1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Museum
  4. Kunsthaus
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Kunsthaus Text: Tamara Leitner

Kunst Haus Wien zeigt neue Ausstellung "The Big Invisible"

Das Kunst Haus Wien zeigt von 19. Oktober 2017 bis 21. Januar 2018 das Ausstellungsprojekt „The Big Invisible“ zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit.

© Barbara Nidetzky | Markus Jeschaunig und seine Installation "Heat Islands"

The Big Invisible

Kunsthaus Wien
Untere Weißgerberstraße 13, 1030 Wien

19. Oktober 2017 - 21. Januar 2018

Fünf zeitgenössische Künstler nehmen in ihren Arbeiten zu einer der zentralsten Herausforderungen unserer Epoche Stellung: der globalen, vom Menschen verursachten Umweltzerstörung. Die künstlerischen Überlegungen rücken dabei menschliche Aktivitäten und Verhaltensweisen in den Fokus, die negative Auswirkungen auf die Natur in globalem Maßstab zur Folge haben: Es geht um Luftverschmutzung, Erderwärmung, Viren, Kernstrahlung und die Gefahr einer Ölpest.

Kunst an der Schnittstelle zu Forschung, Technologie und Aktivismus

Die Kuratorinnen Jade Niklai und Yasmine Ostendorf haben im Rahmen des ersten Curator in Residence-Programms des Kunst Haus Wien die Fragestellung erarbeitet, wie wir die gegenwärtigen drastischen Umweltveränderungen begreifen sollen, wenn wir ihre Ursachen nicht sehen, spüren oder hören und ihre Auswirkungen nicht unmittelbar erleben können.

Die beteiligten Künstler John Gerrard, Markus Hoffmann, Hanna Husberg, Markus Jeschaunig und Pei-Ying Lin entwickeln ihre künstlerischen Strategien an der Schnittstelle zu Forschung, Technologie und Aktivismus. Die Werke – in unterschiedlichen Medien wie Fotografie, Computersimulation, Installation, Video, Skulptur und Performance – bedienen sich öffentlich zugänglicher Daten, die meist abstrakt bleiben und für den Laien schwer nachvollziehbar sind. Durch die künstlerische Transformation werden sie sichtbar, hörbar, spürbar, riechbar und somit erfahrbar gemacht. Ziel ist es, zur Reflexion über unseren Umgang mit und unser Verständnis von Natur anzuregen.

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

The Big Invisible: Werke im Überblick

Die Simulation (Mixed media) „Flag (Danube)“ von John Gerrard zeigt einen Abschnitt der Donau nahe Wien in der fiktiven Situation eines katastrophalen Benzinaustritts. „Flag (Danube)“ ist der jüngste Teil der seit 2015 entstehenden Serie „Flag“, die die Bedeutung von vier großen Flüssen weltweit untersucht: der Donau in Europa, des Nils in Afrika, des Amazonas in Südamerika und des Jangtse in Asien.

Die Installation „In the Vast Ocean of Air“ von Hanna Husberg besteht aus Neonskulpturen und einer Videoarbeit. Mithilfe der Technik und der Bildsprache von Neonschildern, die im 20. Jahrhundert als neues Zeichensystem zu einem Inbegriff der Konsumkultur im weitesten Sinn avancierten, verweist die Künstlerin hier auf Erwärmung, Abkühlung, Luftbefeuchtung, Luftzirkulation und Luftreinigung in Innenräumen.

Der Pigmentdruck bzw. die Autoradiographie „Nucifera Metamorphosis“ von Markus Hoffmann zeigt die unsichtbaren (Aus-)Wirkungen und Spuren radioaktiver Strahlung anhand zweier doppelt belichteter Analogfarbfotos von Kokosnüssen, die von den radioaktiv verseuchten Atollen Enewetak und Bikini im pazifischen Ozean stammen. Die eigens für die Ausstellung entwickelte Installation „Dark Fossil Abakus“ führt die Verwendung von Kokosnüssen vom Bikini-Atoll als Symbole für Radioaktivität fort.

Die Installation „Heat Islands“ von Markus Jeschaunig ist eine neue partizipative Arbeit, die die Komplexität von Wärme im städtischen Umfeld in Zeiten steigender Temperaturen thematisiert. Die Installation umfasst drei mit temperaturempfindlicher Farbe beschichtete fotografische Drucke, die das Publikum mit den Händen oder bereitgestellten Haarföhnen erwärmen kann. Sobald die Oberflächentemperatur auf über 25°C steigt, erscheint jeweils eine Stadtansicht von Graz.

Die Installation „Virophilia – Tobacco and X“ ist, zusammen mit einem Video und einer Performance, der erste Teil einer neuen Serie, in der Pei-Ying Lin die Bild- und Affektästhetik von Viren untersucht. „Virophilia – Tobacco and X“ geht Lins’ These nach, dass manche Viren unter sicheren und kontrollierten Bedingungen für Mensch und Pflanze nützlich sein können.

Rahmenprogramm zur Ausstellung: Podiumsdiskussion und Atelierbesuch

Als Rahmenprogramm zur Ausstellung "The Big Invisible" findet am Mittwoch, den 15. November 2017 von 18:00 bis 20:00 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema „Art Institutions as Agents for Change“ statt.

Am Dienstag, den 12. Dezember 2017 findet von 18:30 bis 19:30 Uhr ein Atelierbesuch & Artist´s Talk bei und mit John Gerrard statt. Der in Irland geborene Medienkünstler diskutiert mit den TeilnehmerInnen und Kimberly Bradley, freie Kunstkritikerin und Redakteurin des Monocle Magazine, über verschiedene Aspekte seiner künstlerischen Praxis.


Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur