1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Kunst & Kultur

Marcel Prawy

Informationen über Ausstellungen über Marcel Prawy.

Ausstellung Marcel Prawy

Marcel Prawy in der Wien-Bibliothek

Marcel-Prawy-Gedenken in der Wienbibliothek und an anderen Orten seines Lebens und Wirkens

Er war der "Opernführer der Nation" und vieles mehr: in jungen Jahren Sekretär von Jan Kiepura, nach dem Krieg lange Jahre Dramaturg der Wiener Volksoper und mit seinen Matineen und Fernsehsendungen Volksbildner in Sachen Musiktheater. Mit seinem Tod im Jahr 2002 hat Marcel Prawy einen riesigen Nachlass - archiviert in seinen legendären Plastiksackerln, insgesamt 750 Kisten - hinterlassen, der von die Wienbibliothek im Rathaus erworben wurde. Nach erster, viele Monate währender Sichtung ist nun zum 95. Geburtstag der Legende Prawy, vom 14. Dezember 2006 bis 13. April 2007 eine Reihe von Ausstellungen unter dem gemeinsamen Titel "Ich mache nur, was ich liebe", in der Wienbibliothek und an Orten seines Wirkens und Lebens gewidmet. Bibliotheksdirektorin Sylvia Mattl-Wurm stellte diesen "Zwischenbericht" am Mittwoch gemeinsam mit Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny, Christoph Wagner-Trenkwitz, Wiener Volksoper; Roland Geyer, Theater an der Wien, Elisabeth Gürtler, Hotel Sacher, Helmut Lenhardt, Haus der Musik und dem Wissenschaftler Helmar Kögl, der das Material aufarbeitete, vor. Ausstellungskurator war Norbert Rubey.

Zehntausende Dokumente

Zehntausende Dokumente, Bücher, Fotografien, Lebensdokumente, Korrespondenzen, Zeitungssausschnitte, Programmhefte und Tonträger standen für die insgesamt sechs kleinen Ausstellungen zur Auswahl, die in ihrer Summe ein plastisches Bild vom Leben und Wirken Marcel Prawys, seiner Persönlichkeit, seiner Liebe zur Musik, seiner Freundschaft mit Komponisten, Sängern, Direktoren etc., seiner Präsenz in den Medien und auch seiner Beliebtheit beim Publikum geben. Die Wienbibliothek widmet sich im Ausstellungskabinett dem Thema "Ein Leben für die Oper" und in der Musiksammlung der Tätigkeit von Prawy als "Autor, Lehrer, Produzent". In der Volksoper, die er als Dramaturg auch zur ersten Musicalbühne Wiens nach 1945 mit Erfolgen von "Kiss me Kate" bis zur "Westside Story" machte, steht das Thema "Musical und Operette" im Vordergrund, im Theater an der Wien sein Wirken als "Opernführer der Nation". Das "Haus der Musik" widmet Prawy eine kleine Ausstellung im frei zugänglichen Innenhof zu seinem privaten Lebenslauf und das Hotel Sacher erinnert sich seines durchaus anspruchsvollen Gastes unter dem Titel "Wohnen ohne Sorgen".

Die Ausstellungen sind in Volksoper und Theater an der Wien für die Besucher der Vorstellungen, ansonsten generell frei zugänglich. Die Öffnungszeiten in der Wienbibliothek: Im Ausstellungskabinett, Rathaus, Stiege 6, 1. Stock, Tür 328, Montag bis Donnerstag von 9 bis 18.30 Uhr, Freitag von 9 bis 16.30 Uhr. In der Musiksammlung, 1., Bartensteingasse 9, 1. Stock, Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9 bis 15 Uhr und Mittwoch von 9 bis 18 Uhr. Der informative, von Norbert Rubey herausgegebene Katalog mit Beiträgen u. a. von Senta Wengraf - Herberstein, Christoph Wagner-Trenkwitz und Elisabeth Gürtler kostet 15 Euro, "Marcel Prawy"-Plastiksackerl kann man um zwei Euro erwerben.

 

Text + Bild: Rathauskorrespondenz

 

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur