1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Museum
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Museum

MAK Jahrespressekonferenz: Kunst statt Kompromiss

MAK Jahrespressekonferenz zum Thema: Kunst statt Kompromiss. Jahresvorschau für 2011 mit allen Ausstellungen und Veranstaltungen.

Mann sitzt lesend vor Plakat mit gelbem Zettel in der Hand
© www.stadt-wien.at | 2011 wird im MAK kompromisslos

"Kunst ist immer Experiment mit offenem Ausgang." Dieses Credo befolgt das MAK in Wien – Museum für angewandte Kunst – seit Jahren und zeigt Kunst in ihrer direktesten, nicht selten radikalsten Form. Im MAK dürfen Künstler Dinge tun, zeigen, … wie – zumindest in dieser Form - nirgendwo sonst. Kompromisslos und konsequent in allen Bereichen – vom Umbau, über Ausstellungspräsentationen bis hin zum MAK Design Shop – durchflutet das MAK eine eigene Ästhetik, die über die Mauern des Museums hinweg den Alltag beeinflussen.

MAK JAHRESPROGRAMM 2011

Das MAK Programm für 2011 steht für aktive Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst und die wissenschaftliche Aufarbeitung herausragender Sammlungsbereiche, die an der Schnittstelle zwischen angewandter und bildender Kunst, Architektur und Design angesiedelt sind.

MAK Ausstellungen / Programm 2011 – Übersicht:

Bis 01.05.2011: Ausstellung - Eva Schlegel. In Between.

22.06. – 25.09.2011: "Rudolf Steiner – Die Alchemie des Alltags"
Anlässlich des 150. Geburtstags von Rudolf Steiner zeigt das MAK eine umfassende Retrospektive  - mit über 200 Exponaten - des einflussreichen Reformers und Begründers der Waldorfschulen.

07.12.2011 – 06.05.2012: "Helmut Lang. Make Hard"
Die Ausstellung präsentiert den Künstler Helmut Lang und nicht den kompromisslosen Modeschöpfer, der sich vom Markt und den Zwängen des Business stets unbeeindruckt gezeigt hat. Erstmals stehen Helmut Langs skulpturale Arbeiten und raumgreifende Installationen im Zentrum einer Ausstellung, die sowohl für ihn als auch für das MAK ein bemerkenswertes Experiment darstellt.

In der Reihe "Künstler im Fokus" in der MAK-Schausammlung zum Thema Gegenwartskunst werden maßgebliche zeitgenössische Künstler in Einzelpräsentationen gezeigt:

MAK-Schausammlung 2011/2012

Plamen Dejanoff. Heads & Tails, bis 27.02.2011

Erwin Wurm. Schöner Wohnen, 22.03.– 04.09.2011
Im Mittelpunkt dieser MAK-Ausstellung stehen Objekte mit Gebrauchswert: Das Möbel als Instrument des Kollektivs ist ein Gegenstand, an dem sich modellhaft Lebenshaltungen manifestieren.

Walter Pichler. Skulpturen Zeichnungen, 27.09.2011 – 26.02.2012
Pichler ist einer der bedeutendsten und autonomsten Künstler der Gegenwart. Seine Zeichnungen, Objekte, Installationen und Architekturen, die den Ort der Kunst selbst zum Gegenstand erklären, spiegeln eine radikale räumliche und zeitliche Aura wider. Ausgangspunkt seiner Arbeiten ist die Zeichnung, die gemeinsam mit der Skulptur ein subtiles narratives Netzwerk umspannt.

Austria Davaj! Der Gipfel des kreativen Österreich, 18.05. – 28.08.2011
Das MAK präsentiert gemeinsam mit dem MUAR – National Museum of Architecture by A.V. Shusev, Moskau - und dem Österreichischen Kulturforum Moskau erstmalig in Russland eine großangelegte Ausstellung zeitgenössischer Kunst, Architektur und Design aus Österreich. 18 Positionen, die in ihrem Bereich maßgebende Impulse setzen, treffen in dieser Ausstellung aufeinander. Das Spektrum reicht von jungen, am Beginn ihrer Laufbahn stehenden bis hin zu international bedeutenden Künstlern, Architekten und Designern.

MAK-Galerie 2011/2012

Die Ausstellungen in der MAK-Galerie präsentieren 2011 aktuelle Positionen der Architektur, die sich mit prozessualen Strukturen und Systemen auseinandersetzen.    

David Zink Yi. Manganese Make my Colors Blue, bis 06.03.2011

"SPAN architecture & design: Formations", 30.03. – 11.09.2011
Basierend auf Geometrien organischer Systeme entwickelt das Team Matias del Campo und Sandra Manninger (SPAN architecture & design) für ihre Ausstellung Visionen zur Architektur der Form. Interaktionen zwischen Idee und medialer Anwendung dienen der konzeptuellen Manipulation und führen zu ungewöhnlichen Ergebnissen.

Michael Wallraff. looking up. Vertical public space, 05.10.2011 – 04.03.2012
Im Mittelpunkt: Die Stadt als dynamische Struktur und kreatives Potential - eine raumgreifende Installation, die die Dimension der Vertikalität im öffentlichen
Raum untersucht und Szenarien zukunftsweisender Stadtplanung skizziert.

MAK-Kunstblättersaal 2011/2012

BRUNO. Bruno Kreisky porträtiert von Konrad Rufus Müller, bis 29.07.2011 zu sehen.

Artist Competition and Mobile Museum, 12.10.2011 – 08.01.2012
In Kooperation von MAK Wien, UPM Prag und MGLC Ljubljana findet der Wettbewerb "Artists’ Books on Tour" statt, um das wenig beachtete Genre des Künstlerbuchs bekannter zu machen. Die besten Werke werden durch eine internationale Jury prämiert und ausgewählte Arbeiten im Rahmen einer Ausstellung in Wien, Prag sowie Ljubljana gezeigt.

 "2 x 100 Beste Plakate im MAK", 30.11.2011 – 15.01.2012
In der Ausstellung werden die Gewinner aus dem jährlich stattfindenden Wettbewerb "100 Beste Plakate 10. Deutschland Österreich Schweiz" ausgewählten historischen Plakaten, wie etwa von Henri de Toulouse-Lautrec oder Alfons Maria Mucha, aus der MAK-Sammlung gegenüber gestellt.

MAK-Schau- und Studiensammlung 2011

Noch bis 27.02.2011: "Gegenwärtig. Schmuck aus Österreich." Eligius-Schmuckpreis des Landes Salzburg und "Leder, Stoff und Reißverschluss." Taschen aus der MAK-Sammlung.

Bis 27.03.2011
läuft "Crossover": Zwei Sammlungen – privat und öffentlich.
Die MAK-Studiensammlung Metall zeigt „Die zweite Haut. Objekte zum Verpacken und Bewahren“ (13.04.2011–15.01.2012), die MAK-Schausammlung Asien gemeinsam mit der MAK-Studiensammlung Textil „Des Kaisers neue Farben. Chinesische Kunst des 19. Jahrhunderts“ (13.04.–18.09.2011).

Die MAK-Studiensammlung Möbel präsentiert "Industriemöbel. Prototypen der Moderne" (25.05.–30.10.2011), die MAK-Studiensammlung Textil "FABRICS INTERSEASON: Grenzgänge in der MAK-Sammlung Textilien und Teppiche" (09.11.2011–01.04.2012) und die MAK-Schausammlung Asien "Gôms. 2000 Jahre Keramik aus Viet Nam" (19.10.2011–25.03.2012).

MAK Design Space - neue Strategien und neues Jahresprojekt „Wiener Kaffehaus-Experiment“

Die Kooperation von MAK und departure (Kreativagentur der Stadt Wien), unter einem forschungsorientierten Aspekt 2011 fortgesetzt. Das bereits erfolgreiche Zusammenspiel aus Gastbeiträgen von Designexperten aus London, Mailand und Wien wird heuer um Berlin und New York erweitert. Im Zentrum steht "Das große Wiener Kaffeehaus-Experiment", das unter der Regie des Architekten und Designers Gregor Eichinger, als wichtige kulturelle und soziale Schnittstelle der Stadt hinsichtlich seiner Möglichkeiten im 21. Jahrhundert durchleuchtet wird.

"Das große Wiener-Kaffeehaus-Experiment" ist ein Jahresprojekt und aufgebaut aus Ausstellungen – Phase I: 02.03.–21.08.2011, Phase II: 05.10.–13.11.2011 im MAK DESIGN SPACE – und Modulen aus Lectures, Workshops, Research- und Work-in-Progress-Präsentationen, das als öffentlich zugängliches Designlabor mitverfolgt werden kann.

MAK Design Lab.#01, Raumlabor Berlin,
Lecture: 08.03.2011 (MAK-Vortragssaal), Workshop: 09./10.3.2011 (nur mit Anmeldung), Präsentation (MAK-Säulenhalle): 28./29.4.2011

MAK Design Lab.#02, Antenna Design, New York,
Lecture: 10.05.2011, Workshop: 11./12.05.2011, Präsentation: 02./03.6.2011

MAK Design Lab.#03, Andrea Branzi, Mailand,
Workshop: 15./16.06.2011, Präsentation: 07./08.07.2011.

Den Höhepunkt des MAK Jahresprojekts 2011 bildet "Die Versuchsanordnung" (05.10. - 16.10.2011, in der MAK-Säulenhalle), eine Art Kaffeehaus mit Betrieb auf Zeit, das unterschiedliche, gebaute Szenarien der verfolgenswertesten Ergebnisse aus den Labormodulen 1:1 zum Test anbietet. Die Ergebnisse werden in einer Publikation veröffentlicht.

MAK NITE© - Die innovative Veranstaltungsreihe

Bereits seit einem Jahrzehnt ist die MAK NITE©, an Dienstagabenden, ein Fixpunkt der Wiener Kunstszene.

Akteure der MAK NITE© 2011: Boris Eldagson und Natascha Stellmach, Misha Lejen, Akemi Takeya, Constant Dullaart, Dörte Kaufmann, Rozalb de Mura etc.

Das MAK-Special widmet sich "Kurt Ryslavy, Sammler, Sonntagsmaler. Eine
skulpturale Intervention in der MAK-Studiensammlung Möbel", 06.04. – 01.05.2011. Ausgesuchte Gegenstände aus der MAK-Sammlung werden von Kurt Ryslavy arrangiert. So schafft er, als Sammler, Weinhändler und Künstler, eine komplexe Intentionaliät und macht vor allem Platz für eine Weinbar, die einst als Installation in einer Ausstellung Harald Szeemanns fungierte.

Die MAK Lecture Series "changing architecture" wird 2011 mit Matias del Campo und Kazuyo Sejima fortgesetzt.

MAK DESIGN SPACE: "PRO FUTURO MAK in progress. Materialien aus dem Forschungslabor" (30.11.2011 – 05.02.2012) – innovative Forschungseinrichtung für Designer, Künstler, Architekten und Urbanisten.

Gefechtsturm Arenbergpark - MAK-Gegenwartskunstdepot

Auf einer Gesamtfläche von 4000 m2 werden hier seit 1995 wesentliche Teile der Gegenwartskunstsammlung des MAK präsentiert.
Geöffnet von 01.05. - 27.11.2011, jeden Sonntag von 14.00 - 18.00 Uhr. Gezeigt werden eigens für das MAK entwickelte räumliche Interventionen internationaler Künstler, Objekte, Architekturprojekte sowie das Modell des CAT – Contemporary Art Tower (siehe auch www.cat.MAK.at).

Geymüllerschlössel Wien - MAK-Expositur

Das Geymüllerschlössel in Pötzleinsdorf, Wien 18, bietet einen Einblick in ein originalgetreu biedermeierliches Ambiente. Geöffnet von 01.05. - 27.11.2011, jeden Sonntag von 11.00 - 18.00 Uhr; und jeden ersten Sonntag im Monat findet um 11.00 Uhr ein Kammermusikkonzert im Blauen Salon statt.

Josef Hoffmann Museum, Brtnice

Das Josef Hoffmann Museum in Brtnice (Tschechische Republik), zugleich das Geburtshaus des Künstlers, wird von der Mährischen Galerie in Brno und vom MAK Wien als gemeinsame Expositur geführt. Von 14.06. bis 30.10.2011 kann man die neue Ausstellung „Josef Hoffmann – Oswald Oberhuber. Allgestaltung und Entwurf“ besuchen.

MAK Center for Art and Architecture Los Angeles

1994 in Los Angeles gegründet hat das MAK Center for Art and Architecture, seinen Sitz heute in drei der wichtigsten Bauten des austro-amerikanischen Architekten Rudolph M. Schindler. Mit seinen Initiativen ermutigt das MAK Center, das als Think-Tank für zeitgenössische Fragen fungiert, auch 2011 durch Ausstellungen, Vorträge, Diskussionen, Performances, Filmvorführungen und Publikationen zur Auseinandersetzung mit
experimentellen, praktischen und theoretischen Denk- und Arbeitsweisen. Hervorzuheben ist das MAK Artists and Architects-in-Residence Program, welches heute eines der international begehrtesten Stipendienprogramme mit Basis in den Mackey Apartments ist.

Rückblick auf 2010 – Infos und Facts:

Im MAK Haupthaus am Stubenring fanden 21 Ausstellungen, 17 Veranstaltungen im Rahmen der MAK NITE© sowie zahlreiche Symposien, Vorträge und Veranstaltungen statt.

Mit den anspruchsvollen künstlerischen Positionen in den MAK-Exposituren MAK-Gegenwartskunstdepot Gefechtsturm Arenbergpark, Josef Hoffmann Museum, Brtnice (das als gemeinsame Expositur der Mährischen Galerie in Brno und des MAK Wien geführt wird), und MAK Center for Art and Architecture, Los Angeles, definierte das MAK seine Stellung als dynamische Kraft in der nationalen sowie internationalen Museumslandschaft.

Die Umsätze des MAK Design Shops übertrafen die Zahlen des Jahres 2009 (€ 0,436 Mio.) um rund 5%. Außerdem konnten durch die Akquisition von Sponsorbeiträgen und Fördermitteln von privaten Sponsoren, öffentlichen Stellen und EU-Förderstellen Projekte wie "Artists’ Books on Tour" oder innovative Vermittlungsprogramme sowie Veranstaltungen mit aktuellem Bezug zum kulturellen Zeitgeschehen realisiert werden.

Der Sammlungsausbau des MAK konnte jedoch aufgrund finanzieller Engpässe nicht weiter ausgebaut werden und blieb auf Ankäufe im Rahmen der Galerienförderung beschränkt.

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur