1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Kunst & Kultur

My Fair Lady Mörbisch

My Fair Lady, stadt-wien.at hat bereits jetzt alle wichtigen Informationen rund um das Open Air Spektakel My Fair Lady in Mörbisch 2009. Lesen und hören Sie hier das Interview mit Harald Serafin.

stadt-wien.at hat bereits jetzt alle wichtigen Informationen rund um das Open Air Spektakel "My Fair Lady" in Mörbisch 2009. Lesen Sie hier das Interview mit Harald Serafin.  

Herr Serafin, warum haben Sie sich für die kommende Saison für „My Fair Lady“ entschieden?

Weil es der Übergang von der Operette zum Musical ist. Es gibt Musicalsounds und dazwischen immer wieder Operettenmelodien. Ich dachte mir, ich gehe bis an die Grenze der Operette, denn alles andere ist von mir schon sehr ausgeschöpft worden.

Woher wissen Sie ob es beim Publikum gut ankommt?

Zuvor mache ich immer eine „Volksbefragung“. Ich begrüße die Menschen auf der Bühne und frage natürlich: „Was sagen Sie dazu, wenn ich nächstes Jahr dieses oder jenes mache?“ Und wenn dann die Reaktion so gut ist und es heißt „Bravo“! dann ist es für mich ganz klar, dass ich es auch zu machen habe. Ich höre auf die Stimme des Volkes.

Was werden die Highlights von “My Fair Lady” sein?

Die schwerste Besetzung war sicher jene von „Prof. Higgins“. Der Phonetiker Higgins muss ein Schauspieler sein, der auch musikalisch ist und eine besondere Singstimme bzw. Sprechstimme haben soll. Daher habe ich lange gesucht und ihn durch viel Glück gefunden, den Burgschauspieler Michael Maertens. Er ist Nestroy-Preisträger und stammt aus der berühmten deutschen Maertens-Dynastie, deren Familienmitglieder sowohl als Direktoren als auch im Ensemble des Thalia-Theaters und im Schauspielhaus Hamburg tätig waren. Als ich ihn bekannt geben durfte, war ein großes Frohlocken seitens der Kritiker da. Das ist der wichtigste Mann, dann kommt natürlich die Rolle der Eliza Doolittle.  Das war schwer, denn der Regisseur Helmut Lohner ist Ottakringer und er sagte, wir machen die Wienerische Fassung von Bronner und dafür muss die Eliza den richtigen Dialekt haben. Wir haben viele Damen vorsingen lassen und schließlich zwei ganz entzückende und hoch talentierte Ladys  gefunden, Katrin Fuchs und Nadine Zeintl. Ihren jungen Verehrer Freddy wird mein Sohn Daniel Serafin spielen. Ich mache den Sprachwissenschaftler Oberst Pickering mit dem Henry Higgins die Wette um Eliza abschließt. Besonders freue ich mich noch, dass wir für die Rolle von Higgins Mutter eine Grand Dame gewinnen konnten, Gaby Jacoby. Sie feierte bereits Ende der 60er Jahre große Erfolge als Eliza, gemeinsam mit Josef Meinrad, am Theater an der Wien.

Gibt es schon Highlights bzgl. des Bühnenbildes?

Bis jetzt gibt es nur eine Collage, also einen Entwurf unseres Bühnen- und Kostümbildners Prof. Rolf Langenfass. Er arbeitet gerade am Bühnenbildmodell, das bei unserer Pressekonferenz vorgestellt werden wird. Und ich kann schon versprechen, dass die Besucher ein sensationelles Bühnenbild in Mörbisch erwarten können.

Wo sehen Sie denn heute die besonderen Herausforderungen? Gibt es Faktoren, bei welchen Sie sagen, das sind besondere Herausforderungen?

Eine besondere Herausforderung finden wir nur in der musikalischen Umsetzung. „My fair Lady“ hat einen anderen Sound, Tempo und Drive und diese Dinge müssen von einem Mann geführt werden, der darauf spezialisiert ist. Daher haben wir den hervorragenden Dirigenten Caspar Richter von den Vereinigten Bühnen Wien verpflichtet.

Wann wird der Kartenvorverkauf beginnen? Ist der Kampf der Karten groß?

 
Der Vorverkauf hat schon während der Vorstellung vom „Weißen Rössl“ begonnen. Und ich habe dem Publikum „My Fair Lady“ schmackhaft gemacht –aber nur mit der Vorsicht, ein Produkt zu versprechen, welches man auch halten kann. Das Publikum muss einen wahrnehmen, und ich mache diese Arbeit seit 16 Jahren und mein Publikum nimmt mich und mein Programm wahr.„Der Serafin wird uns nicht enttäuschen.“

Gibt es schon einen Vorschlag, wenn Sie für 2010 befragen werden?

Ja ich werde wieder zurückgehen zur klassischen Operette. Und daran arbeiten wir auch schon fleißig.

Vielen Dank Herr Serafin.

INFORMATIONEN zu „My Fair Lady“ und bzgl. der Karten finden sie unter: www.seefestspiele-moerbisch.at oder www.haraldserafin.at

 


Text: Kristina Wendner

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur