1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Museum
  4. Kunsthistorisches Museum
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Jürgen Weber
Kunsthistorisches Museum Text: Jürgen Weber

Im KHM werden Gemälde zum Leben erweckt: Ganymed Dreaming

23.9. - 16.12.2015: Die neue Inszenierung von Jacqueline Kornmüller ist wieder eine literarische und musikalische Reise durch die Gemäldegalerie des KHM. An zwölf Abenden werden die Bilder des größten Wiener Museums von SchauspielerInnen, MusikerInnen und TänzerInnen zum Leben erweckt.

Live-Performances vor Gemälden Alter Meister im KHM
© Helmut Wimmer | Kunst erwacht zum Leben: Ganymed Dreaming

Nach GANYMED BOARDING (2010/11) und GANYMED GOES EUROPE (2013/14) wird unter der Leitung von Jacqueline Kornmüller und Peter Wolf das nächste große Projekt GANYMED DREAMING realisiert und im KHM gekonnt in Szene gesetzt: sieben musikalische Kompositionen und sechs literarische Texte, inspiriert von Meisterwerken der Gemäldegalerie, werden lebendig und direkt vor den Gemälden selbst für das werte Publikum uraufgeführt.  

Termine & Tickets

Premiere: 23. September 2015
Weitere Termine:
30.9. / 10.10. / 21.10. / 28.10. / 4.11. / 11.11. / 18.11. / 28.11.
2.12. / 9.12. / 16.12.
Jeweils 19 – 22 Uhr, Einlass ab 18.15 Uhr

Adresse und Anfahrt finden Sie im Adressblock!

Tickets im KHM Shop kaufen

Die musikalische Seite des Events

Die Star-Sopranistin Angelika Kirchschlager nähert sich über ein Libretto von Martin Pollack und die Musik von Johanna Doderer der „weiblichen Seite“ Wladimir Putins. Das Bläserensemble Federspiel wird vor Lukas Cranachs Hirschjagd das Thema der Treibjagd musikalisch umsetzen. Der italienische Pianist Marino Formenti, der zu einem Bildnis von Lorenzo Lotto ein Liebeslied spielt, wird gefolgt vom Streicherduo Catch-Pop String-Strong, die eine Performance vor Giordanos Erzengel Michael zeigen. Das Wiener Musikduo Die Strottern interpretiert diesmal anhand eines Veronese-Bildes den Typus des alternden Bel Ami.

Die literarische Seite der Veranstaltung

Das Werk des weißrussischen Autors Viktor Martinowitsch – dessen Roman Paranoia in seiner Heimat verboten wurde – und der Schauspieler Peter Wolf machen sich in der Gemäldegalerie auf die Suche nach den „besten Ort auf Erden“. Sylvie Rohrer (Burgtheater) interpretiert einen Text von Franz Schuh und die ungarische Schauspielerin Dorka Gryllus führen vor Vermeers Gemälden eine Belästigungsszene auf, die vom englischen Dramatiker Martin Crimp geschrieben wurde. Emmanuel Obeya (Sänger der Band Sofa Surfers) und Esther Balfe nehmen vor dem Bildnis Traum des Hl. Josef Stellung zu dem aktuellen Thema der Flucht. Das „Träumen“ wird schließlich in der Performance von Maria Teresa Tanzarella vor Sofonisba Anguissolas Selbstbildnis tänzerisch umgesetzt.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Biografien

Jacqueline Kornmüller, eine Theater- und Filmregisseurin studierte Geschichte und Kunstgeschichte in München und absolvierte die Folkwang Schule Essen im Fach Schauspiel. Nach Auszeichnung ihrer Regiearbeiten für zahlreiche Projekte an großen deutschsprachigen Bühnen realisierte sie erfolgreich das Projekt GANYMED BOARDING (Kunstpreis der Bank Austria 2010/Nestroy Preis 2011) und das EU-Projekt GANYMED GOES EUROPE.

Peter Wolf, Schauspieler, Regisseur, Dramaturg und Produzent, absolvierte das Wiener Max Reinhardt Seminar, und produzierte die Projekte GANYMED BOARDING und GANYMED GOES EUROPE. 

2011 wurden Jacqueline Kornmüller und Peter Wolf für GANYMED BOARDING mit dem Nestroypreis in der Kategorie „Beste Off-Produktion“ ausgezeichnet.

>> Mehr Ausstellungen in Wien

Weitere Top-Museen:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur