1. Stadt Wien
  2. Lifestyle
  3. Essen & Trinken
  4. Rezepte
Mehr Lifestyle
Artikel teilen
Kommentieren
Ruth Kainberger
Rezepte Text: Ruth Kainberger

Lebkuchenrezept - Unser Tipp

Lebkuchen ist ein Klassiker unter der Weihnachtsbäckerei und darf auf gar keinen Fall am Keksteller fehlen! Allein der Duft des Pfefferkuchens, wie die Leckerei auch noch genannt wird, versetzt viele in Weihnachtsstimmung. Das würzige Gebäck schmeckt besonders gut zu Punsch, Glühwein, Tee oder Kaffee. Gerade in der Adventzeit bietet es sich an, sich selbst ans Backen zu machen, Lebkuchenfiguren oder andere weihnachtliche Motive auszustechen und hübsch zu verzieren. Wir haben ein traditionelles österreichisches Lebkuchenrezept für Sie herausgesucht und erklären in einer Schritt-für-Schritt Anleitung wie's geht!

Lebkuchenfiguren mit Zuckerverzierung
© lebensmittellexikon.de | Lebkuchenrezept mit ausführlicher Schritt-für-Schritt Anleitung zum Selberbacken

Lebkuchen 

Lebkuchen wird vor allem in der Advent- und Weihnachtszeit in verschiedenen Variationen gebacken und verspeist. Das weihnachtliche Gebäck zeichnet sich vor allem durch die Zugabe von viel Honig, orientalischen Gewürzen wie Zimt, Nelken, Anis, Kardamom, Koriander, Ingwer und Muskat aus und wird ohne Germ gebacken. Um nicht alle Gewürze einzeln kaufen zu müssen, bietet es sich an Lebkuchengewürz als Fertigmischung zu verwenden. Das Gebäck kann je nach Geschmack auch mit Mandeln, Nüssen, Orangeat, Zitronat und Schokolade verfeinert werden und rundet das hausgemachte Kekse-Sortiment aus Vanillekipferl, Zimtsternen und Linzer Augen ab.

Rezept für Salzburger Lebkuchen

Zutaten:

  • 50 dag Roggenmehl
  • 30 dag Rohzucker
  • 2 KL Natron
  • 2 EL Lebkuchengewürz
  • 10 dag Rosinen
  • 4 Eier
  • 15 dag Honig
  • 1 Ei zum Bestreichen
  • Mandeln (geschält) und kandierte Kirschen bzw Früchte zum Verzieren/Belegen

Zubereitung:

Früchte grob schneiden und alle Zutaten für den Lebkuchen gut zu einem Teig verkneten. Den Lebkuchen - Teig fingerdick ausrollen bzw. mit einer Nudelwalze (Teigwalze) auswalzen.

Möchte man verschiedenste Motive - wie Sterne, Monde, etc. - diese aus dem Lebkuchen - Teig ausstechen und mit Mandeln und/oder kandierten Früchten belegen. Ansonsten den Teig einfach auf ein Backblech legen (eventuell mit Backpapier auslegen, damit der Lebkuchen nicht daran kleben bleibt) und bei 200 Grad etwa 20 Minuten backen. Ausgekühlt den fertigen Lebkuchen in gleich große Stücke schneiden und verzieren.

Tipp: Den Lebkuchen möglichst schon Anfang Dezember backen, damit dieser -  zusammen mit einem Apfel - in einer Blechdose bis zu den Weihnachtsfeiertagen "reifen" bzw. weich werden kann.

Lesen Sie mehr zu den Weihnachtsbräuchen in Österreich

Weitere handverlesene, feine Rezepte für die Weihnachtsbäckerei:

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Lifestyle