1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Kunst & Kultur

Josef Dabernig: Ausstellung MAK Säulenhalle

Ab 27. Juli 2010 ist in der MAK-Säulenhalle unter dem Titel „1 sculpture 2 versions“ die mehrteilige, raumgreifende Installation „Ohne Titel“ (1988/2010)des wichtigen österreichischen Künstlers Josef Dabernig zu sehen,

Josef Dabernig. 1 sculpture 2 versions

Ab 27. Juli 2010 ist in der MAK-Säulenhalle unter dem Titel „1 sculpture 2
versions“ die mehrteilige, raumgreifende Installation „Ohne Titel“ (1988/2010)
des wichtigen österreichischen Künstlers Josef Dabernig zu sehen, die aus
insgesamt 48 gekanteten Stahlblechen besteht. Der Ausstellungsort im MAK
war ausschlaggebend für die Idee, ein Wechselspiel zwischen der gegebenen
symmetrischen Struktur der Säulenhalle des Museums und des modularen
Systems der Intervention entstehen zu lassen. Die Arbeit wird alternierend in
zwei eigens raumbezogen konzipierten Versionen von 27. Juli bis 8. August
sowie von 10. bis 22. August 2010 gezeigt.

Als Material dienten Dabernig Klimatechnik-Formteile, die er aus
raumökonomischen Gründen zerlegte und zu einer mobilen, variablen
Skulptur verarbeitete. Durch Veränderung der Anordnung entstehen in der
räumlichen Situation zwei Ausschnitte, die als Sequenz von auf einander
folgenden Teilen präsentiert werden. Die unterschiedlichen Anordnungen
interpretieren in ihrer jeweiligen Logik das Verhältnis zur Säulenhalle und
verweisen gleichzeitig auf den multiplen Einsatz der Bleche.

1 sculpture 2 versions“ steht in einem direkten Bezug zu Dabernigs
aktueller Ausstellung „Excursus on Fitness“ in der MAK-Galerie (7. April –
12. September 2010), die sich mit Systemen und konditionierten
Verhaltensweisen in Kultur und Gesellschaft auseinandersetzt. Gemeinsam ist
ihnen das Verhältnis zu Architektur und zur Definition von Raum, wobei diese
narrativ besetzten Analysen auf der Auslotung rationaler, minimalistisch
geordneter Strukturen basieren. Die räumlichen Untersuchungen spiegeln
eine explizite Vorliebe des Künstlers für Module und Serien sowie Sinn für
Systemik im Detail und im Ganzen wider.

Die Installation „Ohne Titel“ wurde für die MAK-Sammlung Gegenwartskunst
aus den Mitteln der Galerienförderung des bmu:kk erworben

Josef Dabernig, 1956 in Kötschach-Mauthen, Österreich, geboren, studierte
an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Ferdinand Welz
(Medaillenkunst und Kleinplastik) und Joannis Avramidis (Bildhauerei). Seit
1996 produziert der Künstler in regelmäßigen Abständen Kurzfilme, die
sowohl im Ausstellungskontext, wie der Manifesta 3 in Ljubljana und der
Biennale Venedig 2001, als auch auf den renommierten Filmfestivals u.a. in
Locarno, Oberhausen und Toronto gezeigt werden. 2002 erhielt der Künstler
den Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst, 2007 den Würdigungspreis für
Bildende Kunst des bmu:kk.

Ausstellungsort MAK-Säulenhalle
MAK, Stubenring 5, Wien 1
Ausstellungsdauer 27. Juli 2010 – 22. August 2010
Version 1: 27. Juli – 8. August 2010
Version 2: 10. – 22. August 2010
Öffnungszeiten Di MAK NITE© 10.00–24.00 Uhr
Mi–So 10.00–18.00 Uhr, Mo geschlossen

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur