre es natürlich, er sucht sich einen Gegenpart, der genau auf das steht, nämlich freiwillig beobachtet zu werden, wobei auch immer.

So gesehen hat Frau Vavrik die passenden Hälften gefunden, und gleichzeitig fühlt sie sich ausgeglichen und gut dabei. Und so soll es sein.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Lifestyle