1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Musik
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Musik

Biografie von Thomas D und die Fantastischen Vier

Thomas D
© Boris Macek | Thomas D zu Besuch bei Radio Pilatus in Lucerne/CH Mai 2009.

Thomas Dürr alias Thomas D erblickt 1968 in Stuttgart das Licht der Welt. Nach dem Schulabschluss beginnt er eine Friseurlehre; es folgen Jobs in der elterlichen Tankstelle sowie die Tätigkeit als Hausmeister.

Mitte der 80er Jahre begeistert sich Thomas D für Rap Musik und so gründet er zusammen mit seinen Freunden die erste Hip Hop Formation „Terminal Team“.
 
Bei einem ausgedehnten USA-Trip mit Michael „Smudo“ Schmidt entdeckt Thomas D – ganz gegen den Ursprung des Hip Hop - die eigene Muttersprache für seine Musik. Kaum zurück in Deutschland wird das „Terminal Team“ deshalb auf Eis gelegt.
 
Im Sommer 1989 findet dann endlich die Auferstehung der "Die Fantastischen Vier" statt. Das erste Album „Jetzt geht's ab“ folgt 1991; ist jedoch noch ein Geheimtipp in der Szene. 1992 startet jedoch die Erfolgsgeschichte von Thomas D bzw. „Die Fantastischen Vier“ mit „Die Da“ und dem Album „4 gewinnt“.
 
Die Lorbeeren des ersten Erfolges von Thomas D und den anderen Mitgliedern der Formation sind ein erster Plattenvertrag, Tourneen, Fernsehauftritte, Konzerte, Videorotationen auf MTV, Musikpreise und goldene Schallplatten.
1993 erscheint das Album „Die 4. Dimension“, in dem sich Die Fantastischen Vier bereits ironisch und kritisch mit ihrem Erfolg auseinandersetzen.
1994 wird mit „Megavier“ sogar ein Hardcore Album veröffentlicht.
 
Spätestens ab dem Album „Lauschgift“ (1995) ist für jeden hörbar, dass Thomas D nicht in die typische Klischee-Schublade des Hip Hop passt. Mit dem Song „Krieger“ wird der Anfang einer Geschichte geboren, die später mit den Songs „Millionen Legionen“ und „Mein Schwert“ ihre Vollendung findet.
 
1996 gründet Thomas D gemeinsam mit seinen Musiker-Freunden - Andreas Rieke, Michael Beck und Michael Schmidt - die hauseigene Schallplattenfirma "Four Music",  um junge Künstler zu fördern und um sein musikalisches Wissen, sowie Erfahrung weiterzugeben. Heute ist die Schallplattenfirma eines der bekanntesten deutschen Labels bietet so vielen Künstlern ein Zuhause. Im selben Atemzug wird die eigene Booking-Agentur „Four Artists“ von Thomas D ins Leben gerufen.
1996 erscheint ein neues Album: „Live und Direkt“.

1997 beschließt Thomas D einfach die gesamte Einrichtung seiner Stuttgarter Wohnung zu verkaufen – was auch gelingt – und mit einem Wohnmobil durch Deutschland zu fahren. Auf seiner Reise – insgesamt 1 Jahr - trifft Thomas D viele andere Musiker wie Nina Hagen oder „Die Ärzte“, veröffentlicht sein erstes Solo Album „Solo“ - mit der erfolgreichen Single-Auskoppelung  „Rückenwind“ - sowie weitere Singles mit Bootsy Collins, Matalex und Such a Surge, und etabliert sich somit als eigenständiger Künstler.

In dieser Lebensphase fasst Thomas D bereits den Entschluss, eine Künstlerkommune auf dem Land zu gründen, um dort mit Gleichgesinnten zu leben und zu arbeiten.
 
Mit der Tierschutzorganisation PETA e.V. entsteht für den konsequenten Vegetarier und Tierfreund Thomas D eine langjährige Zusammenarbeit. In Zusammenhang damit sorgt 1998 die provokante Aktion "Would you wear your Dog?" für große – beabsichtigte - Aufruhr.
 
Thomas D wird daraufhin - für sein Engagement - mit dem "Humanitarian Award" ausgezeichnet.

Ebenfalls 1998 erhält Thomas D für den Titelsong zum Kinofilm „Lola rennt“ (mit Franka Potente und Moritz Bleibtreu) den MTV Europe Music Award, den wichtigsten europäischen Musikpreis.
Außerdem gerät  Thomas D – im selben Jahr - wegen seiner kurzen Affäre mit dem damaligen „Party-Luder“ Jenny Elvers in die Schlagzeilen der Boulevardpresse.

1999 wird Thomas D Vision und Wunschtraum, eine Landkommune zu gründen, in die Tat umgesetzt.  In der Vulkaneifel finden sich die ersten Mitstreiter bzw. -bewohner auf einem ehemaligen Pferdehof zusammen um MARS - "Moderne Anstalt Rigoroser Spakker“ – ins Leben zu rufen. Eine friedliche, spirituell orientierte, künstlerisch spontane und vegetarisch gesunde Lebensweise soll die Grundlagen der Gemeinschaft bilden.
Es wird ein Studio errichtet und die eigene Musikproduktion „Haus Erika Productions“ gegründet.
 
Im selben Jahr erscheint das 5. Album der Fantastischen Vier "4:99“. Außerdem kommt die erste Biographie der Fantastischen Vier, „Die letzte Besatzermusik“, auf den Literatur- bzw. Buchmarkt, und Thomas D bestreitet in dem Film „Curiosity and the Cat“ seine erste Filmrolle.

Im Jahre 2000 geben Die Fantastischen Vier ihr legendäres „MTV Unplugged“ Konzert in der Balver Höhle und veröffentlichen das gleichnamige Album sowie die dazugehörige DVD. Der Konzertfilm „Was geht“ kommt in die Kinos und die Soloaktivitäten von Thomas D nehmen ebenfalls zu.
 
Die Single „Liebesbrief“, eines der schönsten Liebeslieder in deutscher Sprache, erscheint und auch die Marskommune veröffentlicht ihre erste Werkschau „Marsmusik1“ und eine Coverversion der Rio Reiser Hymne „Schritt für Schritt ins Paradies“. Thomas D arbeitet währenddessen an seinem lange geplanten Konzeptalbum „Lektionen in Demut“, das 2001 erscheint und direkt auf Platz 3 der Albumcharts schießt. Aufgrund seiner textlichen Dichte hat dieses Album heute noch Kultstatus.
 
Das Jahr 2002 wird noch ereignisreicher: Thomas D gründet mit einigen seiner Mitbewohner die Rock Formation „Son Goku“ und beschreitet neue musikalische Wege. Die Band veröffentlicht das Album „Crashkurs“ und geht auf Tour. Im selben Jahr kommt es zu einer Zusammenarbeit mit Andre Heller, bei der Thomas D einige der alten Texte Hellers - aus den 80ern - für das Album „Ruf und Echo“ neu interpretiert.
 
Es erscheint der Titel „Erbarme Dich“ auf dem „Hommage an Reinhard Mey“ Album und der Titel „Gesucht wird Jesus Christus“ auf dem Album „Kinski Files“.
 
Alles wäre das alles nicht schon genug der guten Dinge getan dreht Thomas D einen außergewöhnlichen TV Spot für die Tierschutzaktion „United Creatures“, hält einen Gottesdienst in der überfüllten Pfarrkirche in Mittelbiberach und tritt als Hauptprotagonist beim Rothenfelser Jugendtag sowie bei der Eröffnung des „Brand Club“ der Unternehmensberatung Boston Consulting auf. Außerdem ist er Mentor der Kampagne für Kinderrechte von Terre des Hommes und der „Du kannst!“ Kampagne von Amnesty International.  

Im Jahre 2003 erscheint das Fanta 4 - Die Fantastischen Vier - Album „Live in Stuttgart“, die „Marsmusik 2“ und eine Zusammenarbeit mit „In Extremo“.
Thomas D spielt eine kleine Rolle in dem Kinofilm „Soloalbum“ nach Stuckrad Barre, bespricht weitere  TV Spots für eine PETA Kampagne und liest, zum ersten Mal ganz ohne Musik, die Texte aus „Lektionen in Demut“ im Fußballglobus in Berlin und Köln.

Im selben Jahr steht auch eine Hochzeit ins Haus: Thomas D heiratet seine langjährige Freundin Tina. Im April 2003 wird seine Tochter Lya Sophia geboren.
 
2004 kommt es zu Produktionen mit der Rock Legende Manfred Mann und dem „World Quintett“, bei dem Thomas D ein Gedicht von Selma Meerbaum-Eisinger rezitiert. Die neu gewonnene Freude an der Interpretation von klassischen Texten findet mit dem Hörbuch „Faust vs. Mephisto“ seinen Höhepunkt.
 
Zusammen mit dem „Die Ärzte“ Drummer Bela B. Felsenheimer spricht Thomas D Goethes Dialoge zwischen Faust und Mephisto. Das Hörbuch wird mit über 20.000 Verkauften Exemplaren eines der erfolgreichsten Hörbücher des Jahres und in Schulen beim Deutsch Unterricht benutzt.

In Jahr 2004 erscheint das lang erwartete Studioalbum der Fantastischen Vier „Viel“; es erreicht trotz langer Schaffenspause in kürzester Zeit Goldstatus. Thomas D spricht mit der „Rede des Häuptlings Seattle“ die erste deutsche Hörbuch Single.
Im Animations-/Trickfilm „Madagaskar“ synchronisieren Die Fantastischen Vier die Pinguine.
Weiters erscheint im Buch „Moderne Helden“ ein Beitrag über Thomas D und das Goethe Institut nimmt das Musikvideo „Rückenwind“, die von 16000 Deutschlehrern weltweit genutzt wird, in seine Datenbank auf.

Dem Hip Hop Genre bleibt Thomas D natürlich nach wie vor treu und moderiert die Breakdance und Beatbox Weltmeisterschaft „Hip Hop World Challenge“ in Leipzig.

Die Single und das Video „Die Nacht“, mit dem Ambient Pop Act „Schiller“, erscheint kurz darauf und die Live DVD zur „Viel“ Tour ist bereits in den oberen Plätzen der DVD Charts.
Das Album von Stefan Remmler, bei dem Thomas spontan einen Refrain beigesteuert hat und wie auch bei „ Die Nacht“ von Schiller zusammen mit seiner Frau Tina im Mars-Studio eingesungen hat, erscheint ebenfalls.
 
2006 übernimmt Thomas D die Patenschaft für das Projekt „Junge Dichter und Denker“, das den Versuch startet, Schulkinder über Rap und Rhythmus, wieder an klassische Lyrik heranzuführen. Thomas D tritt mit den teilnehmenden Kindern auf der Didacta Messe in Hannover auf und vertritt das Projekt bei Talkshows und Medientreffs.
 
Gemeinsam mit Wolfgang Niedecken singt Thomas D eine neu Version von „Verdamp lang her“, das auf dem „Drei mal Zehn Jahre“ Jubiläumsalbum von BAP erscheint, und spielt den Titel auch live in der Köln Arena auf zwei ausverkauften Konzerten der Band.
 
Zusammen mit seinem Kampfkunst Meister Björn Friedrich veröffentlich Thomas D die DVD  „Fighter Fitness“, welches ein innovatives Fitness System zum Kraftaufbau und Fettabbau, nur durch Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, darstellt. Die auf von Mars produzierte DVD wird ausschließlich im Internet vertrieben und in Fachkreisen sehr gelobt.
 
Im Frühjahr 2007 erscheint „Fornika“,  das nächste Studio Album der Fanta 4 - alias Fantastische Vier - und das binnen kürzester Zeit von Platz Null auf Eins in der Charts kletter.
Thomas D ist nun auch die deutsche Stimme im Werbespot von Nike Plus und tritt mit Fanta 4 auf der Club-Tour im Frühsommer in Paris und London auf.
 
Im Moment arbeitet Thomas D an seinem lang erwarteten 3. Soloalbum, mit dem er neue musikalische Wege beschreiten will und bereitet sich auf die große Hallentour der Fanta 4 vor.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur