Bodies

Im Wiener Gasometer läuft eine Ausstellung die nicht nur bei Anatomie-interessierten Studenten und Schülern starke Eindrücke hinterlässt.

Ausstellung BODIES Der menschliche Körper ist eine Attraktion

Ausstellung, menschliche Körper, Gasometer
Bodies, menschliche Körper

Ausstellung BODIES  - Der menschliche Körper ist eine Attraktion

Im Wiener Gasometer läuft eine Ausstellung die nicht nur bei Anatomie-interessierten Studenten und Schülern  starke Eindrücke hinterlässt.

Die Wanderausstellung, die schon in New York, Mexiko City, Sao Paulo, Amsterdam, Prag und Barcelona zu sehen war, gastiert nun in Wien und gibt in einer ganz besonderen Art Einblicke in den menschlichen Körper:

Die ausgestellten Körper befinden sich in Alltagsstellungen und zeigen das Zusammenspiel von Knochen, Skelett, Organen, Blutkreislauf, Nervensystem und Haut. Dabei werden die Körperfunktionen erklärt und bleiben in unvergesslicher Erinnerung.

Die Muskelpartien, die an den Skeletten haften sind deutlich zu erkennen und die Organe, sind teilweise zu sehen. Ein präparierter Körper ist scheibchenweise aufgeschnitten.

Interessant ist auch, zu sehen, wie sich der Lebensstil eines Menschen in den Organen spiegelt. Die Lunge eines Rauchers ist direkt neben der eines Nichtrauchers ausgestellt und lässt die Lust auf die nächste Zigarette betrachtlich sinken.

Die Körper sind echt. In einem aufwendigen Verfahren mit Plastilin wurde unter Vakkum die Flüssigkeit aus den Zellen von verstorbenen Menschen aus China durch Kunststoff ersetzt. Die Präparierung der Körper kann bis zu einem Jahr dauern.

Die Ausstellung  ist für alle Altersgruppen geeignet und auch und vor allem für Laien interessant, da die Zusammenhänge im Körper leicht verständlich erklärt werden.

Eckdaten:
Bis 31. August 2008, So -  Mi 10:00 bis 19:00, Do. - Sa.: 10:00 bis 21:00
Gasometer D, Guglgasse 6-14
Eintritt: 20 €
Ermäßigt: 16 €
Kinder: 10 €

Autor: Iris Thalbauer

 

 

 

 




Meinung posten

Jetzt einen Kommentar schreiben!

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
  • Keine Kommentare
 
Stadt-Wien.at auf Facebook
Stadt-Wien.at auf Twitter