1. Stadt Wien
  2. Lifestyle
  3. Auto

Mehr Lifestyle

Artikel teilen

Kommentieren

Auto

L-17-Lenker verursachen viele Unfälle

Eine Studie zu den L-17-Lenkern zeigt, das jüngere Autofahrer, gleich ob männlich oder weiblich um 20 % öfter in Unfälle verwickelt sind als 18-Jährige. Laut den Erhebern der Studie gibt es dafür verschiedene Gründe. Von der noch fehlenden Reife bis zu Übermütigkeit.

Blick aus einem Auto während der Fahrt: Lenker oder Lenkerin hält eine Hand am Lenkrad.
© Daniela Klaghofer/pixelio.de |

L-17-Ausbildung ein Fehler?

Eine aktuelle Studie des Instituts Gute Fahrt der Bundesanstalt für Verkehr wurde heute veröffentlicht, wonach 17jährige PKW-Lenker weit mehr in Verkehrsunfälle verwickelt sind, als andere Fahranfänger, die durch die Fahrschulen ausgebildet wurden.

Seit 1999 dürfen 17-jährige den Führerschein erwerben und alleine fahren. Grundvoraussetzung ist unter anderem die Fahrt von 3.000 Übungskilometern. Die Gesetzesnovelle von 1999 hatte den Anspruch, die Möglichkeit eines früheren Erwerbs des Führerscheines einzuführen, weil dies ein sehr oft geäusserter Wunsch der Jugendlichen war.

Die Studie zeigt nun aber, dass die 17-jährigen Fahranfänger in 20 % mehr Unfällen verwickelt sind, als beispielsweise 18jährige, die regulär bei einer Fahrschule ihren Führerschein erworben haben.

Der gravierende Unterschied zwischen den 17- und 18-jährigen liegt zum einen laut den Studienautoren in der Tatsache, dass ein Jahr Unterschied bei der Charakterentwicklung und Reife wesentlich sein kann und dass außerdem die 17jährigen aufgrund der 3.000 Übungskilometer leicht zu Überheblichkeit neigen, weil sie sich zu sicher fühlen. Dieses Gefühl entsteht bei den ausgebildeten Fahrschüler einer regulären Fahrschule nicht so leicht.

Interessant ist, dass die erhöhte Beteiligung bei Unfällen von 17-jährigen AutolenkerInnen unerheblich vom Geschlecht ist. Sowohl junge Frauen als auch Männer sind gleichermassen mehr in Unfälle beteiligt als die 18jährigen Fahranfänger.

Österreichweit nehmen laut der Studie 23% der 17jährigen die Möglichkeit des L-17-Führerscheines wahr. Seitens des Institutes Gute Fahrt wird nun eine zusätzliche Präzisionsfahrt für diese Personengruppe gefordert, zusätzlich soll eine verstärkte Aufklärung hinsichtlich des Unfallrisikos betrieben werden.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Posten Sie uns Ihre Meinung via Facebook-Anmeldung!
Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

weitere Meinungen

Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Lifestyle
Auto

Pariser Autosalon 2014: Autosalon Paris Presseneuheiten

2er Cabrio von BMW

Der Pariser Autosalon 2014 wird von 4. bis 19. Oktober wieder viele Presseneuheiten präsentieren. Insgesamt 70 verschiedene Autohersteller werden beim Autosalon Paris 2014 präsent sein, viele von ihnen haben bereits angekündigt...

Auto

Elektroauto - Hersteller von Autos mit Elektromotor

Ein Elektroauto ist ein Auto, dessen Motor durch eine elektrische Batterie betrieben wird. Diese muss regelmäßig an einer Ladestation beziehungsweise Stromtankstelle aufgeladen werden. Hybrid-Elektroautos verfügen zusätzlich noch...

Auto

Hybridauto spart Energie und schützt die Umwelt

Bild von blauem Hybridauto, das auf einer Automesse präsentiert wird.

Was ist ein Hybridauto, was kann es und die wichtigste Frage: Spart es wirklich Geld? Im Folgenden wird erklärt mit welcher Technologie ein Hybridauto zu drastisch reduziertem Treibstoffverbrauch kommt und warum eine drastisch...

Auto

Auto Leasing: KFZ Leasing

Auto Leasing ist die, seit Jahren boomende, Alternative zum Barkauf bzw. zum Ratenkredit. Doch wie funktioniert Leasing überhaupt? Und was muss man beachten wenn man ein Auto leasen möchte? Stadt-wien.at erklärt einfach und...

Auto

Günstige Tankstellen im Vergleich

Auto wird gerade an Zapfsäule betankt.

Tankstellen sollen möglichst günstig und nah sein! Diese Datenbank sorgt für Transparenz bei den Preisen und zeigt die 5 günstigsten Möglichkeiten zu Tanken in jedem Bezirk. Ingesamt gibt es in Österreich übrigens an die 3.000...