1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Kunst & Kultur

Gräfin Mariza

Informationen über die Operette Gräfin Mariza an der Volksoper Wien.

Gräfin Mariza

GRÄFIN MARIZA

Ein Operetten-Klassiker

"Gräfin Mariza" - eine der erfolgreichsten Kálmán-Operetten.

INHALT: In der Geschichte der reichen und schönen Gröfän Mariza, die auf der Suche nach der wahren Liebe eine fiktive Verlobung bekannt gibt um die Mitgiftjäger abzuwimmeln, wechselt melancholische Zigeunermusik mit feurigen Csárdásrhythmen. Eine Fülle an bekannten Melodien wie "Komm mit nach Varazdin", "Grüß mir die reizenden Frauen", "Wo wohnt die Liebe" oder "Komm Zigán" machten diese Operette zu einem Welterfolg!
 

"GRÄFIN MARIZA" an der Volksoper Wien - Saison 2006/07

Die Budapester Diva Tünde Frankó wird als Gräfin Mariza ungarisches Temperament verströmen. An ihrer Seite steht Matthias Klink als verarmter Graf Tassilo. Ein Wiedersehen gibt es mit Helga Papouschek als Bozena.
 
"Gräfin Mariza"- Premiere: Sonntag, 17. Dezember 2006
Operette von Emmerich Kálmán 

Musikalische Leitung: Andreas Schüller
Inszenierung: Miklós-Gábor Kerényi
Bühne und Kostüme: Claudia Kofler
Choreographie: Jeno Locsei
 
Gräfin Mariza: Tünde Frankó / Ursula Pfitzner
Graf Tassilo: Matthias Klink/ Mehrzad Montazeri
Baron Koloman Zsupan: Marko Kathol / Károly Peller
Lisa: Andrea Bogner / Renée Schüttengruber
Fürstin Bozena: Helga Papouschek / Mirjana Irosch
Penizek: Gideon Singer / Gernot Kranner
Manja: Eva Maria Riedl / Elvira Soukop
Fürst Populescu: Josef Forstner / Sándor Németh
Tschekko: Walter Jenewein
 
1924 am Theater an der Wien uraufgeführt, wurde "Graefin Mariza" ein Jahr später schon an die Volksoper übernommen und hier bislang in vier verschiedenen Inszenierungen gezeigt. In der Nachkriegszeit stand diese beliebte Operette nicht weniger als 282 Mal auf dem Spielplan der Volksoper.
 
"Graefin Mariza", die österreichische Operette mit ungarischem Esprit und Kálmáns zweites Hauptwerk nach der "Csárdásfuerstin", liegt beim Operettenregie-Spezialisten und Direktor des Budapester Operettentheaters Miklós-Gábor Kerényi in bewährten Händen. Andreas Schüller, zuletzt am Pult bei "Die Hochzeit des Figaro", wird erstmals eine Premiere an der Volksoper Wien dirigieren.

 

Bild:  Tuende Frankó als Gräfin Mariza, Copyright: Dimo Dimov/Volksoper Wien
Quelle:  Volksoper Wien, www.volksoper.at

Video
Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kommentar hinzufügen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur