1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur
  3. Galerien
Mehr Kunst & Kultur
Artikel teilen
Kommentieren
Galerien Text: Alemannò Partenopeo

Galerie Krinzinger zeigt Marina Abramovic

27. April – 9. Juni 2018: Die Dualität stellt die umstrittene serbische Künstlerin Marina Abramović in den Mittelpunkt ihrer Ausstellung „Two Hearts“ in der Wiener Galerie Krinzinger.

Die Galerie Krinzinger zeigt "Two Hearts" von Marina Abramović
© Marina Abramović, Courtesy Marina Abramović Archives | Die umstrittene serbische Künstlerin Marina Abramović mit neuer Ausstellung

26.4.- 9.6.2018

Marina Abramović "Two Hearts"

Galerie Krinzinger

Zwei Herzen - ein Rhythmus

„Two Hearts“ – also zwei Herzen – „wohnen, ach in meiner Brust“, dichtete schon der deutsche Dichter Goethe, denn auch er vermutete im Herzen den Sitz der Seele, der moralischen Identität und des Menschseins an sich. Zwei oder vielleicht sogar mehrere Herzen zu haben, kann auch heißen, dass verschiedene Versionen des Selbst, unterschiedliche Identitäten in einem wohnen.
Marina Abramovićs Ausstellung „Two Hearts“ behandelt in einer Gruppe an Werken die Dualitäten des Selbst, aber auch Selbstportraits, weibliche Energie und die weibliche Identität, die von Beginn an elementarer Bestandteil des künstlerischen Schaffens von Marina Abramović waren.

We can have so many hearts inside ourselves. In my lifetime, I have discovered two hearts. This show is about my reflections on duality, the power of female energy, and temporality.“ Marina Abramović über ihre neue Ausstellung „Two Hearts

Ausstellung der Performancekünstlerin

Die Ausstellung in der Galerie Krinzinger zeigt u.a. großformatige Fotoarbeiten und Leuchtkästen, die sich mit Leben und Tod, dem Spirituellen und Physischen,  Licht und Dunkelheit, Existenz und Leere und dem Thema Jungfrau und Kriegerin als Verkörperung der menschlichen Geschichte der Moral  auseinandersetzen, so die Kuratoren. Unter anderem werden in der Ausstellung zu sehen sein:

 

  • die Leuchtkästen Carrying Elvira (2006) und 
  • Virgin Warrior (2006),
  • das Portrait with Maracas (2006), 
  • Me and Me II, eine Fotografie aus dem Jahr 2008,
  • sowie aktuelle Arbeiten, darunter fünf neue LichtboxenUntitled (2018),
  • eine Skulptur aus der Serie Communicator (2012 – 2018),
  • die Serie Study for A Monument (a, b, c, d) (2018) und
  • die überarbeitete Filmfassung von Dragon Heads (1990 – 1992, 2018). 

Eröffnung: 26. April 2018, 19 Uhr


Bei der Eröffnung der Ausstellung spricht Alanna Heiss, Gründerin und Direktorin Clocktower Productions, Gründerin und ehemalige Direktorin MoMa PS1. Marina Abramović ist anwesend.
Ort: Galerie Krinzinger, Seilerstätte 16, 1010 Wien
Eintritt frei www.galerie-krinzinger.at 

Beteiligen Sie sich am Beitrag, wir freuen uns:

Kurzbiographie Marina Abramović

Als Pionierin der Performance als visuelle Kunstform ist Marina Abramović spätestens mit ihrer spektakulären Aktion „Marina Abramović: The Artist is Present“ im MoMA in New York 2010 weltweit bekannt geworden. Sie setzte sich im New Yorker Museum of Modern Art in einen Ausstellungsraum und verharrte mit den BesucherInnen in einem stummen Dialog. Ein ähnliches Konzept wandte sie auch in der Performance „512 Hours“ (2014) in der Londoner Serpentine Gallery an: „Ich werde eine Art zeitlosen Raum erschaffen, in dem Menschen Stunden an Zeit mit mir verbringen können. (…) Das Museum wird leer sein, keine Kunstwerke nirgendwo. (…) Ich werde diesmal einfach alles weglassen, selbst ein Konzept.“, so ein Zitat von Marina Abramović über ihr Konzept, wie die Süddeutsche Zeitung 2014 berichtete. Marina Abramović wurde aber schon in den 1970er Jahren dadurch bekannt, dass sie ihren Körper als Subjekt und als Medium für ihre strapaziösen Langzeit-Performances benutzte, um physische, mentale und emotionale Grenzen auszutesten. Manchmal riskiert sie dabei sogar ihr Leben, auf der Suche nach erhöhtem Bewusstsein, Transzendenz und Selbstverwandlung oder -überwindung. Marina Abramovićs Arbeiten – Performances, Sounds, Fotografien, Videos, Skulpturen und transitorische Objekte waren schon in zahlreichen Einzelausstellungen in den USA und Europa und in vielen großen internationalen Gruppenausstellungen wie z.B. auf der Biennale di Venezia (1976 und 1997) und auf der documenta VI, VII und XI in Kassel zu sehen. Natürlich ist sie auch Trägerin vieler Preise und Auszeichnungen, die hier den Rahmen sprengen würden. Zeitgleich mit ihrer Ausstellung „Two Hearts“ in der Galerie Krinzinger zeichnet die Denkwerkstatt GLOBART Marina Abramović als bedeutendste Performancekünstlerin der Gegenwart mit dem GLOBART AWARD 2018 aus.  

Die Verleihung findet am 25. April 2018 im Kunsthistorischen Museum Wien statt. Ursula Krinzinger, die Galeristin, und Marina Abramović, die Künstlerin, verbindet eine Freundschaft, die bis in die Mitte der Siebziger zurückreicht.


Ein guter Tipp dabei? Teile es mit deinen Freunden.

Kommentar hinzufügen
weitere Meinungen
Keine Kommentare
  1. Stadt Wien
  2. Kunst & Kultur