1. Stadt Wien
  2. Lifestyle
  3. Auto
Mehr Lifestyle
Artikel teilen
Kommentieren
Auto

Hybridauto spart Energie und schützt die Umwelt

Was ist ein Hybridauto, was kann es und die wichtigste Frage: Spart es wirklich Geld? Im Folgenden wird erklärt mit welcher Technologie ein Hybridauto zu drastisch reduziertem Treibstoffverbrauch kommt und warum eine drastisch reduzierte Treibstoffemission bei einem Hybridauto nichts Ungewöhnliches ist!

Bild von blauem Hybridauto, das auf einer Automesse präsentiert wird.
© Mariordo | Toyota Prius

Wie funktioniert ein Hybridauto?

Der Antrieb von einem Hybridauto wird von zwei verschiedenen Motoren bewirkt: 1. Ein (normaler) Verbrennungsmotor (Benzin, Diesel) und ein elektrischer Motor (kurz EMo) bzw. von einem Generator. Der Verbrennungsmotor ist auch beim Hybridauto hauptverantwortlich für den Antrieb, allerdings ist er kleiner, leichter und besitzt eine reduzierte Leistung im vergleich zum „normalen“ Pkw. Er läuft allerdings weit häufiger im günstigsten Wirkungsbereich. Und hier kommt der EMo ins Spiel: Beim Hybridauto unterstützt der EMo den Verbrennungsmotor (bei Bedarf) mit seinem hohen Drehmoment. Dabei wird gleichzeitig die Batterie geladen. Beim Hybridauto übernimmt der EMo weiters die Funktion des Anlassers. Die überschüssige Energie wird beim Hybridauto in einer Art Antriebsbatterie gespeichert – ein wichtiger Faktor, der das Hybridauto weitaus Energieeffizienter macht als den „üblichen“ Pkw.

Wann entsteht überschüssige Energie?

Bei gleichmäßigem Fahren auf einer geraden, ebenen Strecke, entsteht beim Benzinmotor (ungenutzte) überschüssige Energie (zb. Wenn der Fuß vom Gas genommen wird; oder auch beim Abbremsen). Das Hybridauto nutzt nun diese Energie, welche auch generative Energie genannt wird. Im Bedarfsfall nimmt das Hybridauto nun diese (gespeichtere) Energie aus der Batterie und benutzt sie für den Antrieb des EMo. Ein weiteres Beispiel für diese Art von überschüssiger Energie wären Überhohlvorgänge oder Steigungen.
Im Stand schaltet das Hybridauto nun den Verbrennungsmotor ab. Beim Abbremsen ebenso, oder es läuft sozusagen „im Leerlauf mit“ (es läuft ohne Kompression und ohne Zündung)

Vorteile des Hybridautos

Die genauen Einsparungspotentiale hängen natürlich vom Autohersteller ab, generell kann man aber sagen, dass Hybridautos generell folgende Vorteile hat:
1. Das Hybridauto muss nicht an einer stationären Quelle aufgeladen werden, da der EMo die  Antriebsbatterie ständig auflädt.

2. Das Hybridauto verbraucht wesentlich weniger Benzin -> Spritkosten werden gesenkt

3. Durch einen erheblich reduzierten Anteil der CO2-Emission trägt das Hybridauto einen wesentlichen Anteil zum Klimaschutz bei.

4. Aufgrund eines wesentlich höheren Drehmoments des Elektromotors, beschleunigt das Hybridauto schneller. Dies ist auch in kritischen Situationen wichtig.

5. Hybridautos sind leiser, da der Verbrennungsmotor bei normaler Fahrt mit einer sehr niedrigen Drehzahl läuft.

6. Der EMo ist einfach gebaut, wartungsfrei und somit weitaus kostengünstiger.

7. Hybridantriebe haben einen deutlich geringeren Verschleiß: Abwürgen oder Überdrehen des Verbrennungsmotors ist gar nicht möglich (durch die Steuerelektronik), die hydraulischen Bremsen greifen erst bei starkem Pedaldruck -> die Bremsbelege werden dadurch geschont.

Für wen lohnt sich das Hybridauto besonders?

Einen erheblich reduzierten Preis bei Benzin und Wartung werden besonders Stadtfahrer erfahren. Für Leute die ihr Auto kaum benutzen wird sich die Effizienz erst nach und nach einstellen, da das Hybridauto einen höheren Grundpreis hat. Der typische (unökologische) „Bleifußfahrer“ wird hingegen gar nichts sparen; da hilft auch die beste Technik nichts. Die beschriebenen Vorteile des Hybridautos bleiben dennoch Tatsachen und die Umwelt profitiert in jedem Fall von der neuen Technologie!

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Lifestyle