1. Stadt Wien
  2. Lifestyle
  3. Alternative Mobilität
Mehr Lifestyle
Artikel teilen
Kommentieren
Maggie Gasselich
Alternative Mobilität Text: Maggie Gasselich

Energieversorger für E-Car: kundenfreundliche Ladeinfrastruktur

Das Laden von Elektroautos wird kundenfreundlicher: Ab 2. April 2014 vernetzen die österreichischen Energieversorger Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie ihre Ladestationen in Österreich – von Bregenz im Westen bis Wien im Osten können Fahrer eines E-Cars ihr Elektroauto nun anbieterübergreifend laden. Welche Vorteile anbieterübergreifendes Laden hat, wer die Initiative zur Vernetzung der Ladestationen angeregt hat und wie Sie vom grenzenlosen Zugang zu kundenfreundlicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge und vom europaweiten intercharge-Netzwerk profitieren können, erfahren Sie hier.

Ladendes E-Car
© Tim Reckmann / pixelio.de |

Vernetzte Ladestationen

Wer ein E-Car fährt, wird sich freuen: Ab 2. April 2014 werden die Ladestationen der Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie vernetzt, wodurch das Laden von Elektroautos nicht nur anbieterübergreifend, sondern auch nutzerfreundlicher und alltagstauglicher wird. 

Elektromobilität wird kundenfreundlicher 

Österreich nimmt eine Vorreiterrolle als einer der führenden europäischen Märkte in der Elektromobilität ein. Das dem so bleibt, ist der Hubject GmbH und vier Energieversorgern zu verdanken: Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie. Deren Initiative ermöglicht es E-Car-Fahrer, ihr Auto nun anbieterübergreifend an über 150 Ladestationen in Österreich "tanken" zu können; bis 2015 wird die Zahl der vernetzten Ladestationen weiter wachsen – auf über 300.

Der Trend zu einem grenzenlosen Zugang zu europäischer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge kommt vor allem den Kunden zugute: Fahrer eines BMW i3 können ihr Elektroauto auf dem Weg vom Westen in den Osten Österreichs in Bregenz, Salzburg, Klagenfurt und Wien laden. Denn dank einem europaweiten intercharge-Netzwerk ist eine flächendeckend nutzbare Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge längst Realität und Elektroautos können nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland, Finnland, den skandinavischen Ländern und den Benelux-Staaten anbieterübergreifend geladen werden.   

Die Geschäftsführer der Kelag, Salzburg AG, illwerke vkw und Wien Energie versprechen sich davon eine höhere Attraktivität von Elektrofahrzeugen: Wird die Nutzung der Ladeinfrastruktur einfacher und komfortabler, begünstigt dies den Erfolg der Elektromobilität, so das Credo der vier Energieversorger. Wien Energie-Geschäftsführer Robert Grüneis vergleicht das Laden eines Elektrofahrzeugs damit, Geld abzuheben:

"Beim Geld abheben interessiert uns alle längst nicht mehr, welches Institut das Gerät betreibt oder gar, wer den Bankomat errichtet hat. Uns interessiert nur, dass wir unkompliziert zu unserem Geld kommen. Und beim Stromtanken für E-Autos wollen wir das Gleiche erreichen."    

Kunden der Kelag können ihr E-Car etwa an 1.000 intercharge-fähigen Ladepunkten deren Partners RWE in Deutschland laden; insgesamt finden sich in unserem Nachbarland bereits 1.800 vernetzte Ladestationen. Durch die Vernetzung der Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Österreich, so Christian Eugster, Projektleiter von VLOTTE in Vorarlberg, werde Österreich bereit für die neue Generation von E-Cars, die sehr bald auf Österreichs Straßen unterwegs sein wird.  

eRoaming-Plattform für Elektromobilität

Dass europäische Ladeinfrastrukturbetreiber, Automobilhersteller und Mobilitätsanbieter alle an einem Strang ziehen, ist der Initiative der Hubject GmbH zu verdanken: Das Unternehmen der BMW Group, Bosch, Daimler, EnBW, RWE und Siemens mit Sitz in Berlin hat eine eRoaming-Plattform eingerichtet, die die Kooperation im Bereich der Elektromobilität in Europa fördert. Die Partner der branchenübergreifenden Business- und IT-Plattform tragen nicht unerheblich zur europaweiten Vernetzung von Ladeinfrastrukturserviceanbietern und -mobilitätsdienstleistern bei. 

Die eRoaming-fähigen Ladestationen in Österreich, Deutschland, etc. sind am intercharge-Symbol erkennbar, dank dessen Fahrer eines E-Cars auf einen Blick erkennen können, ob Ladepunkte anbieterübergreifend genutzt werden können. 

Beteiligte Energieversorger in Österreich 

1. KELAG – Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft

Die Kelag, einer der führenden Energiedienstleister und einer der größten Stromerzeuger aus Wasserkraft in Österreich, vertreibt Strom, Gas und Wärme nicht nur in Kärnten, sondern österreichweit. Ihre langjährige Erfahrung und ihre hohe Kompetenz im Erzeugen, Beschaffen, Verteilen und Verkaufen leistungsgebundener Energie bringt die Kelag erfolgreich in die von der Hubject GmbH initiierten eRoaming-Plattform ein.      

2. Salzburg AG/ElectroDrive Salzburg GmbH

Die Salzburg AG betätigt sich in den Sektoren Energie, Verkehr und Telekommunikation. Zukunftsorientierte Lösungen in den Bereichen Versorgung und Mobilität zu finden ist der Salzburg AG ein großes Anliegen. Seit 2009 engagiert sie sich daher unter dem Titel ElectroDrive Salzburg im Bereich der Elektromobilität. Noch im selben Jahr ist Salzburg vom Klima- und Energiefonds (KLIEN) als Modellregion für Elektromobilität in Österreich ausgezeichnet worden. Anfang 2010 wurde die Tochtergesellschaft ElectroDrive Salzburg gegründet, die das Ziel verfolgt, die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge im Bundesland Salzburg zu verbessern. Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Autohandel ist es ihr gelungen, viele neue nutzerfreundliche und alltagstaugliche Ladestationen in Salzburg zu eröffnen.        

3. illwerke vkw

Die traditionsreichen Vorarlberger Energieunternehmen Vorarlberger Illwerke AG und Vorarlberger Kraftwerke AG, beides rechtlich selbstständige Aktiengesellschaften, werden seit 2001 von einem personenidenten Vorstand geleitet. Unter dessen Leitung haben sie sich unter dem Namen illwerke vkw als Pionier der Elektromobilität etabliert. Mit etwa 1.350 Mitarbeitern zählen die illwerke vkw auch zu den größten Arbeitgebern in Vorarlberg. Das von ihnen initiierte Projekt VLOTTE war die 1. Modellregion für E-Mobilität in Österreich.      

4. Wien Energie GmbH

Die Wien Energie GmbH ist einer der größten regionalen Energieanbieter in Österreich: Über zwei Millionen Menschen, 230.000 Gewerbeanlagen, industrielle Anlagen und öffentliche Gebäude sowie 4.500 landwirtschaftliche Betriebe in Wien, dem Burgenland und Niederösterreich nutzen Strom, Erdgas und Wärme der Wien Energie GmbH.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Lifestyle