1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Kunst & Kultur

MAK NITE im Jänner 2007

Informationen über die Events des MAK Wien im Jänner 2007.

Events im MAK im Jänner

Dienstag, 16. Jänner 2007, 20.00 Uhr

art point + toxic dreams
UN/FOLDING THE FOLD
Modeperformance

Eine unkonventionelle Modeschau der Designerin Lena Kvadrat und der Theatergruppe „toxic dreams“ steht im Zentrum der MAK NITE© „Un/folding the Fold“. Lena Kvadrat präsentiert an diesem Abend ihre neueste Kollektion „THE_FOLD“, die im 1993 von Kvadrat in Moskau gegründeten Label „art point“ erschienen ist. Kleidung versteht die Künstlerin als Kommunikationsmittel, das dem Gegenüber direkte und verschlüsselte Signale übermittelt. Jede „art point“-Kollektion ist einem bestimmten Thema gewidmet und wirft mit der Sprache der Mode Fragestellungen auf. Unverwechselbar ist die Ornamentik, die vorwiegend aus dem urbanen Leben genommen und in einen neuen Kontext gestellt wird. „THE_FOLD“ beleuchtet, wie der Titel der Kollektion verrät, verschiedene Aspekte der Falte.

Die Performance „UN/FOLDING THE FOLD“, die Lena Kvadrat in enger Zusammenarbeit mit Regisseur Yosi Wanunu entwickelte, stellt entsprechend der klassischen Form einer Modeschau den Laufsteg in den Mittelpunkt der Präsentation. Gleichzeitig wird das Format „Modeschau“ mit Performances, Videos und Live-Musik gesprengt. Die Performer spielen mit dem konventionellen Showvorbild und dekonstruieren Eingeführtes und Vertrautes in sinnlicher und humorvoller Weise.

Konzept und Realisierung: Lena Kvadrat und Yosi Wanunu;
Performerinnen: Irene Coticchio und Anna Mendelssohn;
Musik: Martin Siewert;
Video: Wolfgang Bittner, Yosi Wanunu, Wolfgang Weitlaner
MAK-Säulenhalle, Stubenring 5, Wien 1, Eintritt € 7,90 / ermäßigt € 5,50

Dienstag, 23. Jänner 2007, 20.00 Uhr

DONAT & JAYE
„Let me say your name/you can’t call me bitch! Jaye-KlitClique”
Live-Konzert von Donat und Schlampendekonstruktionsperformance von Jaye
Im Rahmen der Ausstellung „Elke Krystufek. Liquid Logic“

Vier Künstler, die in einem inhaltlichen und künstlerischen Nahverhältnis zu Elke Krystufek stehen und von ihr selbst ausgewählt wurden, gestalten im Kontext der Ausstellung „Elke Krystufek. Liquid Logic“ drei Abende im Rahmen der MAK NITE©.

Den Auftakt zu dieser Serie bilden ein Live-Konzert des Musikers und Filmemachers Donat Orovac sowie eine Performance der Graffiti-Künstlerin Jaye. Donat präsentiert live die CD „let me say your name“, die anlässlich der Ausstellung „Liquid Logic“ aufgenommen wurde und Lieder und Texte für den Film „Dr. Love on Easter Island“ enthält. Als Kameramann sowie Komponist der Filmmusik leistete Donat in enger Zusammenarbeit mit Elke Krystufek einen wesentlichen Beitrag zu diesem Film. Während Donats Live-Konzert wird die Künstlerin Jaye, eine Studentin von Elke Krystufek, ein großes Graffiti-Gemälde in der MAK-Säulenhalle anfertigen. Jaye setzt sich in ihren Arbeiten vorwiegend mit feministischen Themen auseinander und stellt immer wieder die männliche Dominanz in der Graffiti- und Hip-Hop-Szene in Frage.

Die dreiteilige MAK NITE© zur Ausstellung „Elke Krystufek. Liquid Logic“ wird am 13. Februar 2006 mit Sands Murray-Wassinks „Arsch versus Schwanz: Male Models“ und am 13. März 2007 mit „S-s-s-s-s-snaking, the Height of Knowledge vs. Reptile Habits“ fortgesetzt.

MAK-Säulenhalle, Stubenring 5, Wien 1, Eintritt € 7,90 / ermäßigt € 5,50

Dienstag, 30. Jänner 2007, 20.00 Uhr

Alan Courtis
„Rediscovering Argentine Silent Cinema: 1900–1924”
Musikintervention

In der MAK NITE© „Rediscovering Argentine Silent Cinema 1900–1924“ improvisieren der argentinische Gitarrist und Klangkünstler Alan Courtis und der österreichische Komponist und Solokünstler Manfred Hofer live zu argentinischen Stummfilmen. Alan Courtis, bekannt geworden als Mitglied der Band „Reynols“, befindet sich auf Europa-Tournee und gastiert für einen Abend im MAK. Sein Repertoire umfasst Improvisation, Noise und Neue Musik, wobei er sich auch von lokalen Traditionen seiner Heimat, wie unter anderem der Spiritualität der Inkas, inspirieren lässt. Sein Partner an diesem Abend, Manfred Hofer, ist als „Groovemaschine“ und Bandmitglied von Wolfgang „I-Wolf“ Schlögl bekannt. Die 35mm Filme, die zwischen 1900 und 1924 entstanden sind, bestehen aus einzelnen kurzen Szenen. Die meisten stammen von unbekannten Filmemachern und wurden schon lange nicht mehr öffentlich präsentiert. Im Rahmen der MAK NITE© werden die Filme auf vier Leinwände projiziert. Die Live-Improvisation dazu basiert auf experimentellen Bässen und abstrakten Geräuschen.

Auszüge aus folgenden Filmen sind zu sehen: La Creación del Himno (1910) & La Revolución de Mayo (1910) von Mario Gallo, El Ascenso del Globo Huracán, Festejos del Centenario de la Revolución (1910) – unbekannter Regisseur –, La Pampa  (1922) und Exposición de la Industria (1924) von Federico Valle, Vistas y Actualidades (1910–1916) produziert von Max Glücksmann.

MAK-Säulenhalle, Stubenring 5, Wien 1, Eintritt € 7,90 / ermäßigt € 5,50

 

Text: MAK Wien

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur