1. Stadt Wien
  2. Lifestyle
  3. Essen & Trinken
Mehr Lifestyle
Artikel teilen
Kommentieren
Essen & Trinken

Schlumberger Sekt: Der Erfolg eines Unternehmens

Als Robert Schlumberger 1842 Österreichs erste Wein- und Sektkellerei in Wien-Heiligenstadt gründete, hätte er sich wohl nie träumen lassen, dass Schlumberger Sekt in Zukunft preisgekrönt sein, geschweige denn eine der erfolgreichsten Sektmarken des Landes werden würde. Wie es dazu kam und wann aus dem Schlumberger Champagner Schlumberger Sekt wurde, erfahren Sie hier.

Zwei Sektflöten, von denen eine gerade gefüllt wird
© Gisela Peter/pixelio.de |

Schlumberger – Bester Sekt seit 1842

Das Haus Schlumberger ist Österreichs traditionsreichster Wein- und Sekthersteller. Gegründet wurde das Unternehmen von Robert Schlumberger, Edler von Goldeck, im Jahre 1842.

Robert Schlumberger: Ein Mann und sein Traum 

Robert Schlumberger begann seine Karriere in Reims (Frankreich) bei der ältesten Champagner-Kellerei Ruinart Père et Fils als Kellermeister, wo er sich binnen kürzester Zeit zum Produktionsleiter hocharbeitete. Aus familiären Gründen erfolgte die Übersiedlung nach Wien. Nach der Gründung des Hauses Schlumberger im Jahre 1842 begann er – aufbauend auf seinen Erfahrungen in französischen Champagner-– erstmals in Österreich mit der Champagnerproduktion.

"Eine Reihe von Versuchen mit österreichischen Weinen führten mich zur positiven Gewissheit, dass auch in Österreich die Möglichkeit geboten sei, moussierende Weine von solcher Vollkommenheit zu erzeugen, dass sie mit vollem Recht den in der Champagne erzeugten an die Seite gestellt werden können" (Robert Alwin Schlumberger, 1842).

Nach und nach erwarb Schlumberger auch in Wien-Heiligenstadt mehrere nebeneinander liegende Keller, die heute das Herz der Schlumberger Wein- und Sektkellerei bilden.

Vom Schlumberger Champagner zum Schlumberger Sekt  

Bereits ab 1845 wurde Schlumberger mit vielen Medaillen ausgezeichnet, und der "Schlumberger Champagner" avancierte zum Lieblingsgetränk der Wiener Gesellschaft, Schlumberger wurde zum k.u.k. Hoflieferanten ernannt.

Mit dem Friedensvertrag von Saint Germain im Jahre 1919 wurde die Verwendung des Namens "Champagner" für Produkte, die außerhalb der Champagne hergestellt werden, untersagt. Dessen ungeachtet produziert das Haus Schlumberger auch heute noch nach der gleichen Methode unter den Bezeichnungen "Méthode Traditionnelle" bzw. "Traditionelle Flaschengärung".

Schlumberger: Preisgekrönter Sekt aus Österreich 

Seit jeher wird im Hause Schlumberger größtes Augenmerk auf höchste Qualität und Bekömmlichkeit gelegt. Für Schlumberger werden nur österreichische Trauben ausgewählt, deren Anbau und Pflege durch die Winzer von Schlumberger begleitet und laufend geprüft werden. Die Trauben werden schonend von Hand gelesen und in kleinen Lesekisten gesammelt. Das Hauptliefergebiet für Schlumberger Grundweine ist die Region Weinviertel und hier in erster Linie das Gebiet um Poysdorf.

Ein schon bei der Traube beginnendes, umfassendes Qualitätsmanagementsystem führte dazu, dass Schlumberger als erste Sektkellerei im deutschsprachigen Raum 1994 nach ISO 9001 zertifiziert wurde. Bei diesem Zertifizierungsverfahren werden alle qualitätsrelevanten Unternehmensprozesse genauestens geprüft. Im Streben, den Qualitätsgedanken weiterzuentwickeln, hat Schlumberger zusätzlich zur Zertifizierung nach ISO 9001:2000 eine Evaluierung der Produktionsschritte nach IFS (International Food Standards) vorgenommen und mit einem überdurchschnittlich guten Ergebnis abgeschlossen.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Lifestyle