1. Stadt Wien
  2. Lifestyle
Mehr Lifestyle
Artikel teilen
Kommentieren
Lifestyle Text: Selina Lukas

Wie legal ist der Handel mit Cannabis in Österreich?

Sie schießen wie Schwammerl aus dem Boden – Hanfshops. Immer mehr Leute in jeder Alters- und Berufsschicht sehen die Vorteile von Hanfprodukten und so entwickelt sich das Business immer weiter. Eine Frage, die sich vielen stellt, betrifft die Legalität. Antworten zur Gesetzeslage in Österreich gibt es hier, genauso wie eine Auflistung der Hanfshops in Wien und Begriffserklärungen rund um Cannabis. 

Grüne Cannabispflanze vor grünem, verschwommenem Hintergrund
© Pixabay | Cannabispflanze

Suchmittelgesetz: Derzeitige Gesetzeslage zu Marihuana 

Das österreichische Suchtmittelgesetz umfasst Regelungen zum Umgang mit psychotropen Stoffen und diese sollen Missbrauch verhindern und die Gesundheit der Bevölkerung gewährleisten. Psychotrope Stoffe sind all jene, die einen Zustand der Abhängigkeit oder eine Anregung/Dämpfung des Zentralnervensystems hervorrufen. Dazu gehören Halluzinationen und Störungen der motorischen Fähigkeiten, des Denkens und Verhaltens, der Wahrnehmung und der Stimmung. 

Zu diesen Stoffen gehört auch Cannabis, dass durch dir Trennung der Blüte bzw. des Harzes von der Pflanze gewonnen wird und THC-haltig (psychotroper Stoff) ist. Deshalb ist in Österreich 

  • der Anbau zwecks Suchtmittelgewinnung,
  • der Erwerb,
  • die Verarbeitung,
  • der Besitz,
  • der Verkauf,
  • das Weitergeben,
  • die Ein-, Aus- und Durchfuhr 

von Cannabis, Cannabis Harz, Extrakten und Tinkturen verboten. 

Ausgenommen sind Gewerbetreibende mit Berechtigung, Apotheken, wissenschaftliche Institute oder auch der Anbau zu gärtnerischen, (veterinär)medizinischen und gewerblichen Zwecken (Fasern und Samen). Das bedeutet, einzige eine gesetzliche Ermächtigung erlaubt einem den Besitz und selbst wenn man die hat, wird man strengen Kontrollen unterzogen, um die Sicherheit und korrekten Umgang mit diesem Drogenausgangsstoff zu gewährleisten. 

Beim Anbau ist die Gesetzeslage allerdings ein bisschen schwammig, denn er ist nicht automatisch strafbar, sondern nur wenn er zur Gewinnung von Suchtmitteln betrieben wird. Das liegt daran, dass Setzlinge kaum THC enthalten und dieses erst in der Blüte weiblicher Pflanzen gebildet wird. So kann man straflos nicht blühende Pflanzen züchten. 

Eine Liste aller Hanfshops in Wien finden Sie übrigens auch bei uns!

Hanfshops und das Gesetz: Was dürfen sie?

Somit erklärt sich auch, warum die Betreibung von Hanfshops bzw. der Vertrieb ihrer Produkte legal sind. Hier gibt es nämlich keine THC-haltigen Produkte und es werden auch keine Empfehlungen oder Auskünfte zum Konsum oder zur Herstellung dieser gegeben.

Ein anderer Stoff, den viele Produkte in Hanfshops (Extrakte, Öle, Tees…) enthalten ist CBD. Der Handel mit CBD ist nicht verboten, das bedeutet Nutzhanfextrakte, CBD-Düfte, Massageöle und Tees, die aus legal in der EU produziertem Nutzhanf hergestellt sind, sind frei verkäuflich.

Vor kurzem wurde CBD in die offizielle Liste der Arzneimittel innerhalb der EU aufgenommen, das heißt es ist jetzt verschreibungsFÄHIG, aber nicht verschreibungsPFLICHTIG. In anderen Worten heißt das, dass CBD-haltige Produkte, die als Arzneimittel/Medikament bezeichnet werden (Verpackung usw.) nur mehr in Apotheken verkauft werden dürfen. Damit soll verhindert werden, dass nicht als Arzneimittel lizensierte Erzeugnisse also solche in den Handel kommen. Alle Produkte, die sich selbst nicht „als Medizin ausgeben“ können aber weiterhin in Hanfshops vertrieben werden.

Erwischt! – Welche Strafe erwartet mich?

Grundsätzlich erwartet einen eine Haftstrafe von bist zu einem Jahr bzw. eine Geldstrafe von bis zu 360 Tagessätzen, wenn man im Besitz von Cannabis erwischt wird. Bei kleineren Mengen wird man auf freiem Fuß angezeigt, solang man sich ausweisen kann. Ansonsten kann es sein, dass man mit aufs Revier muss. Außerdem gibt es bei kleinen Mengen nicht automatisch ein Strafverfahren.

Stattdessen wird die Bezirksverwaltungsbehörde verständigt und wenn es sich um einen Einzelfall innerhalb von 5 Jahren handelt und die Menge nur dem persönlichen Gebrauch entspricht, erfolgt nur eine Eintragung ins Suchtmittelregister und sonst drohen keine Konsequenzen. Kommt es zu einer Wiederholung können gesundheitsbezogene Maßnahmen (ärztliche Überwachung, Entzug, psychologische Betreuung usw.) bzw. Haft- oder Geldstrafen kommen.

Hier gibt es Abstufungen, je nach Schwere des Vergehens:

  • nur für eigenen, persönlichen Gebrauch: bis zu 6 Monate Haft/360 Tagessätze
  • Dealen in der Öffentlichkeit: bis zu 2 Jahre Haft
  • gewerbsmäßiges Dealen: bis zu 3 Jahre Haft
  • Verkauf an Minderjährige: bis 3 zu Jahre Haft
  • Dealen+Mitglied einer kriminellen Vereinigung: bis zu 3 Jahre Haft
  • Anbau zwecks Inverkehrsetzung: bis zu 3 Jahre Haft
  • Menge = 15x Grenzmenge: bis zu 5 Jahre

Grenzmengenverordnung Cannabis

Die Grenzmenge für Cannabis bezieht sich auf den THC-Gehalt von Marihuana in Straßenqualität. Dabei geht es um den Reingehalt von THC. Dieser darf 20g nicht überschreiten. Da man davon ausgeht, dass Cannabis in Straßenqualität 10% reines THC enthält beträgt die Grenzmenge also 200g Cannabisblüten.

Begriffe zum Thema "Shit rauchen"

Cannabis: jede Pflanze der Gattung Cannabis, Blüten- oder Fruchtstände der Cannabispflanze, denen das Harz nicht entzogen wurde (ausgenommen Blätter und Samen)

Cannabis als Medizin: noch nicht ausreichend erforscht und daher nicht belegt, aber positive Effekte bei Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Glaukomen, Spastik, Epilepsie, Asthma, Bewegungsstörungen, Neurodermitis, Entzugssymptomen

CBD: Cannabidiol, schwach psychoaktiver Wirkstoff in der Cannabispflanze

Gewinnung: Trennung von Cannabisblüte und Harz von der Pflanze

Hanf Cannabis: Pflanzengattung der Cannabis-Pflanze, Nutz- und Zierpflanze

Haschisch: Harz, dass aus der Cannabispflanze gewonnen wird

Indica: Hanfart, natürliches Schmerzmittel, sorgt für ein Körperhigh

Joint: mit Haschisch oder Cannabis gefülltes Papier, das gedreht, um es zu rauchen, oft wird die Mischung mit Tabak versetzt

Marihuana: getrocknete Blüte der Cannabispflanze

Sativa: Hanfart, sorgt für ein Kopfhigh

THC: Tetrahydrocannabinol, psychotroper Stoff in der Blüte der weiblichen Hanfpflanze, THC-Säure wird erst durch Erhitzen in Tetrahydrocannabinol umgewandelt

Vaporizer/Vaporisator: Gerät, dass die eingefüllten Stoffe zum Zweck des Rauchens verdampft

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Lifestyle